Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Feuerbereit: Der Trainerbot kann mit bis zu 30 Bällen gefüttert werden.
screenshot: youtube

Du liebst Pingpong? Dieser Mini-Roboter ist der (fast) perfekte Trainings-Partner

Der «Trainerbot» passt in jeden Rucksack und spielt die Bälle mit fiesem Drall zurück. Allerdings hat das geniale Ding auch seine Tücken.



Pingpong, oder besser Tischtennis, ist grundsätzlich ein Sport für zwei. Doch leider steht nicht immer ein Partner oder eine Partnerin zur Verfügung.

Hier kommt «Trainerbot» ins Spiel. Wie es der Name sagt, ist es ein Roboter, der relativ realitätsnahes Training ermöglicht. Die kleine Maschine beherrscht Topspins und andere schwierig zu retournierende Bälle. Den Drall und den Ort auf der Tischplatte, wo der Ball hin soll, kann man mithilfe einer Smartphone-App festlegen. Bücken muss man sich selber ...

Weitere Vor- und Nachteile des kürzlich bei Kickstarter lancierten Crowdfunding-Projekts gibt's nach den Videos.

Hier spielt ein ziemlich untalentierter Journalist von «The Verge»

abspielen

YouTube/The Verge

So berichtet «Ars Technica»

abspielen

YouTube/Ars Technica Videos

Der CNET-Journalist probiert den «Crazy»-Modus aus

abspielen

YouTube/CNET

Vor- und Nachteile

+ wird von zwei Tischtennis-begeisterten Brüdern entwickelt
+ Bälle werden mit unterschiedlichem Drall gespielt
+ verschiedene Schwierigkeitsstufen, auch für Anfänger geeignet
+ Gerät ist klein und einfach zu transportieren
+ lässt sich mit App fernbedienen

- bislang keine Serienproduktion, es existiert lediglich ein Prototyp
- Kickstarter-Projekt: Realisierung nicht 100-prozentig sicher
- relativ hoher Preis (ab 330 Dollar)
- fasst maximal 30 Bälle
- Bälle muss man selber auflesen

Crowdfunding ist in der Schweiz auf dem Vormarsch. Bei allen Geldsammel-Aktionen gilt es darauf hinzuweisen, dass man als «Backer» (Unterstützer/Investor) ein gewisses Risiko eingeht. Nicht unbedingt ein finanzielles Risiko, aber man riskiert Zeit und Nerven, falls das Produkt nicht wie versprochen produziert und ausgeliefert werden kann. Es gilt: «No risk, no fun!»

Bleibt anzumerken, dass Pingpong-Roboter keine neue Erfindung sind. Seit Jahren, ja Jahrzehnten versuchen Erfinder rund um den Globus, den perfekten Trainingspartner zu entwickeln. Bei YouTube finden sich denn auch zahlreiche Versuche.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Darum verlegt Corona-Skeptiker Elon Musk seinen Wohnsitz nach Texas

Der milliardenschwere Tesla-Chef lässt während der Pandemie das Silicon Valley hinter sich und hat dafür mehrere Gründe. Den finanziell wichtigsten Grund nennt er in einem aktuellen Interview allerdings nicht.

Elon Musk hat seinen Wohnsitz von Kalifornien nach Texas verlegt. Der 49-jährige Multimilliardär bestätigte am Dienstag (Ortszeit) entsprechende Medienberichte. «Ja, ich bin nach Texas umgezogen», sagte Musk bei einer vom «Wall Street Journal» organisierten Konferenz.

Musk begründete den Schritt mit seinen Geschäftsaktivitäten in dem südlichen Bundesstaat. Sein Raumfahrtunternehmen SpaceX entwickelt dort Raketen und der Elektroautobauer Tesla errichtet nahe der texanischen Hauptstadt Austin …

Artikel lesen
Link zum Artikel