DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Erst wenige Airlines lassen ihre Kunden kostenlos ins WLAN. Bei den anderen sind die Preisunterschiede enorm. bild: via twitter / aviation memes‏

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Bei welcher Fluggesellschaft kommen Reisende über den Wolken besonders günstig ins Internet? Die Tarif-Übersicht.



Das Preisvergleichsportal Verivox hat den Flugzeug-WLAN-Kostencheck gemacht und zeigt, welche Fluggesellschaften WLAN an Bord anbieten und was es kostet. Die Preise seien durchaus erschwinglich, Abstriche müssten Nutzer bei der Geschwindigkeit machen, heisst es in der Medienmitteilung.

Die Airlines koppeln die WLAN-Tarife an die Nutzungsdauer, die Übertragungsgeschwindigkeit oder die Nutzungsart. Dabei bieten viele Airlines ihren Fluggästen unterschiedliche Pakete an. Die gute Nachricht: Wer auf datenintensive Nutzung wie zum Beispiel Streaming verzichtet, gibt meist nur ein paar Franken aus. Bei Lufthansa und Austrian Airlines beispielsweise 3.50 Franken.

Bei Swiss kosten 20 Megabyte knapp zehn Franken. Das grösste Datenpaket umfasst 220 MB und schlägt mit 59 Franken zu Buche. Swiss Airlines bietet Internet aktuell auf Langstreckenflügen in den Flugzeugmodellen Boeing 777-300ER und Airbus A330-300 an. Das seien bereits 30 Prozent aller Maschinen der Flotte. Mittelfristig wolle man das Angebot auf Mittel- und Kurzstrecken ausbauen, so die Airline auf Anfrage, allerdings ohne konkrete Fristen zu nennen.

Edelweiss Air betreibt auf seinen Flügen ein Entertainment-System, das Fluggästen Zugriff auf Unterhaltungsangebote über WLAN bietet. Surfen im World Wide Web ist damit jedoch nicht möglich. Aktuell erkenne man auch noch kein grosses Kundenbedürfnis nach Internet an Bord, heisst es in der Mitteilung.

Eine erstaunliche Aussage: «Surfen im mobilen Internet, unterwegs und von überall wird heute mehr und mehr als selbstverständlich erachtet – auch auf Flugreisen und nicht nur von Geschäftskunden», sagt Christoph Biveroni von Verivox. Hier entstehe gerade ein Milliardenmarkt, was viele Fluggesellschaften erkannt haben.

Der Preisvergleichsdienst Verivox hat die WLAN-Tarife der wichtigsten Airlines in der folgenden Tabelle zusammengefasst.

WLAN-Preise im Flug­zeug

Bild

Auf Langstreckenflügen ist die Chance auf einen WLAN-Zugang deutlich grösser. tabelle: verivox

Auf Langstreckenflügen der Lufthansa erhalten Passagiere für 17 Euro (umgerechnet 19.80 Franken) einen Internetzugang für den gesamten Flug, Kunden von Eurowings dürfen immerhin zehn Minuten gratis surfen.

«Insgesamt ist der Markt noch sehr heterogen und unübersichtlich – ein bisschen wie der für mobiles Internet in der Anfangszeit», sagt Christoph Biveroni von Verivox. Längerfristig sei auch über den Wolken mit sinkenden WLAN-Tarifen zu rechnen. Noch tut sich bei den Kosten allerdings wenig: Die aktuellen Preise der meisten Fluglinien entsprechen exakt dem Stand von vor einem Jahr.

Auch bei der Geschwindigkeit gibt es Luft nach oben: Beispielsweise beträgt die maximale Surfgeschwindigkeit bei der Lufthansa 15 Mbit/s. Bei günstigeren Tarifen reicht es gerade mal für 150 kBit/s, was lediglich für E-Mail, WhatsApp etc. reicht.

(oli)

Ferienzeit ist Vielfliegerzeit

Video: srf

Swiss nimmt deutsche Gewohnheit aufs Korn

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die USA impfen im Eiltempo: «ein neuer Rekord»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geek News

Rekordsummen für Konsolen und Grafikkarten – die Pandemie treibt die Preise in die Höhe

Die Situation auf dem Konsolen- und Grafikkartenmarkt ist so angespannt wie noch nie zuvor. Schuld sind Knappheit, Bitcoin und Corona.

Wer zurzeit über die Anschaffung einer neuen Grafikkarte der Marken AMD oder Nvidia nachdenkt, muss nicht nur tief ins Portemonnaie greifen, sondern auch viel Geduld mitbringen. Die Nachfrage ist derart gross, dass Verkaufsstellen nur vereinzelt Exemplare anbieten können, die innerhalb weniger Minuten wieder weg sind.

Gleichzeitig schiessen die Preise für die begehrten Modelle bei Internet-Aktionshäusern wie Ebay und Ricardo in die Höhe. «Die durchschnittliche Preissteigerung ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel