Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 25, 2015, file photo, Republican presidential candidate, businessman Donald Trump, speaks during the Values Voter Summit in Washington. Using Twitter to get a message out is now a must-do for presidential candidates, but looking at the accounts they follow can be instructive, too. Their follow list can reflect not only their personality and interests, but sometimes their strategy. (AP Photo/Jose Luis Magana, File)

Twitter-Chef Dorsey beschreibt das Verhältnis zwischen Trump und Twitter als «kompliziert».  Bild: AP/FR159526 AP

So würde Trump twittern, wäre er erwachsen



«Werde endlich erwachsen!», sagte sich wohl dieser Twitter-User, als er den MatureTrumpTwts-Account erstellte. Dass die Tweets des designierten US-Präsidenten zu Kontroversen anregen, ist längst bekannt. Twitter gerät zunehmend unter Druck, so wird gar vielerorts das Sperren von Trumps Account gefordert. 

Twitter-Chef Dorsey sagt indes, das Verhältnis zwischen Trump und Twitter sei «kompliziert». «Dass der gewählte Präsident unseren Dienst als direkte Kommunikationsform benutzt, zeigt und ermöglicht es jedem zu sehen, was in seinem Kopf vorgeht. Das ist faszinierend», erklärt Dorsey weiter. 

Nun macht sich gar ein Twitter-User über die kontroversen Tweets von Donald Trump her – und schreibt sie so um, dass sie in seinen Augen «erwachsener» daher kommen. Würde sich Donald Trump so diplomatisch wie @MatureTrumpTwts ausdrücken, müsste er womöglich kaum eine Twitter-Sperre fürchten. (ohe)

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Sicherheit: Berner Delegation nicht am Jura-Fest

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Kim schwärmt über persönliches Schreiben von Trump

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JonSerious 07.01.2017 09:21
    Highlight Highlight Wäre Trump politisch korrekt, wäre er nicht Präsident geworden..
  • zappeli 07.01.2017 08:22
    Highlight Highlight Es reicht langsam! Wo bleibt der “Trump ausblenden“-Button?
    • Evan 09.01.2017 15:25
      Highlight Highlight Gibt Browserplugins die das für dich erledigen.
  • Crank 07.01.2017 08:04
    Highlight Highlight Trumps Tweets politisch korrekt wiedergeben? Nein danke.
    Die Leute sollen ruhig das Original lesen, da sehen sie was ihr neuer Präsident wirklich denkt. Vielleicht geht dann so manchem ein Licht auf.
    • Froggr 07.01.2017 08:15
      Highlight Highlight Meine Fresse. Was er twittert ist ja harmlos. Ihr habt euch da in etwad hineingesteigert, wo ihr denkt alles was Trump macht und sagt ist schlecht. Offensichtlich ist dem nicht so, sonst wäre er nicht zum Präsidenten der USA geworden. Kommt mal wieder herunter.
    • Sandro Lightwood 07.01.2017 09:44
      Highlight Highlight @Froggr: Meine Fresse. Was Crank zu Trump geschrieben hat ist ja harmlos. Du hast dich da in etwas hineingesteigert, wo du denkt, alles was Trump-Kritiker kritisieren schlecht/falsch ist. Offensichtlich ist dem nicht so, sonst hätte er nicht mehr Herzli als Blitze.

      Momoll.
    • Hoppla! 07.01.2017 10:06
      Highlight Highlight Klar, Froggr. Hitler hat ja auch Autobahnen gebaut.
  • Steimolo 07.01.2017 01:33
    Highlight Highlight Irgendein User hat wohl auch mal gesagt dass man Trump sperren muss. Oder woher kommt eigentlich dieser absurde Gedanke? Jeder normaldenkende weiss dass das nie passieren wird. Twitter könnte dicht machen. Soll jetzt das immer so weitergehen, und er ist noch nicht mal im Amt? "So wird gar vielerorts das sperren des Accounts gefordert". Können wir wieder zu seriöser Berichterstattung übergehen?
  • Spooky 07.01.2017 00:52
    Highlight Highlight Was kümmert mich Twitter? Die Welt, mit der ich mich Tag für Tag herumschlage, hat mit Twitter nichts zu tun.
  • Sophia 07.01.2017 00:18
    Highlight Highlight Was spräche dagegen, wenn der Trump seine Tweeds in altgriechisch und möglichst in Hexametern verfassen würde? Das sähe sicher mal viel gebüldeter aus und er bräuchte für einen Satz geschätzte vier Wochen. Was uns da alles erspart bliebe!
  • Pana 07.01.2017 00:17
    Highlight Highlight Ein 70 jähriger Internettroll ist US Präsident. Ich mache immer noch einen grossen Bogen um sein Twitterkonto, mir wird übel wenn ich den Stumpfsinn lese, den er in Stundentakt von sich gibt. Gestern soll er ja Arnold Schwarzenegger attackiert haben, von wegen er habe voll miese Ratings bei seiner Realityshow verglichen mit ihm (Trump). Aber er sei halt ein Hillary Supporter und so. Wie gesagt.. ein Troll.
    • Majoras Maske 07.01.2017 16:30
      Highlight Highlight Und Toyota, weil sie in Mexiko investieren wollen für eine Fabrik. Seine Drohung wegen Strafzöllen hat den Aktienkurs einbrechen lassen.

WhatsApp-Aus für Huawei-Handys? Warum die Panikmache Quatsch ist

Googles Rückzug von Huawei-Smartphones hat viele Smartphone-Nutzer verunsichert. Fallen demnächst auch Apps wie WhatsApp weg? Verschiedene Medien befeuern die Spekulationen. Dabei gibt es dafür keinen Grund.

Der Handelskonflikt zwischen China und den USA zieht die Smartphone-Branche in Mitleidenschaft und verunsichert viele Nutzer. Im Mai kündigte Google auf Druck der US-Regierung die Zusammenarbeit mit dem Smartphone-Giganten Huawei auf. Seither machen Gerüchte die Runde, dass auch der beliebte Messengerdienst WhatsApp von dem Huawei-Bann betroffen sein könnte. Doch diese Sorge ist unbegründet. Wir erklären, warum.

Hintergrund der Spekulationen sind die aktuellen US-Handelsrestriktionen. Weil sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel