Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Google Gif Webseite verändertGoogle Gif Webseite verändert

Das Gif zeigt, wie sich die Google-Suche von 1997 bis 2017 verändert hat. gif: watson

20 Jahre google.com! So hat sich die Suchmaschine seit 1997 verändert

Heute vor 20 Jahren wurde die Internet-Adresse google.com registriert. Die Firma Google wurde offiziell erst ein Jahr später gegründet. Eine kleine Zeitreise durch die Geschichte der Google-Suche.



1995 begegnen sich Larry Page und Sergey Brin an der Stanford University in Kalifornien. Page programmierte zu jener Zeit einen ersten Web Crawler namens BackRub.

BackRub, der Google-Vorgänger

Bild

1996: Das BackRub-Logo zeigt Larry Pages Hand.  bild via: blogoscoped

BackRub war noch eine ziemlich simple Suchmaschine, die Webseiten aufgrund der Anzahl Backlinks gewichtete, die auf sie verweisen – daher auch der Name BackRub.

Aus diesem Suchmaschinen-Projekt an der Stanford University entwickelte sich die erste Testversion der Suchmaschine Google. Page hatte dabei Hilfe von Scott Hassan, Alan Steremberg und eben Sergey Brin.

Google diente primär dazu, die Server der Stanford University zu durchsuchen. Die Web-Suche kam erst an zweiter Stelle

Bild

Die Adresse google.com wurde am 15.09.1997 registriert. Eine frühe Demoversion von Google kann hier angeschaut werden. bild via: blogoscoped

Das ist die erste offizielle Google-Suchseite von 1998

Bild

screenshot: Wayback Machine

1998 zeigten sich die grossen Internetportale zunächst desinteressiert an der von Page und Brin entwickelten Suchtechnik, sprich am inzwischen längst unbezahlbaren Algorithmus, der bis heute von keinem Rivalen auch nur annähernd erreicht wird.

Und so sah die Resultate-Seite damals aus. Erstaunlich ähnlich wie heute, auch Werbung und bezahlte Links gab es bereits

Bild

Am 21. September 1999 wurde die Testphase der Google-Websuche beendet und der Beta-Hinweis von der Webseite entfernt. Screenshot: via Search Engine Land

Laut Gründungslegende soll der Investor Andreas von Bechtolsheim im August 1998 nach einer zehnminütigen Präsentation der Suchmaschine Page und Brin einen Scheck über 100'000 US-Dollar ausgestellt haben. Da Bechtolsheim annahm, dass die Firma Google heisst, setzte er als Empfänger Google Inc. ein. Notgedrungen mussten Page und Brin eine Firma auf diesen Namen gründen und im Firmenregister registrieren lassen, um den Scheck einlösen zu können – heisst es. In einer Garage gründeten sie am 4. September 1998 in Menlo Park die Google Inc.

Nach den Terror-Anschlägen am 11. September 2001 platzierte Google Links zu News-Artikeln auf seiner Seite

Bild

screenshot: wayback machine

Bereits im Jahr 2000 war Google Marktführer bei den Suchmaschinen. Google profitierte davon, dass damalige Konkurrenten wie Alta Vista sich immer mehr zu überfrachteten Web-Portalen wandelten, die im Browser viel langsamer geladen wurden als die schlichte Google-Suche. Bei den damals langsamen Internet-Verbindungen war die schlichte Google-Seite ein klarer Wettbewerbsvorteil.

2003 kaufte Google das Unternehmen Applied Semantics und integrierte die erworbene Technik später in Google AdSense. Damit war der Grundstein gelegt, um mit personalisierter Online-Werbung Geld zu verdienen, sprich der grösste Daten-Krake der Welt zu werden. Vereinfacht gesagt bieten Firmen dabei Geld für populäre Suchbegriffe. Je mehr Geld sie ausgeben, desto eher wird ihre Werbung zum passenden Suchbegriff angezeigt. Heute dominieren Google und Facebook die Online-Werbung nach Belieben.

2004 übernahm Google das Unternehmen Where2 LLC, aus dem sich Google Maps entwickelte.

Ab 2006 erschienen Kartenausschnitte auf der Ergebnisseite, wenn man eine Adresse suchte

Bild

screenshot: via Search Engine Roundtable

Gmail wurde 2004 lanciert und entwickelte sich schnell zum beliebtesten Webmail-Dienst, da man die Nutzer mit 1 GB Gratisspeicher lockte (was damals extrem viel war).

2005 gab Google den Kauf des Start-ups Android Inc. bekannt, das damals ein Betriebssystem für Kameras entwickelte. Als Apple Anfang 2007 das iPhone präsentierte, reagierte Google blitzschnell und baute Android zum Smartphone-Betriebssystem um. Bereits 2008 wurde die erste Android-Version veröffentlicht, die zahlreiche Funktionen von Apples Handy-Betriebssystem kopierte. Heute dominiert Googles Betriebssystem den weltweiten Smartphone-Markt mit über 80 Prozent Marktanteil.

2006 übernahm Google für 1,65 Milliarden US-Dollar YouTube, nachdem klar geworden war, dass sich Googles eigenes Video-Portal nicht durchsetzen wird.

Seit 2007 werden auch passende YouTube-Videos in der Google-Suche angezeigt ...

Bild

screenshot: Danny Sullivan via Flickr

... und Artikel aus Google News ...

Bild

screenshot: danny sullivan via flickr

... sowie Produkte mit den entsprechenden Links, wo man sie kaufen kann.

Bild

screenshot: google

Ab 2008 wurde auch der Chrome-Browser in der Google-Suche beworben, was wohl viel zu seiner heutigen Popularität beigetragen hat.

2009 startete Google die soziale Suche: Wer etwa nach «Neuseeland» suchte, bekam auch Inhalte von Gmail-Kontakten angezeigt, die etwas zu Neuseeland veröffentlicht hatten

Bild

Hier zeigt Google zum Beispiel Fotos von Neuseeland, die ein Gmail-Kontakt im Internet veröffentlicht hat, prominent in den Suchergebnissen, wenn man nach Neuseeland sucht. screenshot: google

2010 änderte Google die Funktion des «I'm Feeling Lucky»-Buttons 

Bild

screenshot: google

Der selten genutzte «Auf gut Glück!»-Button diente früher dazu, direkt das erste Ergebnis einer Suche zu öffnen und nicht erst alle Ergebnisse in der Vorschau anzusehen. Klickt man heute auf den Button, landet man zum Beispiel bei der Übersicht aller Google Doodles, kann diverse Weltwunder erkunden oder erhält Informationen zu örtlichen Restaurants.

Seit 2011 platziert Google Suchergebnisse mit Inhalten von Kontakten und Freunden prominent innerhalb der «regulären» Suchtreffer

Bild

In diesem Beispiel ist zu sehen, dass der Tweet eines Kontaktes ganz zuoberst in den Suchtreffern auftaucht. Erst darunter kommen (allenfalls relevantere) Artikel von News-Portalen. screenshot: google

2012 wollte Google sein 2011 lanciertes soziales Netzwerk Google+ beliebter machen, indem Profile und Posts von Google+ in der Suche auftauchten

Bild

screenshot: google

Wer beispielsweise nach «Sushi» suchte, bekam auch Sushi-Fotos zu sehen, die Kontakte auf Google+ geteilt hatten

Bild

screenshot: google

Wer einen Promi googelt, bekommt seit 2012 eine Infobox mit Fotos und Infos aus Wikipedia angezeigt

Bild

screenshot: google

Und heute? Wer 2017 nach «Roger Federer» sucht, bekommt zuerst seine letzten Resultate, eine Infobox mit Fotos und aktuelle Artikel zu sehen. Erst danach folgen die klassischen Suchergebnisse

Bild

screenshot: google

Mit Google Streetview kannst du jetzt Vulkane erkunden

abspielen

Video: watson

Die 21 besten Krimis bei Google Street View

Das könnte dich auch interessieren:

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

«Wissen ist kein Verbrechen. Es ging um den Austausch von Quellcode und Ideen»

Die im Tessin lebende IT-Spezialistin Stefania Calcagno verlor in den 80ern ihr Herz an einen revolutionären Heimcomputer. Und startete durch ...

Als junge Frau brachte sich Stefania auf einem Commodore C64 das Programmieren in Maschinensprache bei. Dann kam der Amiga – und sie machte sich in der «Demoszene» einen Namen.

Das war in den 80ern, heute arbeitet die gebürtige Italienerin als Chief Technology Officer im Tessin und engagiert sich leidenschaftlich für den Erhalt alter Computer.

Ende 2017 fragte ich Stefania für ein Interview an und erwähnte zum Einstieg, dass der Amiga «meine erste Liebe» gewesen sei. Doch leider habe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel