Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

«Bitte Handy ruhig halten!» Blick Richtung Rigi Kulm, höchster Punkt des Bergmassivs. bild: watson

So knipst du bei schlechtem Licht sogar mit dem Handy gute Fotos 

Der watson-Redaktor hat die Königin der Berge besucht: Hier sind 8 praktische Ratschläge zu «Nachtaufnahmen» mit dem iPhone (oder jedem anderen modernen Smartphone). Rigi by Night, #NoFilter.



Diese Story muss mit einem Geständnis beginnen: Eigentlich habe ich vor allem einen guten Grund gesucht, um mich weiterhin mit der Königin der Berge zu beschäftigen. 😍 🇨🇭

Die Rigi. Das war für mich Liebe auf den ersten Knips. Am letzten Wochenende haben wir unsere Beziehung aufgefrischt. Und wie! Ob es an der klaren Winterluft lag, am frisch gefallenen (bisschen) Schnee oder dem «Kafi Träsch»?

Hier sind ein paar Eindrücke und praktische Ratschläge, wie man die natürliche Schönheit des Bergmassivs (vor oder nach dem Sonnenuntergang) mit dem Smartphone verewigt.

Smartphone-Fotografen*** brauchen Licht. Es muss nicht viel sein. Aber mehr als nix!

*** Die folgenden Fotos wurden alle mit einem iPhone und der darauf installierten Standard-Kamera-App geschossen. Die Bilder wurden nicht bearbeitet oder sonst wie optimiert #NoFilter.

Rigi by Night. Haha

Bild

Der Raster-Trick hilft auch nachts

Spannende Objekte arrangiert man gemäss der «Drittel-Regel», denn der Goldene Schnitt funktioniert auch bei wenig Licht

Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

Bild: watson

Das Hilfsraster aktivieren

Bild

screenshot: watson

Die Dämmerung ausnutzen

Die Übergangsstunden zwischen Tag und Nacht sind aus meiner Sicht die spannendsten. Ob im Morgengrauen ...

Bild

Bild: watson

... oder beim Sonnenuntergang (Archivbild).

Bild

Sobald es Tag wird, zeigt die Rigi ihre ganze Schönheit.

Rigi, Sonnenaufgang, fotografiert mit iPhone 7

Den passenden «Rahmen» für das eigentliche Sujet finden

Das funktioniert am Morgen ...

Bild

bild: watson

... beim Sonnenuntergang ... (Archivbild)

Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

Bild: watson

... und nach dem Eindunkeln

Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

Wobei hier von Rigi Staffelhöhe aus Richtung Pilatus fotografiert wurde. Bild: watson

«Natürliche» Lichtquellen ausnutzen, statt zu blitzen ⚡️

Um die Aufnahme nicht zu «verzittern», lohnt sich eine feste Auflage. Und wenn es ein Markierungspfosten für den Pfadschlitten ist

Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

Bild: watson

Mit dem Autofokus experimentieren

Gerade bei wenig Licht lohnt es sich, unterschiedlich entfernte Objekte im Sucher bzw. auf dem Display scharf zu stellen und dann das Smartphone langsam auf das eigentliche Ziel zu richten

Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

Bild: watson

Das «Panorama»-Feature nicht vergessen!

Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

Bild: watson

Einfach Glück haben (oder es ein bisschen erzwingen)

Ein Bild von 2015, als viel mehr Schnee lag. Je mehr Schnappschüsse man macht, desto grösser die Aussicht auf einen Glückstreffer

Bild

Sehr viel knipsen, aber das Geniessen nicht vergessen 😉

Diese Aufnahme datiert vom 17. Dezember 2016. Damals lag auf Rigi Staffelhöhe überhaupt kein Schnee

Die Rigi. Abend- und Nachtaufnahmen mit dem iPhone

Bild: watson

Weitere einfache Tipps und Tricks rund um das nächtliche Handy-Fotografieren gibts hier beim US-Blog The Mac Observer. Dort wird auch die iPhone-App Nightcap Pro empfohlen.

Welche Tricks nutzt du, um mit dem Handy nachts zu knipsen?

Die Prisma-App verwandelt iPhone-Fotos in Kunstwerke

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Netanjahu will Wirtschaft ab April hochfahren

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel