Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bring! Einkaufszettel-App, Entwickler-Team, Zürich, April 2016

Sandro Strebel, Marco Cerqui und Dominic Mehr (v. l.) vom Entwickler-Team.
Bild: zvg

Schweizer Android-App für die Google-«Oscars» nominiert



Die Schweizer Einkaufslisten-App «Bring!» ist von Google für die Google Play Awards nominiert worden, wie die Zürcher Entwicklerfirma mitteilt. Marco Cerqui zeigt sich sehr erfreut:

Das ist natürlich ein Riesenerfolg für ein Start-up aus der Schweiz, wie wir es sind. Das ist etwa so, als würde Beat Schlatter für den Oscar nominiert werden.

Marco Cerqui

An den Google Play Awards werden die Leistungen der Entwickler-Community aus dem vergangenen Jahr ausgezeichnet. Dafür werden die besten Android-Apps aus verschiedenen Kategorien erkoren.

Die Nominierten wurden von einem App-Experten-Team ausgewählt, wie aus diesem aktuellen Beitrag im Android Developers Blog hervorgeht. Wichtige Kriterien für die Auswahl seien Qualität, Innovation und ein Launch oder grosses Update im letzten Jahr.

Ehrung wird live übertragen

Die Gewinner werden an der kommenden Entwicklerkonferenz Google I/O am Donnerstag, 19. Mai, um 19 Uhr an einer speziellen Veranstaltung erkoren. Die in Kalifornien stattfindende Show wird als Live-Stream im Internet übertragen.

Bild

Google präsentiert alle Nominierten in einer speziellen Kategorie im Google Play Store. Die «Bring!»-App, deren Entwickler wir kürzlich im Interview hatten («Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern»), kann hier heruntergeladen werden.

Zur «Bring!»-App ist letzten Oktober ein Update veröffentlicht worden, das die «Material Design»-Vorgaben umsetzt. Die App wurde Ende Jahr als «Editors’ Choice» und «Best of 2015» im Play Store ausgezeichnet.

(dsc)

Schweizer App-Entwickler im Interview (April 2016)

Das haben die Macher der Schweizer Einkaufs-App Bring! als nächstes vor

Link zum Artikel

Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern

Link zum Artikel

Schweizer Game-Entwicklerin: «Bei AirConsole wird jetzt richtig was geboten»

Link zum Artikel

Schweizer Programmierer starten durch: «Dann merkten wir, dass man mit Apps sogar Geld verdienen kann»

Link zum Artikel

«Ich hoffe, dass mir der Apple-Chef sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht»

Link zum Artikel

Erfolgreiche Schweizer App-Entwickler im Interview: «iOS macht einfach mehr Spass»

Link zum Artikel

Perfekt für hungrige Studenten: Angehender Arzt programmiert «Züri Mensa»-App

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sicherer als WhatsApp? IT-Experten haben versucht, Threema zu hacken

Deutsche Forscher haben die Android- und die iPhone-Version des Schweizer Messengers unter die Lupe genommen.

Bestnoten in Sachen Sicherheit: So fassen die Entwickler der Threema-App die Ergebnisse einer Untersuchung zusammen, die sie in Auftrag gegeben haben.

Deutsche IT-Sicherheitsexperten haben den Messenger-Dienst «während den letzten Monaten einer eingehenden Prüfung unterzogen», schreiben die Verantwortlichen der in Pfäffikon SZ angesiedelten Firma. Das Resultat: «Es wurden keine kritischen Schwachstellen gefunden».

Der Audit-Bericht sei in vollem Umfang einsehbar (hier als PDF). Die «wenigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel