DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swisscom, Sunrise oder doch Salt? Diese Anbieter bieten dir den besten Empfang

28.11.2017, 07:52

Nach der Schlappe im Vorjahr hat die Swisscom Sunrise beim neusten Mobilfunktest des deutschen Branchenmagazins «Connect» wieder eingeholt. Beide erzielten eine höhere Punktzahl als im Vorjahr. Der dritte Anbieter Salt hingegen landete mit deutlichem Abstand auf Platz drei.

Während die beiden Sieger sich über die Auszeichnung freuen, zeigt sich Salt enttäuscht und beanstandet Mängel des Tests. «Connect» schrieb von einer «überragenden Leistung», welche Swisscom und Sunrise geboten hätten.

Beide kamen auf 973 von 1000 möglichen Punkten. Im Vorjahr hatte Sunrise noch mit 951 Punkten obenaus geschwungen und damit die jahrelange Dominanz der Swisscom (933 Zähler) in Sachen Netzqualität gebrochen.

In der Datenwertung sei die Swisscom (582 Punkte) leicht vor Sunrise (578) gelegen, während bei der Sprachtelefonie Sunrise (395) einen kleinen Vorsprung auf Swisscom (391) eingeheimst habe, hiess es weiter.

Salt hingegen erzielte nur noch 845 Punkte, nachdem es im Vorjahr 878 gewesen waren. Das Netz erhiel von «Connect» damit auch nur noch das Prädikat «gut» statt «sehr gut». Das Magazin betont allerdings, dass sich Salt in der Datenwertung ebenfalls verbessert habe und nur bei der Telefonie an Qualität eingebüsst habe.

Der Test von Connect wird in der Branche breit beachtet. Er wird neben der Schweiz auch in Deutschland und Österreich durchgeführt. Gemäss den Angaben des Magazins wurden für den aktuellen Vergleich zwei Fahrzeuge auf umfangreiche Testfahrten geschickt. Zudem haben Tester zu Fuss in den Städten und in Zügen Netze geprüft.

Enttäuschung bei Salt

Die Swisscom und Sunrise zeigen sich in Mitteilungen erfreut über die Auszeichnungen. Sie sei kein Zufall und eine Bestätigung für die Netzentwicklung, die man in den letzten fünf Jahren geschafft habe, schrieb Sunrise.

Die Swisscom sei erfreut und sehr stolz über das errungene Resultat, äusserte sich Netzchef Heinz Herren in einer Mitteilung des Unternehmens. Die Ergebnisse dieser Tests würden zeigen, dass die Schweizer Netze absolute Weltklasse seien, so Herren weiter.

Enttäuscht über das Resultat zeigte sich dagegen Salt. Dass «Connect» entschieden habe, das Mobilfunknetz von Salt nur mit dem Prädikat «gut» zu versehen, sei für Salt eine grosse Überraschung und habe viel Unverständnis ausgelöst, schreibt die Gesellschaft.

Es sei offensichtlich, dass es zwischen dem, was «Connect» messe, und dem alltäglichen Kundenerlebnis einen deutlichen Graben gebe. Zudem weise der Test verschiedene Mängel auf. So werde unter anderem eine unverhältnismässige hohe Punktzahl für Telefonie über LTE (VoLTE) vergeben, und es fehle gänzlich an Crowdtesting-Elementen, hiess es weiter. (sda/awp)

Mobil surfen bald 100 Mal schneller?

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel