Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07384285 A handout photo made available by Samsung Electronics Co. shows DJ Koh, head of Samsung Electronics Co.'s IT & Mobile Communications Division, introducing the new Galaxy S10+ smartphone during an Unpacked event in San Francisco, California, USA, 20 February 2019.  EPA/SAMSUNG ELECTRONICS CO / HANDOUT SOUTH KOREA OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Samsungs-Electronics-Chef DJ Koh mit dem neusten Objekt der Begierde. Bild: EPA/SAMSUNG ELECTRONICS CO

So kannst du beim Kauf des Galaxy S10 bis zu 700 Franken sparen

Das neue Android-Smartphone von Samsung vergünstigt mit einem neuen Mobilfunkvertrag kaufen? Der Vergleichsdienst Verivox hat die Bundle-Preise von Swisscom, Sunrise und Salt verglichen.



«Das Galaxy S10 im Bundle zu kaufen, lohnt sich nicht.»

Vergleichsdienst Verivox

Am 8. März kommt Samsungs neues Top-Smartphone auf den Markt. Das Galaxy S10 hat einen stolzen Einführungspreis von 929 Franken, was viele Interessenten dazu verlocken könnte, es in Kombination mit einem neuen Mobilfunkvertrag vergünstigt zu erwerben.

Allerdings stellt sich die Frage, was die effektiven Kosten sind, wenn man zwar weniger für das neue Gerät hinblättert, dafür aber Monat für Monat höhere Kosten hat.

«Viele Nutzer buchen viel mehr Leistung, als sie tatsächlich brauchen. Das liegt auch am Zuschnitt vieler Handy-Abos. Diese bieten dann zwar ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, der Kunde zahlt trotzdem mehr, als bei seinem Verbrauch nötig wäre.»

Christoph Biveroni, Chef von Verivox Schweiz

Die Verivox-Tarifexperten haben darum die Bundle-Preise der drei Netzbetreiber Swisscom, Sunrise und Salt mit dem separaten Gerätekauf in Verbindung mit einem Prepaid-Tarif verglichen und dabei die effektiven Kosten über 24 Monate berechnet. Alarmierendes Fazit:

«Je nach Anbieter und Tarif zahlen Kunden bis zu 720 Franken zu viel.»

quelle: verivox.ch

Für drei verschiedene Nutzerprofile listet Verivox die effektiven Kosten für 24 Monate wie folgt auf:

Was «Normalnutzer» wissen sollten

Für «Normalnutzer» sei Aldi Mobile eine attraktive Alternative zu den drei grossen Telekomanbietern, hält Verivox fest. Wer monatlich 100 Minuten telefoniere, 30 SMS verschicke und 2 Gigabyte Daten verbrauche, bezahle mit dem Abo Swiss Calls von Sunrise in 24 Monaten knapp 500 Franken mehr.

Bild

Was «Wenignutzer» wissen sollten

Wer sein Smartphone nur selten nutzt, kann laut Verivox viel Geld sparen. Für den aktuellen Vergleich telefoniert der «Wenignutzer» nur 30 Minuten pro Monat, sendet 10 SMS und verbraucht 300 Megabyte (MB) mobile Daten. Dieser Nutzer profitiere von den grössten Preisunterschieden im Vergleich, hält Verivox fest. Der Tarif Prepaid Budget 15 von Sunrise schlage preislich nicht nur das hauseigene Abo, sondern auch alle anderen Tarife im Vergleich.

Bild

Was Daten-Flatrate-Nutzer wissen sollten

Während viele Tarife mittlerweile Flatrates für Telefonie und SMS standardmässig enthalten, seien echte Daten-Flatrates deutlich seltener, halten die Verivox-Spezialisten fest. Einige Discounter würden keine Daten-Flatrates anbieten, dennoch fänden Kunden günstigere Alternativen zu den Netzbetreibern.

Bild

Mit Sunrise Prepaid Unlimited 90 days komme der Beispiel-Nutzer auf Gesamtkosten von deutlich unter 2000 Franken: Daten-Flatrate und Top-Smartphone seien somit für rund 79 Franken monatlich zu realisieren.

Insgesamt 716 Franken mehr werde fällig, wenn man bei Sunrise das Abo Swiss Unlimited buche. Das Nutzerprofil gehe neben der unlimitierten Datennutzung von 15 Minuten Telefonie und dem Verzicht auf SMS aus.

Worauf bezüglich Tempo zu achten ist

Smartphone-User sollten allerdings aufpassen, was die zugesicherten Surfgeschwindigkeiten betrifft: «Bei Daten-Flatrate-Angeboten sollten Kunden unbedingt auf die zugesicherte Geschwindigkeit achten. Viele Angebote bieten High-Speed nur bis zu einem begrenzten Datenvolumen.»

Mit Bezeichnungen wie «unlimitiert 4G», LTE oder Geschwindigkeitsangaben von 50 Mbit/s oder mehr seien Kunden jedoch gut beraten, hält Verivox fest.

Wie immer bei der Einführung neuer Handy-Angebote ist empfohlen, unabhängige Vergleichsdienste zu konsultieren.

Methodik

Die Verivox-Spezialisten sind wie folgt vorgegangen: Für jedes Nutzerprofil haben sie die jeweils günstigsten Abos inkl. Smartphone der drei Telekomanbieter Salt, Sunrise und Swisscom sowie die jeweils günstigste Prepaid-Option mit separatem Smartphonekauf aus dem Online-Angebot der Netzbetreiber sowie von vier ausgewählten Discountern (Aldi Mobile, Lebara, M-Budget, Yallo) verglichen.

Jegliche Rabatte oder Angebote für bestimmte Zielgruppen (z.B. junge Leute) seien dabei nicht berücksichtigt worden. Abrechnungszeiträume von einem Monat und von 30 Tagen seien gleichgesetzt worden. Es wurde von einer Nutzung innerhalb der Schweiz ausgegangen.

Bei speziellen Berechnungsmodellen (z.B. begrenzte Anzahl von kostenlosen Rufnummern, tägliche Abrechnung von Datenvolumen etc.) sei im Zweifel «für ein flexibles Nutzungsverhalten» berechnet worden.
(Quelle: Verivox, Medienmitteilung)

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Mehr Infos zum Samsung Galaxy Fold und Galaxy S10

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

59 Leichen in Massengräbern in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel