Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Design orientiert sich stark am Vorgänger, die Neuauflage ist aber dünner, leichter und abgerundeter.

17 Jahre Wartezeit sind vorüber: Das NEUE Nokia 3310 kommt am 26. Mai in die Schweiz

Nokia legt einen seiner grössten Handy-Erfolge neu auf und bringt das 3310 zurück. Es kann ab sofort vorbestellt werden. Der offizielle Verkaufsstart erfolgt am 26. Mai.



DAS Handy, das Anfang der 00er-Jahre praktisch jede und jeder von uns hatte, ist zurück. Das neue Nokia 3310 (Version 2017) kann ab sofort auch in der Schweiz vorbestellt werden. Bei Mobilezone kostet die Neuauflage 60 Franken, erhältlich ist es in vier Farben.

Bild

Ohne App-Schnickschnack, dafür mit einer Standby-Zeit von einem Monat. bild: paul hanna/reuters

Genau genommen ist es nicht Nokia selbst, sondern der neu gegründete finnische Smartphone-Hersteller HMD Global, der die Marke Nokia zurückbringt. HMD besteht aus ehemaligen Nokia-Mitarbeitern. Die Firma hat sich das Recht erkauft, Handys und Smartphones unter der Marke Nokia zu vertreiben.

Fühlt sich irgendwie vertraut an: Das neue Nokia 3310 mit 22 Stunden Sprechzeit.

Die Ausstattung des Nokia 3310 ist rasch zusammengefasst: HMD und Nokia setzen beim Comeback des 3310 ganz auf den Retro-Faktor: Kein Android, keine Apps und der interne Speicher fasst nostalgische 16 MByte (nicht GB!). 

Technisch wurde leicht modernisiert: Ein 2,4-Zoll-Farb-Display erfreut das Auge, eine Zwei-Megapixel-Kamera mit Blitz erlaubt simple Schnappschüsse, die sich glücklicherweise auf einer MicroSD-Karte speichern lassen. Der Speicher lässt sich so um bis zu 32 GB erweitern. Praktisch ist zudem, dass man zwei SIM-Karten einsetzen kann, was das Nokia 3310 zum idealen Ferien-Handy macht. Für den Fall, dass man mal ins Internet möchte, gibt's sogar einen Webbrowser. Auch von alten Nokia-Handys bekannte Funktionen wie UKW-Radio und MP3-Player sind wieder an Bord. Und bevor ich's vergesse: «Snake» ist auch zurück.

Bild

Wie das Original ist auch das neue Nokia 3310 ein einfaches Handy und kein Smartphone – und neben «Snake» ist auch der typische Klingelton wieder da.

Es besitzt lediglich GSM- und GPRS-/Edge-Unterstützung, ist also voll und ganz fürs Telefonieren optimiert. 3G oder gar LTE und WLAN beherrscht es konsequenterweise nicht. Da Swisscom und Salt das 2G-Netz Ende 2020 abschalten werden, ist das Gerät ab dann zumindest in der Schweiz quasi nutzlos. Swisscom sagt hierzu:

«Da das Nokia 3310 (2017) und das Original 3310 nur auf dem 2G Netz laufen, werden diese Geräte ab Ende 2020 bei Swisscom nicht mehr funktionieren. Aus diesem Grund verkauft das Swisscom Nokia 3310 (2017) nicht und rät den Kunden und den Fachhändler von diesem Gerät ab. Es sollten demnächst weitere Nokia Geräte auf den Markt kommen, welche auch nach 2020 noch verwendet werden können.»

Swisscom

New Nokia 3310 vs. Original Nokia 3310

abspielen

Video: YouTube/TechRadar

Die Neuauflage des Nokia 3310 soll die Marke wieder ins Gespräch bringen. Denn HMD und Nokia haben noch weit mehr vor: 2017 erscheinen mehrere Nokia-Smartphones mit Android, die vor allem mit günstigen Preisen, der Original-Android-Benutzeroberfläche und schnellen Updates Kunden finden sollen.

(oli)

20 Jahre Smartphone in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Affront vor der Abstimmung»: In 3 Kantonen kommt man an der SwissID nicht mehr vorbei

Am 7. März stimmt die Schweiz über das Gesetz zur elektronischen Identität (E-ID) ab. Kommt es durch, spielt die SwissID der SwissSign Group eine zentrale Rolle. Sie hat 1.75 Millionen Benutzer und neun Kantone als Kunden.

Der ganz grosse Player in der neuen, schönen Welt der elektronischen Identitäten ist die SwissSign Group mit ihrer Swiss-ID. Diese zählt in der Schweiz bereits 1.75 Millionen Nutzerinnen. SwissSign ist ein Joint Venture aus staatsnahen Betrieben wie SBB, Post und Swisscom, Banken (wie UBS, CS), Versicherungen (wie Zurich, Mobiliar) sowie Krankenkassen (wie CSS).

Die SwissSign Group wäre der mit Abstand grösste Anbieter am Markt, sollte das E-ID-­Gesetz am 7. März angenommen werden. Die Gruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel