Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp warnt vor inoffiziellen WhatsApp-Apps und droht den Nutzern – das steckt dahinter

Wer WhatsApp über eine inoffiziellen App nutzt, riskiert eine Kontosperre. Die Facebook-Tochter wehrt sich damit vor allem gegen zwei Konkurrenz-Apps, die immer beliebter werden. Das steckt dahinter.



Ein Artikel von

T-Online

Der Messengerdienst WhatsApp droht Nutzern der Alternativ-Apps «WhatsApp Plus» und «GB WhatsApp» mit einer vorübergehenden Kontosperre. Das geht aus einer neuen Seite im FAQ-Bereich des Unternehmensblogs hervor. Bei den WhatsApp-Klonen handelt es sich um modifizierte Versionen des beliebten Messengers für Android. Diese bieten laut «giga.de» mehr Einstellungs- und Designmöglichkeiten und seien durchaus beliebt.

WhatsApp passt das gar nicht und droht: Wer Nachrichten über eine dieser inoffiziellen WhatsApp-Anwendungen verschickt, muss damit rechnen, sein Konto zu verlieren. Zunächst sind aber nur vorübergehende Kontosperren geplant. Um die Sanktionen zu verhindern, empfiehlt WhatsApp den Nutzern der App-Klone, wieder zur offiziellen App zurückzukehren. Das Unternehmen hat dazu eine Anleitung bereitgestellt.

Wie viele Nutzer davon betroffen sind, ist unklar. Die WhatsApp-Klone sind nicht über den offiziellen Google Play-Store erhältlich, sondern müssen über Drittanbieter-Stores installiert werden. Davon wird in der Regel abgeraten. Denn: Diese Apps werden nicht vom Google Play Store auf Schadsoftware geprüft. Wer Programme aus einer unbekannten Quelle auf seinem Smartphone installiert, geht also ein grosses Risiko ein.

Laut «giga.de» erhöht WhatsApp den Druck auf die Nutzer, da die Messenger-App bald Werbung anzeigen soll. WhatsApp fürchtet, dass Anwender infolgedessen zu werbefreien Alternativen wie «WhatsApp Plus» oder «GB WhatsApp» flüchten könnten. Mit dem angedrohten Kontoverlust soll das verhindert werden. 

Wie Werbung bei WhatsApp aussehen könnte, zeigt beispielsweise der Facebook Messenger, wo bereits Anzeigen eingeblendet werden. Wer weiterhin werbefrei und trotzdem sicher chatten möchte, sollte sich einen Wechsel zu Apps wie Threema oder Signal überlegen. Der Nachteil: Man muss alle Freunde dazu überreden, dieselbe App zu nutzen. 

Verwendete Quellen:

(str/t-online.de)

Wie eine App die ganze Branche umkrempelte

Video: srf/SDA SRF

11 Memes aus deinem Alltag – heute mit Donald und Kim

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Über 19'000 neue Fälle in Deutschland

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp updaten! Diese neuen Emojis gibts für Android

Vor kurzem hat die Facebook-Tochter die neuen und überarbeiteten Emojis für Android-User vorgestellt. Das WhatsApp-Emoji-Update ist aber noch nicht bei allen angekommen. Wir geben eine Vorschau. 

WhatsApp hat die Emoji-Auswahl für Android erweitert. Nutzer können jetzt auf 157 neue Emojis zugreifen. Ausserdem wurden einige ältere Emojis neu aufgelegt. In der iOS-Version von WhatsApp sind die neuen Bildchen schon seit dem vergangenen Jahr verfügbar. Unter Android kommen sie mit dem Update auf Version 2.19.7 auf das Smartphone. 

Neu ist zum Beispiel ein «bettelndes Gesicht» mit grossen Augen, ein frierender Smiley mit Eiskristallen und eine Figur mit Partyhütchen, Konfetti und Tröte.

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel