DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vor zwei Jahren veröffentlichte Tesla über den chinesischen Dienst Wechat diese Konzept-Studie.
Vor zwei Jahren veröffentlichte Tesla über den chinesischen Dienst Wechat diese Konzept-Studie.bild: tesla

Darum gibt es von Tesla vorerst kein kleines und günstiges Elektroauto

5.5 Milliarden US-Dollar Gewinn: Für Tesla lief es 2021 so gut wie noch nie. Konzern-Chef Elon Musk hat aber eine weitere Botschaft für seine Aktionäre. Und die kommt deutlich weniger gut an.
02.02.2022, 12:1702.02.2022, 13:30
Ein Artikel von
t-online

Wieder einmal rückt Tesla vom eigenen Zeitplan ab. Als Konzernchef Elon Musk gerade seinen Aktionären die neuesten Zahlen vorlegte, erfuhren sie beinahe nebenbei: Das Vorhaben eines günstigen Einstiegsmodells werde derzeit nicht mehr verfolgt.

So könnte ein künftiger Kleinwagen von Tesla aussehen.
So könnte ein künftiger Kleinwagen von Tesla aussehen.Visualisierung: kolesa.ru

Dabei soll es um einen Kleinwagen gehen, deutlich billiger als die übrigen Modelle der Kalifornier. Auf eine Frage zum Stand der Dinge hin sagte Musk: «Wir arbeiten derzeit nicht an dem 25'000-Dollar-Auto.» Zwar werde das Thema irgendwann auf den Tisch kommen. Im Moment habe man aber genug anderes zu tun. Dabei dürfte Musk vor allem an das Vorhaben denken, die neuen Werke in Austin (US-Bundesstaat Texas) und Grünheide bei Berlin richtig in Gang zu bekommen.

Natürlich geht es dabei um das liebe Geld: Ein grösserer Tesla kann mit höherer Marge verkauft werden. Auch andere Hersteller elektrifizieren daher zuerst ihre Ober- und Mittelklasse-Modelle.

Wirtschaftlich macht es für Tesla wenig Sinn, die beschränkte Produktionskapazität für einen Kleinwagen zu nutzen, solange die teureren Modelle stark nachgefragt werden. Anders gesagt: Der gewaltige Erfolg von Model 3 und Y dürfte einen günstigeren Tesla eher verzögern.

2018 sagte Musk, ein günstiges Einstiegsmodell wäre binnen drei Jahren machbar. Und 2020 kündigte er die Markteinführung binnen drei Jahren an. Rivale VW dürfte die Verzögerung gelegen kommen. Die Deutschen haben unlängst angekündigt, ihren populären Elektro-Kleinwagen VW e-Up, der lange nicht mehr bestellbar war, wieder verfügbar zu machen.

Richtig lukrativ wird ein Kleinwagen für Tesla, wenn man den Kundinnen und Kunden Software-Pakete wie «Full Self-Driving» zusätzlich verkaufen kann. Diese Fahrassistenz-Option wird aber vermutlich eher von Kunden gewünscht, die zu teureren Modellen greifen.

Tesla erhöht immer mal wieder den Preis seiner Fahrassistenz-Option Full Self-Driving (FSD). Zuletzt in den USA <a target="_blank" rel="nofollow" href="https://teslamag.de/news/2000-dollar-tesla-chef-nach-pause-preis-erhoehung-fsd-44601">von 10'000 auf 12'000 Dollar</a>.
Tesla erhöht immer mal wieder den Preis seiner Fahrassistenz-Option Full Self-Driving (FSD). Zuletzt in den USA von 10'000 auf 12'000 Dollar.

Früher oder später wird ein kleinerer und günstigerer Tesla kommen. Damit ist aber kein 10'000-Franken-Auto gemeint, sondern eher ein Kompaktwagen unter 30'000 Franken. Ab etwa 2026 dürften insbesondere die Akkupreise so stark gefallen sein, dass sich die Produktion kleiner Elektroautos lohnt. Mit einer Welle günstiger E-Autos diverser Hersteller ist somit frühestens ab Mitte des Jahrzehnts zu rechnen.

Auch der Cybertruck verspätet sich

Im November 2019 vorgestellt, aber nicht vor 2023 auf dem Markt.
Im November 2019 vorgestellt, aber nicht vor 2023 auf dem Markt.Bild: AP

Und der reichste Mann der Welt (Vermögen: rund 218 Milliarden US-Dollar) bringt einen weiteren Stimmungsdämpfer: Im Jahr 2022 werde es keinerlei neue Modelle von Tesla geben. Demnach wird es der lang erwartete «Cybertruck» auch in diesem Jahr nicht zur Serienreife bringen. Es ergebe keinen Sinn, so Musk mit Blick auf die Chipkrise der Autoindustrie: Tesla könne derzeit kein neues Modell in den Markt einführen, ohne wegen des Mangels an Halbleitern gleichzeitig die Produktion anderer Modelle zurückzufahren. Tatsächlich kann Tesla seit einem Jahr nur das Model 3 und Y in grossen Mengen produzieren, während von den neuen, überarbeiteten Modellen S und X nur sehr geringe Stückzahlen vom Band laufen.

Ursprünglich wurde mit einem Produktionsstart für den Cybertruck im Laufe des Jahres 2022 gerechnet. Hunderttausende Fans haben sich bereits einen der eigenwillig geformten Cybertrucks reserviert.

Tesla wird die Zeit laut Musk nutzen, um den 2019 präsentierten Cybertruck auf den neusten Stand zu bringen. Rivian etwa liefert seinen Elektro-Pick-up R1T mit vier Motoren aus, Tesla will nachziehen. Ebenfalls angekündigt ist eine Allradlenkung, mit der Tesla dem «Krabbenmodus» des elektrischen Hummers nacheifert. Bei GM ist die Produktion des Elektro-Pick-ups bereits angelaufen.

Auch das seit 44 Jahren meistverkaufte Auto in den USA, der Ford F-150, kommt im Frühjahr 2022 als Elektro-Pick-Up. Der Cybertruck wird also 2023 auf starke Konkurrenz treffen.

Der elektrische F-150 Lightning soll bis zu 4,5 Tonnen schwere Anhänger ziehen können.
Der elektrische F-150 Lightning soll bis zu 4,5 Tonnen schwere Anhänger ziehen können.
Die Handwerker-Version nimmt bis zu 3,5 Tonnen an den Haken.
Die Handwerker-Version nimmt bis zu 3,5 Tonnen an den Haken.

Anders als in Europa sind in den USA Pick-ups äusserst beliebt. Nebst reinen Elektroauto-Herstellern wie Tesla und Rivian setzen daher auch die grossen US-Hersteller GM und Ford auf Elektro-Pick-ups.

(oli/mab/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 15 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2021

1 / 17
Die 15 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das E-Mobil im Test

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
02.02.2022 13:04registriert Oktober 2019
Preisgünstige Autos sind wirtschaftlich nicht interessant. Kleine Marge und eine wenig konsumfreudige preissensitive Kundschaft.
Mit grossen und luxuriösen Elektro-SUVs rennst du dagegen bei einer gutbetuchten Kundschaft die auch mal aus Spass an der Freude ein neues Auto kauft offene Türen ein.
432
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
02.02.2022 13:39registriert Januar 2022
Ein guter Artikel, der sehr gut die Überlegungen von Tesla aufzeigt; betreffend z.B. der Marge oder der Modellpolitik. Trotzdem gibt es im Markt der Einstiegsmodelle einen klaren Bedarf.
320
Melden
Zum Kommentar
avatar
papperlapapp
02.02.2022 13:26registriert Februar 2019
Nichts neues im Westen. Die Autohersteller bleiben dumm wie Stroh und lassen sich nur von kurzfristiger Marge treiben. Der Massenmarkt möchte bezahlbare Kleinwagen zwischen Smart und Zoe und ein Arbeitstier Kombi a la Passant. Ohne Selfdriving Firlefanz und Hypermediasystem.. Einfach bezahlbar und ein Tageshelfer. Wer das macht lässt alle alt aussehen und überholt alle im Blitzmodus... Aber eben... 🙄
4625
Melden
Zum Kommentar
53
Angriff der Klapp-Handys: Samsung bringt zwei neue Modelle, die gänzlich verschieden sind
Samsung präsentiert seine neuen Galaxy-Geräte: Nebst faltbaren Smartphones kommen auch neue Kopfhörer und eine Smartwatch. Die wichtigsten Infos im Überblick.

Samsung startet einen neuen Anlauf, Klapp-Smartphones Leben einzuhauchen, und stellte am Mittwoch das Galaxy Z Flip 4 und das Galaxy Z Fold 4 vor – zwei aufklappbare Geräte, die in jeder Hinsicht unterschiedliche Zielgruppen ansprechen.

An der Zubehör-Front ergänzen die Kopfhörer Galaxy Buds 2 Pro und die Galaxy Watch 5 (Pro) das Galaxy-Universum. Doch dazu später mehr.

Zur Story