DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Tweet zu viel und es regnet Hassbotschaften. bild: shutterstock

Mit einem Tweet in den Untergang – Roseanne ist nicht die einzige, die es verkackt hat

Die US-Sitcom «Roseanne» wird eingestellt wegen eines rassistischen Tweets der Hauptdarstellerin. Doch Roseanne ist nicht die einzige, die sich mit einem einzigen Tweet so richtig ins Abseits beförderte – 8 weitere Beispiele. 



Roseanne Barr, US-Schauspielerin und Darstellerin der gleichnamigen US-Sitcom, setzte über Twitter eine folgenschwere Botschaft ab. Barr twitterte: «Die muslimische Bruderschaft und der Planet der Affen haben ein Baby bekommen=vj». Mit der Abkürzung VJ meinte Barr Valerie Jarrett, die ehemalige Beraterin von Barack Obama. 

Auf ihren Tweet gab es zahlreiche wütende Reaktionen. Darunter auch diejenige der Produktionsfirma ABC, die in einem Statement mitteilte, dass die Sendung per sofort abgesetzt wird. 

Roseanne Barr ist nicht die einzige, die sich mit einem unüberlegten Tweet ins Abseits befördert. Vor ihr taten es viele weitere bekannte und weniger bekannte Persönlichkeiten. 

Der Pädo-Tweet

So zum Beispiel der vierzigjährige Student, der im Dezember vergangenen Jahres zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt wurde, weil er SVP-Politiker Andreas Glarner in einem Tweet der Pädophilie beschuldigte. 

Der «Blick» publizierte ein Bild des SVP-Politikers, auf dem er ein Baby aus einem Flüchtlingslager in den Händen hält. Der Student postete darauf das Bild auf Twitter mit der Überschrift: 

«Andreas #Glarner zeigt in den Medien ungehemmt seine #Pädophilie: Wo bleibt die Empörung @NatalieRickli?»

Der Student versuchte dem Gericht weiszumachen, dass es sich bei seinem Tweet um Satire handelte. Doch vergeblich. Das Gericht gab Glarner recht. 

Der «Erdogan und PKK»-Tweet

Auch nicht mit den Konsequenzen ihres Posts gerechnet, hat eine junge, türkisch-stämmige Frau. Kurz nach dem Amoklauf in einem Einkaufszentrum in München 2016, bei dem neun Menschen erschossen wurden, schrieb sie auf Facebook: 

«In München Terroranschlag? #gutso!!!! Deutschland finanziert die PKK. Deutschland will, dass Erdogan vernichtet wird. Deutschland will, dass die Türkei vernichtet wird. Ich soll jetzt Mitleid haben? Nein. Warte nur ab Merkel, es wird noch schlimmer kommen. #karma»

Weil die junge Frau auf ihrem Facebookprofil angab, dass sie beim Parfüm- und Kosmetikhersteller LR Health & Beauty Systems arbeitete, meldeten sich viele User direkt beim Unternehmen. Einige riefen gar zum Boykott der Firma auf. Diese reagierte prompt auf den Post ihrer Mitarbeiterin und teilte über Facebook deren fristlose Kündigung mit. 

Der Oberlehrer-Tweet

Beinahe ganz Italien in Aufruhr versetzt, hat ein kürzlich verfasster Tweet des deutschen Journalisten Bernd Riegert. Weil sich die Regierungsbildung als schwierig erweist, liegen die Nerven in Italien derzeit blank. Und Riegerts Tweet sorgte nicht im geringsten für Entspannung.

Der Korrespondent der Deutschen Welle interviewte den EU-Kommissar Günther Oettinger zur Stimmung in Italien. Oettinger sagte unter anderem, dass die nächsten Wochen zeigen werden, «dass die Märkte, die Staatsanleihen, die wirtschaftliche Entwicklung Italiens so einschneidend sein könnten, dass dies für die Wähler doch ein mögliches Signal ist, nicht Populisten von links und rechts zu wählen.» 

Journalist Riegert fasste Oettingers Aussage in einem Tweet sinngemäss zusammen und schrieb: «Die Märkte werden die Italiener lehren, das Richtige zu wählen.» Darauf brach die Hölle los. 

Matteo Salvini, Chef der rechtspopulistischen Lega, forderte den sofortigen Rücktritt Oettingers. Und auch Luigi Di Maio, Kopf der Fünf-Sterne-Bewegung bezeichnete Oettingers Tweet als absurd. Sogar EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker schaltete sich in die Diskussion ein und versuchte, die Aussagen Oettingers zu schlichten. So liess er verlauten, dass «Italiens Schicksal nicht in der Hand der Finanzmärkte liegt.» 

Der «alle Südkoreaner abfackeln»-Tweet

Portrait von Michel Morganella, Spieler der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft A, aufgenommen am 24. Mai 2012 in Feusisberg. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Michel Morganella spielte 2012 im Schweizer Fussballteam an den Olympischen Spielen. Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Fussballer Michel Morganella setzte sich, in Rage geraten, mit einem sehr beleidigenden Tweet in die Nesseln. Während den Olympischen Spielen 2012 ärgerte er sich über die Schweizer Niederlage gegen Südkorea und schrieb auf Twitter: 

«Ich mache alle Südkoreaner fertig. Geht euch alle abfackeln, ihr seit eine Bande von geistig Behinderten.»

Swiss Olympic reagierte auf die verbale Entgleisung Morganellas und warf ihn aus dem Olympia-Team. Morganella musste am nächsten Tag nach Hause reisen. Zudem wurde sein Twitter-und Facebook-Account auf Druck des Schweizerischen Fussballverbands gesperrt. 

Der Kristallnacht-Tweet

«Vielleicht brauchen wir wieder eine Kristallnacht ... diesmal für Moscheen.»

Mit diesem 2012 verschickten Tweet sorgte der Zürcher SVP-Lokalpolitiker Alexander Müller nicht nur für viel Furore, sondern auch für seinen sozialen Untergang. 

Der Stadtzürcher SVPler Alexander Müller musste aus der SVP aus- und von seinem Amt bei der Schulpflege zurücktreten, weil er folgenden Satz getwittert hatte: «Vielleicht brauchen wir wieder eine Kristallnacht... diesmal für Moscheen». Der später von den Medien aus dem Zusammenhang gerissene Tweet zerstörte die Existenz des früheren Bankers.

Der SVP-Lokalpolitiker Alexander Müller.  Bild: Keystone

Müller bestritt die Verbindung zur berüchtigten Reichskristallnacht, in der 1938 Nationalsozialisten in Deutschland 400 Juden ermordeten und jüdische Geschäfte, Friedhöfe und Synagogen zerstörte. Er rechtfertigte sich mit dem Argument, dass er lediglich Besorgnis über den radikalen Islamismus zum Ausdruck bringen wollte und sein Tweet aus dem Kontext gerissen wurde. 

Doch das nützte dem Lokalpolitiker nichts. Nicht nur verlor er all seine politischen Ämter und seinen Job, sondern er wurde ebenfalls vom Bundesgericht wegen Rassendiskriminierung zu einer bedingten Geldstrafe und Busse verurteilt. 

Der «kleine Halbneger»-Tweet

Die AfD ist, was rassistische Tweets anbelangt, kein unbeschriebenes Blatt. Immer wieder sorgen Politiker der rechtspopulistischen Partei für Aufruhr im Netz. 

FILE - This Oct. 5, 2017 file photo shows Jens Maier, member of the AfD parliamentary group at the parliament  in Berlin, Germany. The son of former tennis star Boris Becker, Noah Becker was pressing charges against Maier who insulted him with a racist slur. News agency dpa reported that the leadership of the Alternative for Germany, AfD, decided unanimously Monday, Jan. 8, 2018 to give Maier a formal warning and called on him to exercise more care in choosing and supervising his staff. (Michael Kappeler/dpa via AP, file)

Der AfD-Politiker Jens Maier bezeichnete ... Bild: AP/dpa

epa06484460 Noah Becker, son of German tennis legend Boris Becker attends the 'Lambertz Monday Schoko Night 2018' by chocolate factory Henry Lambertz in Cologne, Germany, 29 January 2018.  EPA/SASCHA STEINBACH

... Noah Becker, den Sohn von Ex-Tennisprofi Boris Becker, auf Twitter als «kleiner Halbneger».  Bild: EPA/EPA

So auch Jens Maier, Bundestagabgeordneter und AfD-Politiker, der mit einem Tweet über den Sohn von Ex-Tennisprofi Boris Becker den Bogen überspannte. Von Maiers Twitter-Account wurde ein Tweet abgesetzt, in dem Noah Becker als «kleiner Halbneger» bezeichnet wurde. Obwohl Maier behauptete, der Tweet sei von einem seiner Mitarbeiter verfasst worden, war er nicht aus dem Schneider.  

Im Februar reichte Noah Becker eine Klage wegen Beleidigung bei der Staatsanwaltschaft Dresden ein. Becker verlangt 15'000 Euro Schmerzensgeld wegen des rassistischen Tweets. 

Der «gruppenvergewaltigende Männerhorden»-Tweet

Ebenfalls mit einigen Konsequenzen verbunden war der Tweet der AfD-Vize-Fraktionschefin Beatrix von Storch. Am Neujahrstag regte sich von Storch darüber auf, dass die Polizei Neujahrsgrüsse unter anderem in Arabisch veröffentlichte. In dem Tweet, der dafür sorgte, dass von Storch kurz darauf von Twitter vorübergehen gesperrt wurde, schrieb sie: 

«Was zur Hölle ist in diesem Land los? Wieso twittert eine offizielle Polizeiseite aus NRW auf arabisch? Meinen Sie, die barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden so zu besänftigen?»

Die Kölner Polizei zeigte von Storch nach dem Tweet an. Gegenüber der «Frankfurter Allgemeine» sagte der Polizeisprecher, dass ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Volksverhetzung eingeleitet wurde. 

Der «nur Spass»-Tweet

Einen ganzen Artikel widmete einst die New York Times dem Tweet von Justine Sacco. 2013 twitterte die PR-Chefin, kurz bevor sie in ein Flugzeug in Richtung Kapstadt stieg: 

«Auf dem Weg nach Afrika. Hoffentlich bekomme ich kein Aids. Nur Spass. Ich bin weiss!»

Nach ihrer Landung in Südafrika erlebte sie ihr blaues Wunder. Ihr Tweet entwickelte sich in kürzester Zeit zur tickenden Zeitbombe. Beinahe die ganze Twittergemeinschaft bekam den Tweet unterdessen zu Gesicht und empörte sich über die rassistische Aussage. Als Sacco mit dem ersten Fuss aus dem Flugzeug trat, war sie bereits ihren Job los. Die Firma strich sie, als Reaktion auf die entsetzten User bei Twitter, von der Unternehmensseite und händigte ihr die Kündigung aus. 

Bonus

Alyssa Milano arrives at the The NHL100 Gala held at the Microsoft Theater on Friday, Jan. 27, 2017, in Los Angeles. (Photo by Richard Shotwell/Invision/AP)

US-Schauspielerin Alyssa Milano. Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

Für eine regelrechte Welle an Tweets sorgte die US-Schauspielerin Alyssa Milano. Nur wurde Milano nicht dafür verurteilt, sondern regelrecht gefeiert. Denn sie war es, die den Hashtag #MeToo in die Debatte, die darauf folgte, ins Rollen brachte. 

Im Oktober 2017, damals als der Missbrauchsskandal um Hollywood-Grösse Harvey Weinstein publik wurde, setze Milano folgenden Tweet ab: 

Milanos Tweet zeigt, dass man in den sozialen Kanälen auch Gutes anrichten kann. 

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

BAG meldet 2744 neue Fälle in drei Tagen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel