Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pornhub belohnt das Melden von Sicherheitslücken mit bis zu 25'000 US-Dollar

Wird ein Pornoportal gehackt, kann es für viele Nutzer ziemlich peinlich werden. User des Fisting-Forums Rosebutt Board können ein Lied davon singen ...



Pornhub zählt zu den reichweitenstärksten Sexseiten im Internet. Im weltweiten Ranking der meistbesuchten Websites rangiert Pornhub auf Platz 65. Hierzulande schafft es das Pornoportal auf den 32. Platz. 

Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Seiten in der Regel im Heimlichen besucht werden. Ein Angriff hätte verheerende Folgen, Hacker könnten Besucherdaten für Erpressungsversuche missbrauchen. 

Diese Erfahrung mussten gerade erst Forenteilnehmer des Rosebutt Boards machen. Weil eine veraltete Forensoftware zum Einsatz gekommen ist, soll es Hackern gelungen sein, über 100'000 E-Mail-Adressen, Nutzernamen und Passwörter abzugreifen. «Einige Mail-Adressen aus dem Datenfundus haben die Endung .gov und .mil – es handelt sich also um Angehörige der US-Regierung und des Militärs», berichtet das Techportal heise.de

Attraktives Ziel

Die Pornhub-Betreiber wollen dies verhindern. Ihnen ist bewusst, dass sie nur schon aufgrund ihrer schieren Reichweite ein attraktives Ziel für Hacker sind – vom heiklen Inhalt ganz abgesehen.

Um die Webseite, bzw. deren Serverinfrastruktur auf mögliche Einfallstore zu prüfen, bieten die Pornhub-Betreiber seit fast einem Jahr eine Belohnung für das Melden von Sicherheitslücken, so heise.de. Dafür wird mit dem Bug-Bounty-Spezialisten HackerOne zusammengearbeitet. Je nach Gefährlichkeit der entdeckten Lücke winken den Hackern zwischen 50 und 25'000 US-Dollar Belohnung.

Falls du deine Hacker-Skills unter Beweis stellen willst. Hier geht es zu den Spielregeln: Link.

(mbu)

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos – und 19 andere Fakten zum Thema

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

History Porn Teil IV: Geschichte in XY Wahnsinns-Bildern

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So schlimm ist der russische Hackerangriff – und Donald Trump schweigt

Rund 18’000 Unternehmen und Regierungsstellen wurden angegriffen. Experten sprechen vom grössten Fall in der modernen Geschichte.

Russland, Russland, Russland. Nach der fast dreijährigen Untersuchung des Sonderbeauftragten Robert Mueller und dem Impeachment schienen die Amerikanerinnen und Amerikaner die Nase voll gehabt zu haben von Cyberattacken aus dem ehemaligen «Reich des Bösen». Bis heute ist zudem umstritten, wie schädlich diese Angriffe wirklich waren.

Bei den aktuellen Cyberangriffen sind solche Zweifel unbegründet. Sie sind weit schlimmer als anfänglich vermutet. Höchstwahrscheinlich steckt der russische …

Artikel lesen
Link zum Artikel