Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Cablecom Buchse in einem Wohnzimmer am Freitag, 11. April 2014, in Zuerich. Der Kabelnetzbetreiber UPC Cablecom stellt 2015 das analoge Senderangebot definitiv ein. Bereits im Juni werden weitere acht analoge TV-Sender abgeschaltet und das digitale Angebot ausgebaut. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

UPC macht dein Internet doppelt so schnell, aber es gibt da ein Problem

Bei vielen UPC-Kunden rauschen die Daten bald ohne Mehrkosten doppelt so schnell durch die Leitung. Gleichzeitig lanciert UPC ein neues Kombi-Abo, das mit höheren Preisen überrascht.



UPC erhöht bei rund 300'000 bestehenden Kunden die Internetgeschwindigkeit. Das Speed-Upgrade «ist gratis», betont der Kabelnetzbetreiber. 

Fast gleichzeitig wird ein neues Kombi-Abo mit Internet, TV und Festnetz lanciert, welches das bestehende Abo «Connect & Play» ersetzt. Telekomexperte Ralf Beyeler vom Vergleichsdienst Moneyland hat das neue Abo «Happy Home» analysiert und sagt: «Am meisten sticht die Erhöhung der monatlichen Abo-Gebühr um zehn Franken ins Auge.» UPC bewege sich mit dem neuen Abo, das die Kunden mit Zusatzleistungen locken soll, preislich auf der Höhe von Swisscom und Sunrise.

Das ändert sich nun

UPC lanciert heute ein neues Kombi-Abo mit Internet, TV und Festnetz für zu Hause. Die Abos heissen «Happy Home 50», «Happy Home 200» und «Happy Home 500». Sie sind nach wie vor in drei verschiedenen Varianten erhältlich. Der eigentliche Unterschied ist der monatlich um zehn Franken gestiegene Abopreis für Neukunden sowie Zusatzdienste wie die Connect-Box (Modem mit Router), Connect-App und Powerline-Adapter. «Die Geschwindigkeitsverdoppelung findet unabhängig von den neuen Abos statt», sagt UPC. Und: Bestehende Kunden können an ihrem bisherigen Abo festhalten. 

WLAN im ganzen Haus

Bei den 200er- und 500er-Abos spendiert UPC einen WLAN-Powerline-Adapter, der das WLAN in die hinterste Ecke des Hauses bringen soll. In Räumen mit schlechtem WLAN-Empfang können die Powerline-Adapter in Stromsteckdosen gesteckt werden, wodurch das Signal über diese Adapter gesendet wird. Wer bisher nicht in allen Räumen der Wohnung WLAN-Empfang hatte, könne dies nun verbessern, verspricht UPC.

Bei allen «Happy Home»-Abos erhalten Kunden wie bisher eine «Horizon»-Set-Top-Box, die sieben Tage Replay-TV und eine Aufnahmefunktion mit rund 100 Stunden Kapazität ermöglicht. Enthalten ist zudem ein Festnetz-Anschluss mit einer Flatrate ins Schweizer Fest- und Mobilfunknetz.

Die neuen Abos in der Übersicht

Bild

Handy-Nutzer können die Grafik antippen, um sie zu vergrössern.

Die Preise der bisherigen «Connect»-Abos bleiben gleich

Bei den bisherigen Connect-Abos mit Internet, TV ohne Replay- und Aufnahme-Funktion sowie Festnetz gibt es keine Änderungen. Connect-Abos stehen für bestehende Kunden weiterhin zur Verfügung.

Bild

In den bisherigen Connect-Abos ist unverschlüsseltes Digital-TV ohne Zusatzfunktionen wie Replay-TV enthalten. Wer ein Connect-Abo hat, muss den Kabelanschluss seit 2017 nicht mehr separat via Mietnebenkosten bezahlen.

So bewerten die Preisvergleichsdienste die neuen Abos

Mit den neuen Abos sei UPC praktisch gleich teuer wie Swisscom und Sunrise, schreibt der Vergleichsdienst Moneyland. «Höhere Preise überraschen in einem Markt, in dem die Kunden erwarten, dass die Preise sinken», sagt Telekomexperte Beyeler. Positiv sei, dass Kunden, die ein «Happy Home»-Paket bestellen, dieses während 30 Tagen unverbindlich testen können. Beyeler kritisiert hingegen die bescheidene Upstream-Geschwindigkeit für das Hochladen von Daten. Die Konkurrenz bietet bei der Uploadgeschwindigkeit deutlich mehr.

Auch die TV-Box von UPC kommt beim Telekomexperten schlecht weg:

«UPC offeriert mit der Horizon-Box eines der schlechtesten TV-Angebote auf dem Schweizer Markt.»

Ralf Beyeler, Moneyland

Seine Begründung: Die Konkurrenten setzen längst auf TV-Abos aus der Cloud, bemängelt Beyeler: «Das führt zum Beispiel zu einer schlechteren Aufnahmezeit des Videorecorders: Bei UPC sind nur rund 100 Stunden in HD-Auflösung beinhaltet, bei Swisscom je nach Abo bis 2400 Stunden.»

Erst kürzlich sorgte UPC für Schlagzeilen, da der Grundanschluss auch in diesem Jahr für Liegenschaftsbesitzer (und somit auch für viele Mieter) erneut um drei Franken pro Monat angehoben wird. Dies sei «reine Geldmacherei», kritisierte Oliver Zadori vom Preisvergleichsdienst Dschungelkompass, «zumal diese Gebühr beim Bezug eines neuen Abos seit Ende 2016 gar nicht mehr nötig wäre und vermutlich grösstenteils von Kunden bezahlt wird, die gar nicht wissen, dass sie ihn nicht mehr benötigen.» 

Anders gesagt: Wer ein Abo wie «Connect» oder «Connect & Play» hat oder den Kabelanschluss direkt an UPC bezahlt, ist von der Gebührenerhöhung nicht betroffen, wer die Gebühr als Mieter über seinen Vermieter begleicht, zahlt ab April mehr.

Das sind die Gesichter hinter den Hasskommentaren im Internet

Video: srf

Dieses Paar bat das Internet um einen Gefallen ... jedoch ist das Ergebnis anders als erhofft

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel