Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses animierte Balkendiagramm zeigt, wie Corona den digitalen Warenkorb dominiert



Die Coronakrise hat vieles in der Schweiz auf den Kopf gestellt. So auch das Einkaufsverhalten der Schweizer Bevölkerung. Eine Grafik des Onlineversandhändlers Digitec/Galaxus stellt dies eindrücklich in einem animierten Balkendiagramm dar.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dafür hat Digitec/Galaxus von Januar bis Mai den wöchentlichen Verkauf von über 2000 Produktgruppen mit der jeweiligen Woche im Vorjahr verglichen.

Das sind also die Top 10 mit dem grössten prozentualen Verkaufswachstum im Video:

abspielen

Die Ruhe vor dem Sturm

Bild

screenshot digitec/youtube

Im Vergleich zum Vorjahr sind Winterschuhe, Wolle und Skijacken besonders gefragt.

China riegelt Wuhan ab

Bild

screenshot digitec/youtube

Am 23. Januar riegelt China die Millionenmetropole und Ursprungsort des Virus Wuhan komplett ab. Die Bilder gehen um die Welt. Offenbar wirkt sich das auch auf das Einkaufsverhalten der Schweizer aus: Schutzmasken und Desinfektionsmittel dominieren plötzlich – und wie es scheint, decken sich die ersten mit Teigwaren ein. Digitec/Galaxus verkauft 114 Mal so viele Masken und 66 Mal so viel Desinfektionsmittel wie im Jahr zuvor.

Erster Fall in der Schweiz

Bild

screenshot digitec/youtube

Am 25. Februar wird der erste Coronafall in der Schweiz bekannt, drei Tage später werden Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen verboten. Nach einer Erholung während der letzten Wochen nimmt der Verkauf von Desinfektionsmittel wieder explosionsartig zu. Ebenfalls im Trend: Pasta, normale Seife und weiter abgeschlagen Handschutz.

Coronakrise wird von WHO als Pandemie eingestuft

Bild

screenshot digitec/youtube

Vom 11. März an wird die Corona-Epidemie von der Weltgesundheitsbehörde als Pandemie bezeichnet. Die Hamsterkäufe fangen an: Nebst Desinfektionsmittel und Mundschutz steigt nun auch das WC-Papier in der Beliebtheit, mehr als 90 Mal so viel wie im Vorjahr wird es gekauft. Digitec/Galaxus schreibt dazu: «Die Masken und Desinfektionsmittel, die wir ins Sortiment bekommen, gehen fast schneller weg, als wir sie einlagern können.»

Bundesrat beschliesst den Lockdown

Bild

screenshot digitec/youtube

In der Woche danach, am 16. März, beschliesst der Bundesrat den Lockdown. Restaurants, Bars, Clubs und viele Geschäfte müssen schliessen – darunter auch die Coiffeurgeschäfte. Und plötzlich werden Haarscheren am zweitmeisten verkauft.

Erste Lockerungen beginnen

Bild

screenshot digitec/youtube

Am 27. April dürfen die Coiffeursalons, Nagelstudios, Baumärkte und Gartencenter wieder öffnen – sofern sie Hygienemassnahmen ergreifen. Dementsprechend geht der Verkauf von Spuckschutzscheiben durch die Decke – zusammengefasst in der Kategorie «Arbeitsschutz Zubehör». Die Haarscheren verschwinden aber aus den Top 10.

Zweite Lockerungswelle

Bild

screenshot digitec/youtube

Zum Auftakt der zweiten Lockerungswelle am 11. Mai bekommt Digitec/Galaxus wieder Maskennachschub und sofort gehören sie wieder zu den meistverkauften Artikeln.

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

19 Ideen, was du in der Coronavirus-Quarantäne tun könntest

Pflegerin sieht ihre Tochter zum ersten Mal nach zwei Monaten wieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ulmo 10.06.2020 10:40
    Highlight Highlight Wieso waren am 27. April die Fleischwölfe so beliebt? War der Lockdown doch zu lang und sind einige häusliche Konflikte eskaliert? Wurde den Menschen vom Brotbacken langweilig und sind sie auf Würste umgestiegen?

    Was mich auch erstaunt ist die hohe Nachfrage nach Seife Anfangs März (auch leere Regäle in den Läden). Haben da Tausenden Schweizer zum ersten mal
    • ulmo 10.06.2020 10:57
      Highlight Highlight ... ihre Hände mit Seife gewaschen? Da bin ich froh, haben wir den Händedruck abgeschafft.

      (Ausversehen auf den Abschickenknopf gekommen)
    • lilie 10.06.2020 16:48
      Highlight Highlight @ulmo: Ich stelle mir vor, dass zu normalen Zeiten nur ab und zu ein Fleischwolf verkauft wird. Wenn nun die Leute im Lockdown hocken und surfen und Sinnvolles und Unsinniges zusammenhamstern, kanns halt passieren, dass plötzlich ein paar mehr Fleischwölfe bestellt werden als sonst.

      Das sieht dann im Vergleich zum Vorjahr nach viel aus, war aber vielleicht trottdem nur eine zufällige Häufung.

Anonymous zerlegt Schweizer Sektenführer nach Strich und Faden

In der Nacht auf Donnerstag haben Anonymous-Aktivisten den Instagram-Account des Fake-News-Senders kla.tv gehackt. Die Aktion ist Teil einer umfassenden Aktion von Netzaktivisten gegen die Schweizer OCG-Sekte, die zum Sammelbecken für Verschwörungsideologen in Europa wurde.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat vor knapp zwei Wochen Aktionen gegen Ivo Saseks Sekte «Organische Christus-Generation» (OCG) angekündigt. In den letzten Tagen haben Aktivisten mehrere Webseiten bzw. Server der Schweizer Sekte, die auch in Deutschland zahlreiche Mitglieder hat, gehackt. Dabei wurden laut den Hackern über 30'000 E-Mails und über 20 GB interne Dokumente der Sekte heruntergeladen. Diese werden nun von den Anti-Verschwörungs-Aktivisten ausgewertet und Auszüge werden Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel