DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«4057 Teile. Das nennen wir gut bestückt» – Lego stoppt Werbung nach Sexismus-Vorwürfen

18.10.2018, 07:2518.10.2018, 08:37

Haben die nicht mehr alle (Lego-)Steine beieinander? Das fragen sich wohl einige, die in den vergangenen Tagen eine neue Werbung des Spieleherstellers Lego entdeckt haben. 

So wirbt der Lego-Konzern nun auf Facebook und Instagram für seinen neuen Steine-Kran ...

Bild: screenshot twitter

Darin heisst es: «So kompliziert wie eine Frau. Aber mit Bedienungsanleitung.» Für die Erfinder der Werbeanzeige wohl ein guter Witz – für die Kritiker des Konzerns reicht's hier nicht einmal für einen schlechten Scherz. Sie sprechen von Sexismus.

Im Netz hagelt es Kritik an der Aktion:

Auf dieser «Männerseite» wirbt der Spielwarenkonzern unter anderem auch für ein Produkt mit der Erklärung «Lassen Sie sich nichts einreden. Es kommt nicht nur auf die Technik an.» 

Ob diese Werbeaktion so gelungen ist? Darüber ist auch der Legokonzern ins Grübeln geraten. Gegenüber watson sagte eine Sprecherin: «Das Spiel mit LEGO Steinen ist grundsätzlich geschlechtsneutral. Die Kampagne sollte im Vorfeld von Weihnachten die Aufmerksamkeit der wachsenden männlichen Zielgruppe in Deutschland wecken.»

Weiter heisst es: «Für die Form der Umsetzung möchten wir uns ausdrücklich entschuldigen.» Man werde die Social Media-Kampagne, die die Produkte bewirbt, einstellen. (pb)

Renato Kaiser zum Thema Sexismus: Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Video: watson/Renato Kaiser
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel