DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Die Videochat-Funktion wurde im Juni 2018 vorgestellt. 
Die Videochat-Funktion wurde im Juni 2018 vorgestellt. 
Bild: AP

Apple-User von schwerer SicherheitslĂŒcke betroffen – Facetime-Funktion deaktiviert

Wegen einer Schwachstelle in Apples Videotelefonie-App «FaceTime» konnten angeblich iPhone- und Mac-User belauscht und beobachtet werden.
29.01.2019, 06:45

Nach Bekanntwerden einer massiven SicherheitslĂŒcke in seiner Videochat-Software Facetime hat Apple die Gruppenchat-Funktion vorĂŒbergehend deaktiviert.

Über Social Media hatte sich wie ein Lauffeuer verbreitet, dass ein Programmierfehler Anrufern ermögliche, schon vor dem Abheben beim Angerufenen mitzuhören und (unter UmstĂ€nden) ĂŒber die Frontkamera zu beobachten.

Anrufer konnten bei Dritten selber abnehmen, wenn die angerufene Person nicht auf den Anruf reagierte ...

Apple hatte die Facetime-Schwachstelle, die iOS-GerĂ€te und Mac-Computer in Wanzen verwandelte, zunĂ€chst bestĂ€tigt und ein Software-Update zur Behebung angekĂŒndigt. In der Nacht auf Dienstag wurde die Funktion, die fĂŒr Telefonkonferenzen gedacht ist, komplett offline genommen.

screenshot: apple.com

Wie lange schon?

Es sei nicht klar, wie lange dieser neueste Facetime-Fehler existiere, aber er hÀtte bis zu drei Monate lang genutzt werden können, schreibt der US-Techblog The Verge.

«Group FaceTime» (wie Apple das Feature nennt) wurde am 30. Oktober 2018 mit iOS 12.1 eingefĂŒhrt. Dies nachdem sich die geplante EinfĂŒhrung verzögert hatte. Innert weniger Tage nach der Veröffentlichung von iOS 12.1 wurde eine SicherheitslĂŒcke in Zusammenhang mit dem Sperrbildschirm und Gruppen-Videochats entdeckt und behoben.

Die gravierende SicherheitslĂŒcke, die die PrivatsphĂ€re von hunderten Millionen Apple-Usern gefĂ€hrdete, hat in den USA hohe Wellen geschlagen. Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo verbreitete am Montag eine Warnung.

Das Facetime-Update soll gemĂ€ss vorangegangener AnkĂŒndigung von Apple «spĂ€ter in dieser Woche» veröffentlicht werden. Bis dahin dĂŒrfte die Gruppenchat-Funktion fĂŒr alle Betriebssysteme (iOS, macOS etc.) gesperrt bleiben.

(dsc, via Apple Insider)

11 nervende Leute, die du jedes Mal im Fitnessstudio triffst

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlĂ€gt die Konkurrenz um LĂ€ngen

Wer hĂ€tte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen wĂŒrde, sondern vom ZĂŒrichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fĂŒrs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dĂŒrften sich erinnern, dass es ein gleiches 


Artikel lesen
Link zum Artikel