Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mark Zuckerberg weht in Deutschland ein eisiger Wind entgegen.

The Germans haben Zuckerberg ein blaues Auge verpasst, aber k.o. ist Facebook längst nicht

Das deutsche Kartellamt macht ernst und will Facebooks Datensammelwut beschränken. Doch kann das funktionieren? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

laura stresing / t-online



Was ist passiert?

Mehr als zwei Jahre hat das deutsche Bundeskartellamt untersucht, wie Facebook seine Nutzer im Internet verfolgt und ob es damit gegen Wettbewerbsregeln verstösst. Am Donnerstag verkündete die Bonner Behörde ihr Urteil: Facebook muss aufhören, Nutzerdaten nach Belieben über Apps und Webseiten von Drittanbietern abzugreifen und mit seinen eigenen Informationen zu verknüpfen.

Wie sammelt Facebook unsere Daten ausserhalb des sozialen Netzwerks (selbst wenn wir Facebook gar nicht nutzen)?

Facebook sammelt Nutzerdaten nicht nur direkt auf Facebook, sondern auch ...

Dadurch weiss Facebook, was seine Nutzer ausserhalb von Facebook treiben und kann ihnen überall im Web oder in Apps passende Werbung zeigen. (Wie du das Tracking abschalten kannst, erfährst du hier.)

Was muss Facebook nun ändern?

Das Kartellamt kritisiert die Sammlung von Daten über Drittanbieter und fordert, dass Facebook keine Informationen aus Drittquellen mehr mit Nutzerprofilen verknüpft. Das gilt auch für die konzerneigenen Dienste WhatsApp und Instagram. Facebook soll sich zuerst die ausdrückliche Einwilligung der Nutzer einholen, bevor es Daten bei Drittanbietern erhebt.

Facebook muss innerhalb von vier Monaten erklären, wie es die Vorgaben umsetzen will. Das Netzwerk hat insgesamt zwölf Monate Zeit, die nötigen Anpassungen vorzunehmen.

Gibt es Hinweise, dass Facebook seine Macht missbraucht?

Das Kartellamt stört sich vor allem daran, dass Facebook-Nutzer der Datensammlung über Drittanbieter uneingeschränkt zustimmen müssen – oder ganz auf Facebook verzichten müssen. Für Facebook-Nutzer heisst dies: «Friss oder stirb». Das sei nach geltendem Datenschutzrecht unzulässig.

Ausserdem schade Facebooks Verhalten dem Wettbewerb auf dem Werbemarkt. Durch seinen umfassenden Zugang auf Daten aus verschiedenen Quellen könne das Netzwerk seinen Service verbessern. Dadurch werde das Facebook «für Werbekunden immer unverzichtbarer». Die Folge: Anzeigenkunden ziehen ihre Budgets von anderen Konkurrenten – zum Beispiel Newsportale wie watson – ab, und stecken das Geld in Facebook-Werbung. So wird Facebook immer mächtiger. Diese Spirale will das Kartellamt durchbrechen.

Google ist in Deutschland der Datensammler Nummer 1 im Netz. Facebook und Amazon folgen mit grossem Abstand.

Bild

Facebook hat mit Google und Amazon starke Konkurrenz im Online-Werbemarkt in Deutschland. Kunden, die Online-Anzeigen schalten wollen, können also auf Google, Amazon oder andere Anbieter ausweichen.

Wie reagiert Facebook?

Die Reaktion von Facebook kam prompt. Man werde gegen den Beschluss Beschwerde einlegen, kündigte das Unternehmen in einer Stellungnahme an. Das Netzwerk wehrt sich insbesondere gegen die Vermischung von Kartellrecht und Datenschutz. Es ist damit zu rechnen, dass der Streit durch mehrere Instanzen geht und Jahre dauern wird.

Warum ist die Entscheidung so wichtig?

Seit Jahren versuchen Politik und Datenschutzbehörden, Facebook einer strengeren Kontrolle zu unterziehen. Nun schalten sich zum ersten Mal die Wettbewerbshüter ein. Damit beschreiten sie allerdings juristisches Neuland.

Allein die Feststellung der Kartellrechtsexperten, dass Facebook eine grosse Marktmacht besitzt, kann enorme Konsequenzen nach sich ziehen. Sie könnte europaweite Strahlkraft haben und weiteren Regulierungsbemühungen die Tür öffnen. Nicht umsonst wehrt sich Facebook gegen die Annahme des Bundeskartellamts. Facebook sei zwar populär, aber nicht marktbeherrschend.

Wieso kümmert sich das Kartellamt um Datenschutz-Angelegenheiten?

Die Behörde geht davon aus, dass Facebook eine marktbeherrschende Stellung in Deutschland einnimmt. Das Netzwerk hat in unserem Nachbarland etwa 30 Millionen Nutzer im Monat. Das entspreche einem Marktanteil von 95 Prozent. In der Schweiz dürfte der Marktanteil ähnlich hoch sein.

Da diese Nutzer nicht einfach zu einem anderen, vergleichbaren Anbieter wechseln können, muss Facebook nach Ansicht des Kartellamts strenge Auflagen befolgen. So will die Behörde verhindern, dass das Netzwerk seine Position zum Nachteil der Nutzer missbraucht.

Hat Facebook eine marktbeherrschende Stellung?

Das Problem ist, dass das Kartellrecht noch aus einer analogen Zeit stammt. Es fehlt eine klare Definition, wie sich Marktmacht im digitalen Raum und insbesondere bei sozialen Netzwerken äussert.

So argumentiert Facebook, dass es durchaus mit zahlreichen anderen Anbietern um die Aufmerksamkeit der Nutzer konkurriere. Genannt werden etwa Twitter, YouTube und Snapchat. Tatsächlich lässt sich schon seit Jahren beobachten, dass sich vor allem die für die Werbeindustrie interessanten jungen Nutzer anderen Plattformen wie Snapchat zuwenden. Mit WhatsApp und Instagram kann Facebook diesen Nachteil aber ausgleichen.

Das Bundeskartellamt ist jedenfalls der Meinung, dass es «keine Alternative» zu Facebook gibt und macht das an der Funktionsweise fest. Sämtliche vergleichbare Netzwerke – beispielsweise StudiVZ oder Google Plus – sind in den vergangenen Jahren in der Bedeutungslosigkeit verschwunden.

Wie wird sich die Entscheidung auf Facebooks Geschäft auswirken?

Nach Einschätzung des Social-Media-Experten Martin Fehrensen muss sich Facebook keine Sorgen machen. Zwar gebe es immer wieder Bemühungen, das Unternehmen strenger zu kontrollieren, diese zeigen jedoch kaum Wirkung. «Der Wind weht Mark Zuckerberg mittlerweile schon kräftig ins Gesicht, zumindest in Deutschland und Europa. Ich glaube aber, der spürt das gar nicht. Es ist ja noch ein Ozean dazwischen», sagt Fehrensen. Drohende Strafen würde die Konzernspitze «einfach weglächeln».

Zudem führe das Netzwerk die Politik schon seit Jahren «an der Nase herum». Mit der angekündigten Verknüpfung seiner Dienste – Zuckerberg verschmilzt WhatsApp, Instagram und Facebook-Messenger– setzte sich Facebook beispielsweise erneut über sämtliche wettbewerbsrechtliche Einwände und Vorgaben hinweg. Noch 2014 musste der Konzern versprechen, WhatsApp von seinem übrigen Geschäft zu trennen.

Auf das Geschäft dürfte sich die Zusammenlegung der Apps sehr positiv auswirken, da sich Werbung anschliessend noch leichter ausspielen lässt – und das auf drei der nutzerstärksten Plattformen.

Kann Facebook überhaupt noch gestoppt werden?

Angesichts der fortschreitenden technischen Integration der einzelnen Facebook-Apps (WhatsApp, Instagram) werde es immer schwieriger, Forderungen nach einer wirtschaftlichen Entflechtung durchzusetzen, glaubt Fehrensen. «Es fehlen ja jetzt schon die Konzepte, wie eine Zerschlagung des Konzerns aussehen könnte.» Bis diese Pläne ausgereift seien, habe Facebook längst Fakten geschaffen. Gemeint ist, dass Mark Zuckerberg seine Apps – Facebook Messenger, Instagram und WhatsApp – bis Ende 2019 technisch verknüpft und somit eine Zerschlagung der Firma viel schwieriger bis unmöglich wird.

Was sagt die Politik?

In der Politik stösst der Beschluss des Kartellamts auf Zustimmung. Der deutsche Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber sagte, dass das Kartellamt «ein klares Zeichen» für den Datenschutz setze. Auch Justizministerin Katarina Barley begrüsste die Entscheidung. «Facebook hat die Sammlung und Vernetzung von Nutzerdaten inzwischen weit über seine eigene Plattform hinaus ausgebaut», sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Grünen-Politikerin Katharina Dröge sieht die Bundesregierung in der Verantwortung: «Die grosse Koalition hat es jahrelang versäumt, die Macht der Internetgiganten zu beschränken. Das richtet jetzt das Bundeskartellamt.» Mit der Entscheidung werde Facebooks «Friss oder Stirb-Taktik» ein Riegel vorgeschoben. Gleichzeitig zeige die Entscheidung, dass die Genehmigung der Fusionen von Facebook und WhatsApp ein Fehler gewesen sei. «Hier gibt es weiterhin Nachschärfungsbedarf bei der Fusionskontrolle – auch auf EU-Ebene.»

Die deutsche FDP hingegen sieht keinen Handlungsbedarf. Das Wettbewerbs- und Kartellrecht biete genügend Instrumente, um den Wettbewerb zwischen werbefinanzierten Online-Angeboten zu gewährleisten, sagt FDP-Generalsekretärin Nicola Beer.

Auch in Bezug auf einen möglichen Zusammenschluss der Dienste Facebook, WhatsApp und Instagram sprach sich die FDP-Politikerin für eine «politikfreie Entscheidung der Kartellbehörden aus». «Wichtig ist, dass Facebook Verbraucher und andere Anbieter nicht übervorteilt», so Beer.

Verwendete Quellen:

Dieser Artikel ist zuerst auf T-Online erschienen.

So stoppst du die Handy-Überwachung

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

Warum Facebook nicht zu trauen ist

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

Link zum Artikel

Facebook sucks

Link zum Artikel

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

Link zum Artikel

Facebook, es reicht! 😡

Link zum Artikel

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

Link zum Artikel

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • walsi 08.02.2019 05:52
    Highlight Highlight So kompliziert ist es eigentlich nicht. Wenn die bestehenden Gesetze nicht ausreichen braucht es neue Gesetze. Als das Auto erfunden wurde gab es auch keine passenden Gesetze für Autos, man musste diese erst schaffen. Ich bin kein Fan von vielen Gesetzen, aber manchmal geht es nicht anders.

    Hier ist die Politik gefordert. Die lässt sich aber lieber von den Konzernen zum Essen einladen und geht auch gerne mal auf deren Kosten auf Reisen. Schmucke Mandate in der Firma nimmt auch gerne an.
    • Le_Raclette 08.02.2019 09:19
      Highlight Highlight Und 100jahre nach Erfindung des Autos zeigt uns Vw dass die erlassenen Gesetze unumgänglich und unumstößlich sind...
  • Rezeptilop20 07.02.2019 23:00
    Highlight Highlight Ich will ja niemanden zu nahe treten, aber ich bin mit ziemlich sicher das der der author hier nicht im geringsten eine Ahnung hat was Watson so alles für Drittanbieter hat die mit tracken. Google, criteo, massenhaft Werbetracker etc. - und das ja nur das was sichtbar ist.
    Wer glaubt er ist im Netz anonym soll sich a) damit abfinden das er es nicht ist b) den Stecker ziehen und es bleiben lassen oder c) sich damit auseinandersetzen und es verstehen.
    Aber einem Konzern wie facebooke was verbieten während 10000 andere es auch machen ist lächerlich und zeugt von null Ahnung
    • B. Bakker 08.02.2019 00:06
      Highlight Highlight Mit VPN bist du „anonym“. Zumindest weiss FB dann nicht wo du bist....
  • Statler 07.02.2019 22:07
    Highlight Highlight Nicht nur, dass jeder Like-Button und FB-Login Daten an FB schickt.
    Wenn man als App-Entwickler das FB-Framework einbindet (damit Nutzer z.B. Fotos o.Ä. via die eigene App auf FB hochladen können), springt die Datenflut sofort an, wenn man die App öffnet. FB sammelt also auch mit jeder App, die deren Framework verwendet, munter Daten (und welche, möchte ich gar nicht wissen). Das könnte für Datenschützer auch interessant sein, denn keiner der App-Entwickler wird die Nutzer auf diesen Umstand hinweisen. Kleine Abmahnwelle gefällig?
  • Ueli der Knecht 07.02.2019 21:36
    Highlight Highlight Die Frage 2 lautet:

    "Wie sammelt Facebook unsere Daten ausserhalb des sozialen Netzwerks (selbst wenn wir Facebook gar nicht nutzen)?"

    Da müsste man ehrlicherweise und vollständigkeitshalber auch noch fragen:

    12. Wie hilft watson der Krake Facebook, die Privatsphäre der watson-Leser auszuspionieren?

    Und 12a: Warum hilft watson Facebook?

    Und 12b: was profitiert watson davon?

    Oder 12c: ist watson von Facebook abhängig?

    Guter Journalismus legt seine Interessensbindungen und Abhängigkeiten offen.
  • Denk-mal 07.02.2019 20:57
    Highlight Highlight Ich bin nicht bei Feissbuck, ist das schlimm? Kann mir jemand sagen, ob ich bis jetzt etwas verpasste? Bin nicht geschieden, mir geht es im Job sehr gut und sog. "Freunde" a la Feissbuck habe ich nicht, dafür wirklich gute Freunde/Freundinnen +Ehepare welche meine Frau und regelmässig herzen.
  • BigMic 07.02.2019 20:13
    Highlight Highlight Ist das schon die Rache?
    FB ist bei mir down.
  • bokl 07.02.2019 19:46
    Highlight Highlight Wünschenswert und für die Nutzer begrüssenswert wäre, wenn losgelöst von Facebook folgendes für alle binden wäre:

    "Das Kartellamt kritisiert die Sammlung von Daten über Drittanbieter ... keine Informationen aus Drittquellen mehr mit Nutzerprofilen verknüpft. Das gilt auch für die konzerneigenen Dienste."

    "Das Kartellamt stört sich vor allem daran, dass ... Nutzer der Datensammlung über Drittanbieter uneingeschränkt zustimmen müssen... «Friss oder stirb». ... sei nach geltendem Datenschutzrecht unzulässig."
  • Alnothur 07.02.2019 19:36
    Highlight Highlight Gegen Tracking gibts so ein tolles kleines Addon mit dem Namen "Privacy Badger" :)
    • Ueli der Knecht 07.02.2019 21:29
      Highlight Highlight Du glaubst vermutlich auch an den Osterhasen, Alnothur... ;)
    • Statler 07.02.2019 22:02
      Highlight Highlight Oder Ghostery für Mac...
    • Alnothur 07.02.2019 22:48
      Highlight Highlight Ghostery sammelt aber Daten.
  • DichterLenz 07.02.2019 19:34
    Highlight Highlight Jeder, der einen Facebook-Account hat, hat sich dort freiwillig registriert.

    Jeder, der Daten ins Internet hochlädt, hat das freiwillig dort hochgeladen.

    Ich versteh nicht, wieso Facebook jetzt Schuld ist.
    • Nussknacker 07.02.2019 21:01
      Highlight Highlight Ich versuche dir das vereinfacht zu erklären: es geht hier nicht um angemeldete Facebook Nutzer. Facebook verfolgt deine Aktivitäten auch auf anderen Internetseiten wenn der Betreiber ein „Like“ Knopf von Facebook hinzufügt. Und dies auch wenn du nicht auf den Knopf drückst. Mit verschiedenen Tricks können sie das auch Seitenübergreifend machen. Wissen also, dass du den Artikel über Katzen auf A-News gelesen hast und Katzenfutter bei B-Store bestellt hast etc. Und auch wer nicht bei Facebook (oder Google) ein Account hat wird getrackt.
    • Ueli der Knecht 07.02.2019 21:28
      Highlight Highlight Du bist naiv, Lenz.

      Wer eine Telefonnummer mit seinen Freunden, Bekannten und Kollegen teilt, verschenkt seine Privatsphäre an Facebook, selbst ohne direkte Beziehung zu Facebook und völliger Abstinenz von Facebook-Diensten.

      Wenn du mit deinem Smartphone oder Browser in News liest, auch ganz ohne bla bla zB. von watson, dann erfährt Facebook deine Lesegewohnheiten, auch wenn du nie auf den Facebook-Button klickst.

      Facebook weiss praktisch von allen Smartphone und Internet-Nutzern wo sie wohnen und arbeiten, ihr Beziehungsnezt, sexuelle und politische Neigungen, Kauftkraft, uvm.
    • Barracuda 07.02.2019 22:18
      Highlight Highlight So ein Quatsch. Natürlich meldet sich der User selbst an und entscheidet auch was er hochlädt. Zur massiven Überwachung und Datensammelwut über Drittanbieter hat hingegen niemand bewusst eingewilligt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Madison Pierce 07.02.2019 19:33
    Highlight Highlight Nicht dass ich Facebook mag, aber da macht man es sich schon etwas zu einfach.

    Nicht Facebook bindet den Like-Button ein, sondern die Website-Betreiber.

    Nicht Facebook bindet das Audience Network ein, sondern die Website-Betreiber.

    Dass man als Marke auf Facebook präsent sein will, kann ich nachvollziehen. Aber es gibt Möglichkeiten, den Like-Button ohne Tracking einzubinden und seine Werbeplätze muss man auch nicht über Facebook verkaufen.

    Da sollte sich jeder Website-Betreiber an der eigenen Nase nehmen.
  • DonChaote 07.02.2019 19:29
    Highlight Highlight Ohne bezug auf den inhalt des titels zu nehmen: als quellenangabe „eigene recherche“?
    Das ist mir neu, dass „eigene recherche“ als quellenangabe genügt. Hat eher so ein wenig relotius charakter. Seine gefakten reportagen entstammten bestimmt auch immer der quelle „eigene recherche“...
  • bokl 07.02.2019 19:15
    Highlight Highlight "Gemeint ist, dass Mark Zuckerberg seine Apps ... verknüpft und somit eine Zerschlagung der Firma viel schwieriger bis unmöglich wird."

    Könnte sich aber auch als Bumerang erweisen. Wenn man es nicht zerschlagen/aufteilen kann, zieht man halt ganz den Stecker ...

    Gegen das Kartellamt hat noch jede Firma den Kürzeren gezogen. Microsoft hätte im Rückblick auch besser einer Aufspaltung zugestimmt, als Apple vor dem Konkurs zu retten.

Google enthüllt riesige Hacker-Attacke gegen iPhone-Nutzer – steckt China dahinter?

Apple-Nutzer sind über Jahre hinweg unbemerkt von Hackern attackiert worden. Sie wurden auf manipulierte Webseiten gelockt, wo ihre Geräte heimlich mit Malware infiziert und anschliessend ausgespäht wurden. Einiges deutet auf eine gezielte Kampagne gegen Minderheiten hin.

IT-Sicherheitsforscher von Google haben über ein Dutzend - inzwischen geschlossene - Schwachstellen in der Software von Apples iPhones entdeckt, über die alle möglichen privaten Daten abgegriffen werden konnten. Das Nachrichtenportal Spiegel Online spekuliert, dass es sich um «den bisher massivsten Hack von iPhones» handeln könnte.

So seien die Angreifer unter anderem in der Lage gewesen, den aktuellen Aufenthaltsort der Nutzer zu verfolgen sowie Fotos und Kontakte zu kopieren. Die Angreifer …

Artikel lesen
Link zum Artikel