Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Captchas

Lästig – und wohl bald verschwunden: Textbasierte Captchas.  Bild: Shutterstock

Du hasst Captchas? Dann haben wir eine gute und eine schlechte Nachricht für dich



Nur im Internet müssen wir regelmässig das Offensichtliche nachweisen – dass wir Menschen sind. Die kleinen Tests, die wir auf manchen Webseiten bestehen müssen – zum Beispiel, um uns überhaupt einloggen zu können –, heissen Captchas (ein Akronym, das für «Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart» steht). Ihre Aufgabe ist, Mensch von Maschine zu scheiden. 

Mag sein, dass die Captchas ein notwendiges Übel sind – eine lästige Zumutung sind sie auf jeden Fall. Doch bald müssen wir uns vielleicht nicht mehr über diese nervenden Mini-Rätsel ärgern. Denn Captchas sind so gut wie tot – sie schaffen es nicht mehr, die Bots auszutricksen, die verzerrte Buchstaben oder Zahlen nun mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI) entschlüsseln können. 

Captchas

Klassisches Captcha. Die verzerrten oder sonstwie veränderten Buchstaben sind manchmal auch für Menschen kaum zu erkennen.  Bild: Shutterstock

Das Start-up Vicarious hat ein sogenanntes Recursive Cortical Network (RCN) – eine Art neuronales Netz – entwickelt, das auf visuelle Wahrnehmung trainiert ist. Im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden wie Deep Learning, bei denen die Software mit abertausenden von Captcha-Beispielen gefüttert wird, um sie erkennen zu können, «versteht» diese KI, woraus ein Buchstabe besteht. «Auch wenn sich der Hintergrund ändert, erkennt das Modell den Buchstaben», erklärt Dileep George, Mitgründer von Vicarious. 

Deep Learning sei zwar ein effizientes Tool, um eine KI zu trainieren, sagt George, doch die Methode sei anfällig für die Verzerrungen, wie sie bei Captchas vorkommen. Nur wenn enorme Rechenkapazität zur Verfügung stehe, könne man Captchas mit solchermassen trainierter Software knacken. 

«Wir haben erkannt, dass das Gehirn Annahmen über die sichtbare Welt trifft, die neuronale Netzwerke mit Deep Learning nicht treffen», erklärt George. Bei Vicarious habe man versucht, solche Annahmen in das Recursive Cortical Network (RCN) einzubauen. 

Das RCN lernt also nicht dadurch, dass es unzählige Beispiele von Buchstaben sichtet, sondern indem es während der Trainingsphase ein internes Modell des Buchstabens erstellt. Mithilfe von Algorithmen erkennt das neuronale Netz Muster in Umrissen und Oberflächen. Dies ermöglicht ihm, sogar sich überlappende Objekte auseinanderzuhalten. 

In Tests erwies sich das RCN beim Entschlüsseln von Captchas als deutlich effizienter als Deep-Learning-Modelle. Das RCN benötigte 5000 Mal weniger Trainingsbilder, seine Dateneffizienz war 300 Mal besser und es erkannte bis zu 90 Prozent der Buchstaben, selbst wenn sich deren Hintergrund änderte. 

Nach eigenen Angaben konnte Vicarious die Captchas schon 2013 knacken, hat die inzwischen weiter verfeinerte Methode aber erst jetzt in der Fachzeitschrift «Science» veröffentlicht. Der Grund für die jahrelange Verzögerung: Erst jetzt werden diese herkömmlichen Captchas allmählich durch andere ersetzt. George und seinen Mitstreitern ging es überdies gar nicht darum, Captcha-Systeme auszuhebeln, sondern um die Entwicklung einer KI, die wie ein menschliches Gehirn arbeitet. 

Traditionelle, textbasierte Captchas werden also bald verschwinden – das ist die gute Nachricht für Captcha-Geschädigte. Die schlechte Nachricht ist, dass bereits neue Varianten aufgetaucht sind, die mit einer Auswahl von Bildern arbeiten, von denen der User jene anklicken soll, die beispielsweise Verkehrsschilder zeigen. So mancher genervte User könnte da schnell mal auf den Gedanken kommen, er sei vom Regen in die Traufe gekommen. 

Vielleicht werden die kleinen, mühsamen Tests aber doch in absehbarer Zeit endgültig abgeschafft. Google hat die textbasierten Captchas schon längst ausrangiert und durch einen Ich-bin-kein-Roboter-Button ersetzt. Ende 2016 kündigte der Software-Gigant sogar an, ein intelligentes System einzuführen, das im Hintergrund und mit einer erweiterten Risikoanalyse arbeitet. Anhand der Beobachtung von Mausbewegungen und ähnlichen Informationen entscheidet Googles KI dann, ob sie es mit einem Menschen oder einer Maschine zu tun hat. 

(dhr)

Mehr zum Thema Künstliche Intelligenz

Der Untergang der Menschheit beginnt mit einem Klick auf «Make Paperclip»

Link zum Artikel

Horror-Szenario «Slaughterbots»: So drastisch warnen Forscher vor autonomen Kampfrobotern

Link zum Artikel

Wenn Siri ein Miststück wäre – ein Drama in 9 Akten

Link zum Artikel

Das Mooresche Gesetz wird 50: Irgendwann werden die Maschinen schlauer als wir – was werden sie mit uns tun? 

Link zum Artikel

Keine Angst, liebe KV-Lehrlinge – deshalb werden euch die Roboter euren Job nicht wegnehmen 

Link zum Artikel

Maschinen im Bett: Wenn es uns Roboter besorgen

Link zum Artikel

So gross ist das Risiko, dass du wegen einem Roboter schon bald deinen Job los bist 

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

«In Zukunft werden Drohnen auch Menschen transportieren»

Link zum Artikel

Eine phantastische Reise hat begonnen

Link zum Artikel

Bauen wir eine Welt, die nicht mehr für Menschen gemacht ist?

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ganz ohne Captchas: Mit Google Streetview kannst du jetzt Vulkane erkunden

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blackjack 31.10.2017 00:46
    Highlight Highlight Habe ich mich immer gefrag: Gehören bei den Verkehrsschildern auch die Stangen dazu?
    Scheitere ziemlich oft bei diesen neuen Captchas
    • Picdump 31.10.2017 11:08
      Highlight Highlight HAHAHA genau meine Gedanken. Ich glaube die gehören nicht dazu. Und wenn im Vordergrund grosse Schilder und im Hintergrund kleinere zu sehen sind, dann musst du nur die grossen anklicken :)
  • Hank Scorpio 30.10.2017 19:44
    Highlight Highlight Die ersten captchas waren Texte damit wir das OCR (Texterkennung) von Google trainieren für die Digitalisierung von Büchern. Jetzt müssen wir die KI der Autos tranieren um zu erkennen ob es sich um ein Auto, Bus oder Verkehrschild handelt. Was wird wohl das nächste Produkt von Google sein was wir für sie verbessern dürfen? DNA Analyse?
    • loplop717 30.10.2017 22:32
      Highlight Highlight Im spiel Eve Online haben sie ein minigame eingebaut wo die Spieler dazu verwendet werden daten von einem Teleskop durchzugehen um Exoplaneten zu finden :)
  • Hüendli 30.10.2017 19:19
    Highlight Highlight Aaaaah ich hasse diese Verkehrsschilder-Dinger 😤
  • sleepalot 30.10.2017 19:06
    Highlight Highlight oh ja, die verkehrsschilder!!! bei dem quiz falle ich immer durch... 😩😩😩

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel