Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05714142 Nintendo President Tatsumi Kimishima presents the company's new gaming console, the Nintendo Switch, during the Nintendo Switch Presentation 2017 in Tokyo, Japan, 13 January 2017. The Nintendo Switch will be released on 03 March 2017 at the price of 299.99 US dollar in the USA and 29,980 yen in Japan.  EPA/FRANCK ROBICHON

Da freut sich Nintendo-Präsident Tatsumi Kimishima: Seine neue Konsole schlägt ein wie eine Bombe. Bild: FRANCK ROBICHON/EPA/KEYSTONE

Nintendo Switch in der Schweiz komplett ausverkauft – so bekommst du sie doch

Die Nintendo Switch kam am 3. März weltweit auf den Markt. Game-Begeisterte haben so sehnlich darauf gewartet, dass sie in der Schweiz schon seit Februar restlos ausverkauft ist. Wer heute eine Konsole bestellt, kann frühestens im April mit der Auslieferung rechnen. Mit einem kleinen Trick vielleicht schon etwas früher.



Seit etwa einer Woche ist die neue Nintendo-Konsole Switch auf dem Markt erhältlich und der japanische Spielehersteller kann sich freuen: Die Switch schlägt ein wie eine Bombe. In Japan und Spanien wurden Rekordverkäufe gemessen und das nicht nur im Vergleich zu Vorgängern wie der Wii U, sondern auch gegenüber der Konkurrenz. 

Der Ansturm auf die neue Nintendo-Konsole erstaunt, denn es gibt bislang nur eine sehr überschaubare Spielauswahl. Ein heiss erwarteter Titel ist jedoch bereits veröffentlicht: «The Legend of Zelda: Breath of the Wild». Zelda-Fans haben sehnlichst auf eine Fortsetzung der Abenteuer des Link gewartet und das hat sich anscheinend gelohnt: Das Spiel erhält Bestnoten von den Kritikern.

Diese Spiele kommen 2017 für die Switch auf den Markt:

Lange Wartezeit

Wer dem Release der neuen Konsole aber noch misstrauisch gegenübergestanden hat und jetzt doch überzeugt ist, muss sich gedulden. In der Schweiz ist die Konsole restlos ausverkauft. Die verschiedenen Retailer Digitec, Media Markt und World of Games können mittlerweile nicht mal mehr Versanddaten auf ihrer Website angeben. Sie alle warten auf neue Lieferungen von Nintendo.

«Wir haben zwar sehr viele Konsolen von Nintendo bekommen, doch wir hatten auch extrem viele Vorbestellungen», sagt Kerim Keçelioglu, Leiter Marketing bei World of Games, zu watson. Am Montag erhalte World of Games die nächste Lieferung, doch auch die sei schon vergriffen. Wer heute eine Switch bestellt, kann wohl frühestens Anfang April mit der Lieferung rechnen.

Auch bei Digitec ist die begehrte Switch ausverkauft. Der Grund sind ebenfalls die vielen Vorbestellungen. «Wir erhalten voraussichtlich Mitte und Ende März weitere Lieferungen von Nintendo. Wir wissen aber nicht, ob wir mit diesen bereits alle Vorbestellungen bedienen können», sagt Alex Hämmerli, Mediensprecher von Digitec.

Sie hätten aber grössere Unterschiede zwischen den Modellen festgestellt, sagt Hämmerli: «Die schwarz-graue Version ist sehr viel beliebter als die farbige.» Wer also die farbige Version bestellt, hat grössere Chancen, die Lieferung früher zu erhalten.

Nintendo ist zufrieden

Bei ALCOM ging der Ansturm auf die Konsole sogar so weit, dass auch das Zelda-Spiel ausverkauft ist. Mit der zweiten Lieferung werden auch hier die Vorbestellungen gedeckt, sagt Roger Lacher, Leiter Einkauf von ALCOM.

Bei Nintendo ist man zufrieden. «Die Nintendo Switch hat sich am Launch-Wochenende sowohl europaweit als auch in der Schweiz besser verkauft als jede andere Nintendo-Konsole im Zuge ihres Marktstarts», sagt Ettore Trento, PR Consultant bei Nintendo Schweiz. Auch das Zelda-Spiel habe das beste Launch-Wochenende der gesamten Reihe gehabt.

Zelda: Breath of the Wild

«Breath of the Wild» hatte das beste Launch-Wochenende aller Titel der Zelda-Reihe. Bild: Nintendo

«Wir haben angekündigt, dass zwischen der Markteinführung und Ende März weltweit zwei Millionen Nintendo-Switch-Konsolen ausgeliefert werden», sagt Trento. Was weitere Lieferungen betrifft, werde man mit dem Handel zusammenarbeiten.

Die wichtigsten Neuerscheinungen im Überblick: Welche Spiele auf welcher Plattform laufen

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel