DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russische Hintermänner versuchten offenbar, mit Anzeigen den US-Wahlkampf direkt zu beeinflussen.
Russische Hintermänner versuchten offenbar, mit Anzeigen den US-Wahlkampf direkt zu beeinflussen.
Bild: AP/AP

Putin likes! Russen kauften massenhaft Facebook-Ads, um US-Wahlkampf aufzuheizen

07.09.2017, 02:3907.09.2017, 16:06

Ist das die Smoking Gun für US-Sonderermittler Mueller? Facebook hat erstmals konkret aufgezeigt, wie russische Fake-Accounts das soziale Netzwerk im US-Wahlkampf für politische Propaganda missbraucht haben sollen. 

Dem Kreml nahe stehenden russische Internet-Trolls kauften offenbar für rund 100'000 Dollar Facebook-Ads, um den US-Wahlkampf zu beeinflussen. Dies teilte das soziale Netzwerk am Mittwoch in einem Blogbeitrag mit. Das sei bei einer vertieften Untersuchung zum Einfluss Russlands auf die US-Präsidentenwahl festgestellt worden. 

Die ersten Erkenntnisse

  • Facebook identifizierte insgesamt 470 russische Accounts, die zwischen Juni 2015 und Mai 2017 rund 3000 Anzeigen geschaltet haben. 
  • Die Anzeigen drehten sich um kontroverse Inhalte wie Waffenbesitz, Einwanderung oder Rassen-Spannungen. Es sei davon auszugehen, dass die Russen damit die Spaltung des Landes verstärken wollten. 
  • Nur ein kleiner Anteil der Ads erwähnte direkt die Präsidentschafts-Kandidaten Hillary Clinton oder Donald Trump.
  • Ein Viertel der Anzeigen sei in bestimmten Regionen platziert worden. 
  • Mit potenziellem politischen Bezug seien 2200 Anzeigen für rund 50'000 Dollar gekauft worden. 

Wer steckt dahinter? 

Facebook habe eine «Troll-Farm» in St.Petersburg identifiziert, die bereits in der Vergangenheit Pro-Kreml-Propaganda verbreitet hatte. Es gebe konkrete Hinweise, dass die Internet Research Agency verwickelt sei. 

Diese Troll-Farm hat in der Vergangenheit bereits mehrfach für Aufsehen gesorgt: 

  • 2015 berichtete die New York Times, dass die Internet Research Agency in den USA auf sozialen Medien Fake-News-Kampagnen gestartet hatte, um Chaos und Ängste zu schüren. Die Trolls verbreiteten Berichte etwa von einer angeblichen Katastrophe in einem Chemiewerk in Louisiana, die sich gar nie zugetragen hat. 
  • Putins Troll-Truppe soll auch versucht haben, die Wahlen in Frankreich und Deutschland zu beeinflussen. 
  • Laut «Washington Post» enthüllten Hacker 2013, dass über 600 Internet-Spezialisten für die Gruppe arbeiten. 

«Unsere Analysen haben ergeben, dass die 470 Accounts miteinander verknüpft waren. Sie haben von Russland aus operiert», sagte Facebook-Sicherheitschef Alex Stamos. Facebook hat die «missbräuchlichen» Profile mittlerweile gelöscht. 

Übrigens: Was mit den 100'000 Dollar der Russen-Anzeigen nun passiert, ist bis anhin noch nicht bekannt geworden.

Im Mai hatte ein Facebook-Sprecher versichert, man habe keine Hinweise auf durch Russen gekaufte Werbung gefunden...

Bleibt anzumerken, dass 100'000 Dollar bei einem Quartalsumsatz von zuletzt 9,3 Milliarden wenig ist für Facebook. 

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Betrüger kopieren Facebook-Accounts und kassieren ab

Video: srf

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

1 / 27
«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht
quelle: epa/epa / koca sulejmanovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel