Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hoppla! Dieser Mann versucht ein Selfie zu schiessen, obwohl er gar kein Gesicht hat.
Bild: Kyle Williams

Diese 14 Fails auf Google Street View sind der Stoff, aus dem Albträume sind​



Als der US-Künstler Kyle Williams neulich auf Google Street View stöberte, staunte er nicht schlecht: Auf seinem Bildschirm tauchte eine junge Frau auf, der ein Bein aus dem Oberkörper zu wachsen scheint. Er schoss rasch einen Screenshot und begann, sich Street View etwas genauer anzuschauen.

Bild

Bild: Kyle Williams

«Ich landete schliesslich an einem Strand in Nizza und klickte auf die kleinen, blauen Kreise, die auf 360-Grad-Fotos in Google Street View hinweisen», erzählt Williams dem US-Newsportal Quartz. Er wählte ein 360-Grad-Foto und wurde mit diesen verblüffenden Szenen konfrontiert: Die Zombies weilen offenbar doch unter uns!

Bild

bild: Kyle Williams

«Über mehrere Tage verteilt verbrachte ich etwa acht Stunden mit der Suche nach etwa 20 Fotos, die mir wirklich gefielen», sagt der Künstler.

Bild

bild: kyle williams

Die bizarr aussehenden Fehler finden sich in den 360-Grad-Aufnahmen, die Google aus mehreren Einzelbildern zusammensetzt, die von Street-View-Nutzern hochgeladen werden. «Der Trick ist, sich auf gerammelt volle Plätze zu konzentrieren, um rasch solche Pannenfotos zu finden», sagt Williams.

Bild

Bild: Kyle Williams

Wo sich massig Touristen tummeln, werden auch zahlreiche Fotos auf Google Maps hochgeladen. Offenbar ist die Technologie, die aus den Schnappschüssen spektakuläre 360-Gad-Fotos erstellt, noch nicht ganz ausgereift.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Williams fand auch diesen kopflosen Mann …

Bild

Bild: Kyle Williams

Auch in der weltbekannten Grand Central Station in New York geht Unheimliches vor sich.

Bild

Bild: Kyle Williams

«Solche Fotos könne man bei jeder beliebten Touristenattraktion in jeder grossen Stadt finden», sagt Williams. Er bevorzuge aber Fotos, die an ruhigeren Plätzen entstanden sind.

Bild

Bild: Kyle Williams

Sein Lieblingsmotiv zeigt eine Frau, die von Kieselsteinen bedeckt friedlich zu schlafen scheint, verrät er dem Newsportal Quartz. Es war eines der ersten Pannenbilder, das er aufgestöbert hat: «Die Gänsehaut, das iPhone und der fehlende Kopf – alles in Nahaufnahme. Das ist schon ziemlich sonderbar.»

Bild

Bild: Kyle Williams

Strände sind offenbar besonders gute Orte, um bizarre Fotos zu finden: Hier sehen wir einen obskuren Mix aus einer unsichtbaren Frau, die ein Foto schiesst und einer zweiten Dame, die das Sonnenbad am Strand geniesst.

Bild

Bild: Kyle Williams

Und dann gibt es diese Frau, die sich langsam in Luft aufzulösen scheint, während sie in jeder Hand ein Bier hält.

Bild

Bild: Kyle Williams

Williams fand sogar einen zweiköpfigen Hund.

Bild

Bild: Kyle Williams

Ist das nun Kunst? Williams lässt die Frage offen. Im Moment sammle er die Motive bloss zum Spass. «Die Aufnahmen gehören nicht mir», sagt er gegenüber Quartz. «Andere haben die Fotos geschossen und hochgeladen. Ich stehle nur meine liebsten Szenen aus den Fotos anderer und präsentiere sie als Sammlung ähnlicher Motive.»

Bild

bild: kyle williams

Mein liebstes Pannenbild auf Google Maps ist übrigens dieses hier.

Bild

bild: kyle williams

Apropos schräge Bilder: Manchmal ist das eigentliche Motiv gar nicht der wirkliche Hingucker ...

(oli via quartz)

watson-Leser empfehlen dir diese Artikel

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Link zum Artikel

53 überraschend lustige und nützliche Karten, die du kennen musst. Zum Beispiel, wo dein Name am häufigsten vorkommt

Link zum Artikel

23 überraschend nützliche Apps, die dir Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen

Link zum Artikel

23 lustige und skurrile Fragen, die tatsächlich im Internet gestellt wurden

Link zum Artikel

34 Dinge, die wir früher geliebt und gehasst haben – und heute kein Kind mehr versteht

Link zum Artikel

41 überraschend lustige und nützliche Karten, die du kennen musst. Zum Beispiel war Deutschland öfter pleite als Griechenland

Link zum Artikel

20 nervige Sprüche, mit denen Apple-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

Link zum Artikel

28 schrecklich frustrierende Dinge, die Kinder heute nicht mehr verstehen

Link zum Artikel

21 nervige und frustrierende Situationen, die nur Mathe-Versager verstehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Erdbeben bei Elm im Glarnerland registriert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Danke, Google Street View, dass du die Mongolei entdeckt hast!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

US-Kongress droht mit Zerschlagung der mächtigen Tech-Giganten – diese reagieren umgehend

Der US-Kongress hat Amazon, Apple, Google und Facebook ins Visier genommen. Die einstigen Start-ups hätten sich in gefährliche Monopolisten verwandelt. Nun wird gar laut über eine Zerschlagung der Internetriesen nachgedacht.

Lange wollte die US-Politik nichts von einer strengeren Regulierung der grossen US-Techkonzerne wissen. Nun hat der Wind gedreht: Im US-Kongress verdichten sich Pläne, die grossen Tech-Konzerne zu einem faireren Wettbewerb zu zwingen. Dabei bringen die Abgeordneten in einem umfassenden Untersuchungsbericht auch eine Zerschlagung «bestimmter dominierender Plattformen» ins Gespräch.Der Wettbewerbs-Unterausschuss im Repräsentantenhaus kam in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht zu dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel