Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

«Bitte Handy ruhig halten!» Blick Richtung Rigi Kulm, höchster Punkt des Bergmassivs. bild: watson

So knipst du bei schlechtem Licht sogar mit dem Handy gute Fotos 

Der watson-Redaktor hat die Königin der Berge besucht: Hier sind 8 praktische Ratschläge zu «Nachtaufnahmen» mit dem iPhone (oder jedem anderen modernen Smartphone). Rigi by Night, #NoFilter.



Diese Story muss mit einem Geständnis beginnen: Eigentlich habe ich vor allem einen guten Grund gesucht, um mich weiterhin mit der Königin der Berge zu beschäftigen. 😍 🇨🇭

Die Rigi. Das war für mich Liebe auf den ersten Knips. Am letzten Wochenende haben wir unsere Beziehung aufgefrischt. Und wie! Ob es an der klaren Winterluft lag, am frisch gefallenen (bisschen) Schnee oder dem «Kafi Träsch»?

Hier sind ein paar Eindrücke und praktische Ratschläge, wie man die natürliche Schönheit des Bergmassivs (vor oder nach dem Sonnenuntergang) mit dem Smartphone verewigt.

Smartphone-Fotografen*** brauchen Licht. Es muss nicht viel sein. Aber mehr als nix!

*** Die folgenden Fotos wurden alle mit einem iPhone und der darauf installierten Standard-Kamera-App geschossen. Die Bilder wurden nicht bearbeitet oder sonst wie optimiert #NoFilter.

Rigi by Night. Haha

Bild

Der Raster-Trick hilft auch nachts

Spannende Objekte arrangiert man gemäss der «Drittel-Regel», denn der Goldene Schnitt funktioniert auch bei wenig Licht

Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

Bild: watson

Das Hilfsraster aktivieren

Bild

screenshot: watson

Die Dämmerung ausnutzen

Die Übergangsstunden zwischen Tag und Nacht sind aus meiner Sicht die spannendsten. Ob im Morgengrauen ...

Bild

Bild: watson

... oder beim Sonnenuntergang (Archivbild).

Bild

Sobald es Tag wird, zeigt die Rigi ihre ganze Schönheit.

Rigi, Sonnenaufgang, fotografiert mit iPhone 7

Den passenden «Rahmen» für das eigentliche Sujet finden

Das funktioniert am Morgen ...

Bild

bild: watson

... beim Sonnenuntergang ... (Archivbild)

Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

Bild: watson

... und nach dem Eindunkeln

Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

Wobei hier von Rigi Staffelhöhe aus Richtung Pilatus fotografiert wurde. Bild: watson

«Natürliche» Lichtquellen ausnutzen, statt zu blitzen ⚡️

Um die Aufnahme nicht zu «verzittern», lohnt sich eine feste Auflage. Und wenn es ein Markierungspfosten für den Pfadschlitten ist

Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

Bild: watson

Mit dem Autofokus experimentieren

Gerade bei wenig Licht lohnt es sich, unterschiedlich entfernte Objekte im Sucher bzw. auf dem Display scharf zu stellen und dann das Smartphone langsam auf das eigentliche Ziel zu richten

Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

Bild: watson

Das «Panorama»-Feature nicht vergessen!

Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

Bild: watson

Einfach Glück haben (oder es ein bisschen erzwingen)

Ein Bild von 2015, als viel mehr Schnee lag. Je mehr Schnappschüsse man macht, desto grösser die Aussicht auf einen Glückstreffer

Bild

Sehr viel knipsen, aber das Geniessen nicht vergessen 😉

Diese Aufnahme datiert vom 17. Dezember 2016. Damals lag auf Rigi Staffelhöhe überhaupt kein Schnee

Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

Bild: watson

Weitere einfache Tipps und Tricks rund um das nächtliche Handy-Fotografieren gibts hier beim US-Blog The Mac Observer. Dort wird auch die iPhone-App Nightcap Pro empfohlen.

Welche Tricks nutzt du, um mit dem Handy nachts zu knipsen?

Die Prisma-App verwandelt iPhone-Fotos in Kunstwerke

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Filipposchubser 21.02.2017 09:09
    Highlight Highlight Bei Aufnahmen in der Dämmerung hilft gegen das Verwackeln der Lautstärkeregler des Kopfhörerkabels als Auslöser. Zusätzlich kann man das gespannte Kabel als Stabilisierung einsetzen. Funktioniert gut bei mir.
    • @schurt3r 21.02.2017 09:14
      Highlight Highlight Sehr praktisch, danke! 👍
  • amazonas queen 21.02.2017 06:12
    Highlight Highlight Ein wenig Physik dazu: https://mobil.teltarif.de/handy/kamera-technik.html
  • John M 20.02.2017 21:27
    Highlight Highlight Die Wörter "Handy" und "gute Fotos" gehören nicht in demselben Satz
    • blobb 20.02.2017 21:36
      Highlight Highlight Danke!
    • @schurt3r 20.02.2017 21:45
      Highlight Highlight Oh weh!
      Sagt ein Spiegelreflex-Fetischist? ;-)
    • blobb 20.02.2017 21:50
      Highlight Highlight Ja es gibt ja nur SLR und Handy, gell :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • undduso 20.02.2017 21:27
    Highlight Highlight Am besten gelingen Nachtaufnahmen, wenn man den Fokus, die Empfindlichkeit und die Verschlusszeit auch am Smartphone manuell einstellen kann.
    Benutzer Bild
    • Raffaele Merminod 21.02.2017 20:12
      Highlight Highlight Was jetzt? "Handy" und "gute Fotos" gehören nicht zusammen und dann sagt man, ein guter Fotograf macht auch mit schlechten Kameras gute Fotos?
      Was diskutieren wir hier jetzt?
      Fakt ist, dass ein Nicht-Fotograf mit dem Handy heute bessere Fotos macht als früher mit einer normalen Kompaktkamera.
  • Pachyderm 20.02.2017 21:18
    Highlight Highlight 9. Kamera gerade halten. Herrgottnochmal, ist das wirklich so schwer?
    • @schurt3r 20.02.2017 21:43
      Highlight Highlight Extrem schwer! 😱
    • blobb 20.02.2017 22:06
      Highlight Highlight Raster? Ach nein, den kennst du ja ;)

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel