DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 Gadgets, die früher «der Shit» waren – über die wir aber heute nur noch lachen können

Präsentiert von

Markenlogo

Wie schnell sich die Technikwelt doch verändert. Im einen Moment ist ein neues Gadget ein unglaubliches Wunder und im nächsten interessiert es niemanden mehr. Neun Beispiele.

Kassetten-Walkman

Wir schreiben das Jahr 1979: Plötzlich gibt es ein tragbares Abspielgerät für Kassetten, das auch noch äusserst kompakt ist.

Und die Welt so:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Der Walkman war das iPhone der damaligen Zeit. Wer sich so ein Teil leisten konnte, wanderte auf der Nachbarschafts-Promileiter plötzlich sehr schnell nach oben.

Und so sah die Werbung für den Walkman Anfang der 80er-Jahre aus:

abspielen

Video: YouTube/TheRetroTimeMachine

Discman

Discman

Bild: Wikipedia

Ach, der liebe Discman. Endlich konnte man auch CDs unterwegs hören. Wurde auch Zeit, denn schliesslich waren Kassetten schon langsam nicht mehr angesagt.

Natürlich gab es nur einen Discman, den alle haben wollten: der mit Anti-Shock. Da konnte man mit einem Panzer über den Discman fahren, ohne dass die Musik unterbrochen wurde. Und als die ersten Discmans dann fähig waren, mp3-Dateien abzuspielen, hatte man plötzlich 100 Songs in der Seitentasche seiner Cargohose. HUNDERT!!!

Sony Ericsson W810i

Sony Ericsson W810i

Bild: Wikipedia

Ja, dieses Handy war nicht das erste Musikhandy auf dem Markt. Nicht einmal das erste von Sony Ericsson. Aber Mensch, war das Ding schick! Und natürlich superklein! Dagegen wirkte der Discman wie ein gigantisches Ungetüm.

Und mit der beigelegten 512-MB-Memorycard konnte man bis zu 200 Songs speichern – wenn man denn überhaupt so viele Songs als mp3 besass. Und man konnte einen Song als Weckton für den Wecker einschalten – nur um dann irgendwann zu merken, dass man sich dieses Musikstück deswegen für immer und ewig ruiniert hat.

Gleich geht's weiter mit den Wundern der Technik von damals, vorher ein kurzer Hinweis:

Spende dein altes Handy für Kinder in Not
Hast du auch noch ein altes Handy zu Hause rumliegen? Dann spende es doch an Swisscom Mobile Aid. Die Geräte werden entweder auf dem Weltmarkt weiterverkauft oder in der Schweiz rezykliert – der Gegenwert fliesst an SOS-Kinderdorf.
www.swisscom.ch/mobileaid
Promo Bild

Und nun zurück zu den Retro-Gadgets ...

Aibo

Aibo 1999

Bild: Sony

Aibo war 1999 wohl das tollste Gadget, das sich keine Durchschnittsfamilie leisten konnte. Das Teil kostete um die 3000 Franken! Dafür konnte es aber richtig aussergewöhnliche Dinge. Zum Beispiel mit den Ohren wackeln. Oder bellen. Oder den Kopf bewegen. Also im Prinzip einen Bruchteil der Dinge, die ein echter Hund kann, und das auch nicht wirklich gut. Egal. Es war trotzdem einfach super.

Dieser Roboterhund brachte ein Stück Science-Fiction in unsere Wohnzimmer. Wobei – wenn man so ein Ding überhaupt zu Gesicht bekam, dann nur in Zeitschriften oder der TV-Werbung.

So «lebensecht» sieht der neue Aibo aus:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Furby

Furby

Bild: pxhere

Beim Furby war das schon ein bisschen einfacher. Der war nicht so teuer und mit etwas Glück hatte das verwöhnte Nachbarskind so ein Felldings zu Hause. Furby war fast wie ein echtes Tier, auch wenn er überhaupt nicht so aussah. Ausserdem konnte er mit einem sprechen. Wie cool war das denn?!

Und. Er. Konnte. Mit. Seinen. Ohren. Wackeln. 😱

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Das Tollste war aber, dass Furby eine eigene Sprache hatte, Furbisch. Diese Sprache hat er nach und nach gelernt. Dafür musste man ihn nur genug streicheln, kraulen und herumtragen. Gab es eine bessere Art, seine Kindheit zu verbringen?

Tamagotchi

Tamagotchi

Bild: Wikipedia

Musste es noch günstiger als ein Furby sein, gab es immer noch die Tamagotchi. Die kleinen, eierförmigen Taschencomputer beinhalteten ein virtuelles Küken, welches man hegen und pflegen musste. Echte Küken? Lahm! Digitale Küken? Der Hammer!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Und später gab es sogar Tamagotchis, die man miteinander verbinden konnte, um eine Tamagotchi-Familie zu gründen. Mit einem Tamagotchi-Papa, einer Tamagotchi-Mama und vielen Tamagotchi-Babys. Da fühlte man sich richtig wichtig.

Game & Watch

Wie cool war, bitte schön, dieses Gerät? Man konnte es aufklappen und dann damit ein Videospiel spielen! Zwar nur eines pro Gerät, aber egal. Trotzdem hat man «Donkey Kong», «Zelda», «Mario Bros.», und wie sie alle hiessen, stundenlang gezockt. Wer ein Game-&-Watch-Gerät hatte, wurde einfach von allen beneidet.

Aus heutiger Sicht hat vermutlich eine elektrische Zahnbürste mehr Rechenpower und die Grafik ist schrecklich. Aber damals war das einfach der Hingucker schlechthin.

Walkie-Talkie

Walkie Talkie

Bild: Wikipedia

Ach, hätte man als Kind doch nur ein Walkie-Talkie gehabt. Dann hätte man abends noch im Bett mit den Nachbarskindern quasseln können.

*knack* «Michi, was machst du?» *knack*

*knack* «Nichts, und du?» *knack*

*knack* «Auch nichts, hihihi.» *knack*

Klar, vielleicht hatte man schon ein Handy, aber das wenige Guthaben fürs Telefonieren aufzubrauchen, kam natürlich nicht infrage. Allerhöchstens eine SMS. Wenn man denn etwas mitzuteilen hatte, das wichtig genug war, um 20 Rappen zu opfern.

Der Pager

Bild

bild: wikipedia

Bevor die SMS weltweite Verbreitung fand, waren es die Pager, welche mit ihrem Piepsen den Arbeitsalltag akustisch untermalten. Wer einen Pager hatte, konnte ganz einfach auf einer Zeile benachrichtigt werden. Danach musste man nur noch ein Telefon suchen, um den Absender allenfalls zurückzurufen. Mega praktisch, oder?

Natürlich trug man den Pager ganz «lässig» am Gürtel und je öfter dieser piepste, desto wichtiger war man. 

Welche Gadgets haben euch früher bewegt?

Dein Tamagotchi nehmen wir nicht zurück, dafür aber alte Handys
Du hast ein Handy, das du nicht mehr brauchst? Dann schenke es jetzt Swisscom Mobile Aid. Egal ob defekt oder nicht: Wir machen es zu Geld und spenden den vollen Betrag an SOS-Kinderdorf.
www.swisscom.ch/mobileaid
Promo Bild

Die Gadgets der Top-Agenten von damals:

1 / 12
Die Gadgets der Top-Agenten von damals
quelle: institut für spionage gmbh / institut für spionage gmbh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieso auch nicht: So kannst du mit deiner Katze zusammen gamen:

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0815-Schneefiguren kann jeder – staune über diese 27 Meisterwerke!

Wie viele Schneefiguren hast du in deinem Leben bereits gesehen? Bleibst du überhaupt noch deswegen stehen, um ihn dir vielleicht genauer anzusehen?

Eines können wir mit Sicherheit sagen, bei diesen Schneefiguren würdest du es bestimmt tun. Denn sie sind alles andere als 0815.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel