DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wir zeigen das Video mit dem verheerenden Software-Fehler weiter unten.
screenshot: youtube

Vorsicht, «Killer-Bug»! Wenn man auf dem iPhone dieses Datum eingibt, geht das Gerät kaputt

Man muss nur in den System-Einstellungen den 1. Januar 1970 als Datum festlegen und einen Neustart durchführen, um iOS-Geräte in unbrauchbare Klötze zu verwandeln. Wir zeigen, wie man iPhone, iPad und iPod Touch schützt.



Selten hat ein Update mehr pressiert.

Apple muss dringend auf einen fatalen Software-Fehler reagieren und diesen mit einer System-Aktualisierung beheben.

Die Rede ist von einem ominösen Datumsfehler, der iOS-Geräte in unbrauchbare Klötze verwandelt. Durch simples Eingeben eines Datums ...

Betroffen sind alle neueren iPhone-Modelle, ab iPhone 5S. Aber auch iPads und andere iOS-Geräte sind gefährdet (dazu gleich mehr).

Das nachfolgende Video zeigt, was passiert, wenn man in den Geräte-Einstellungen manuell das Datum 1. Januar 1970 festlegt und anschliessend einen Neustart durchführt.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Es geht gar nichts mehr! Darum: NICHT NACHMACHEN!

Im Video ist zu sehen, dass das System nach dem Neustart nicht mehr hochfährt, sondern in einer Endlosschlaufe hängt. Auf dem Display wird das Apple-Logo angezeigt, abgesehen davon geht nichts mehr.

Die einzige Möglichkeit, das Gerät noch zu retten, sei ein Besuch im Apple Store, heisst es. Dort müsse es repariert werden. 

Laut einem Bericht des US-Blogs 9to5Mac haben schon mehrere Nutzer den fatalen Software-Fehler bestätigt.

«Mit Glück könne es auch sein, dass iOS nach etwa fünf Stunden wieder hochfährt – um dann allerdings viel langsamer zu laufen als vorher», macht Curved.de betroffenen Usern Hoffnung.

Dann gibt es auch Rückmeldungen, dass man das Problem beheben könne, indem die SIM-Karte ausgetauscht werde. Dies ist allerdings nicht bestätigt.

Gefährdet sind alle iOS-Geräte mit 64-Bit-Prozessor

Der «Bug» betrifft alle iOS-Geräte, die einen 64-Bit-Prozessor an Bord haben und mit iOS 8 oder iOS 9 laufen. Das heisst, alle iPhones ab dem iPhone 5S, aber auch iPads und der iPod Touch, sofern einer der folgenden Prozessoren verbaut ist: A7, A8, A8X, A9 und A9X.

Bei Reddit werden diverse Erklärungen diskutiert, warum ein Software-Fehler solch böse Folgen haben kann.

Plausibel erscheint, dass das Problem mit den verschiedenen Zeitzonen rund um den Globus zusammenhängt. Wenn man die automatische Zeiteinstellung deaktiviere und den 1. Januar 1970 manuell festlege, könnte die innere Uhr von iOS auf einen Wert tiefer als Null gestellt und so das System beschädigt werden.

Bild

So kann nichts passieren.
screenshot: watson

Ein Twitter-User behauptet, sein iPhone sei lahmgelegt worden, als er die Zeitzone von Peking auf New York umgestellt habe. 

So schützt man sich

Um iPhone und Co. vor bösartigen Angriffen zu schützen, sollte man den Zugriff durch Unbefugte in den iOS-Geräte Einstellungen verhindern. Am besten legt man einen sechsstelligen PIN-Code (oder ein sicheres Passwort) fest. In den Einstellungen (> Touch ID & Code) sollte man zudem festlegen, dass der Code «sofort» angefordert wird.

Aus Sicherheitsgründen empfiehlt sich auch, den Zugriff auf die Sprachassistentin Siri vom gesperrten Display aus zu verunmöglichen.

Für iOS-Geräte mit Jailbreak soll es noch diese App als Lösung geben, die der watson-Redaktor aber nicht selber ausprobiert hat.

Erst kürzlich hielt ein anderer Software-Fehler Apple-Kunden weltweit auf Trab. Dabei stürzte der Safari-Browser ständig ab.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Bei diesen Bildern musst du zwei, drei, vier Mal hinsehen, bis du es kapierst

Die wichtigsten Gerüchte zum iPhone 7

Tipps und Tricks rund um iOS 9

Wie man beim iPhone die versteckte Emoticon-Tastatur aktiviert – und 16 andere nützliche Tipps zu iOS 9

Link zum Artikel

Vorsicht, Datenfresser! Diese an sich praktische Funktion von iOS 9 kann dir die Handy-Rechnung versauen

Link zum Artikel

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Link zum Artikel

Ad-Blocker für iOS 9: So surfst du um Welten schneller mit dem iPhone und iPad

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel