Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nehmt das, Tesla-Kritiker! Elon Musk verrät, mit wem er ins Bett steigen will



Um Tesla von der Börse zu nehmen, braucht Elon Musk Investoren, die sehr viel Geld einschiessen. Und genau solche steinreichen Geldgeber hat der Tesla-Chef offenbar schon länger an der Stange. Oder vielleicht auch sie ihn.

Der saudi-arabische Staatsfonds habe mit ihm seit fast zwei Jahren über einen Rückzug des Unternehmens von der Börse gesprochen, schreibt Musk in einem am Montag veröffentlichten Blog-Beitrag auf der Tesla-Website und bestätigt damit entsprechende Gerüchte. Er habe seit seiner Ankündigung letzter Woche immer wieder Kontakt zu den Saudis gehabt, die sich jüngst mit fast fünf Prozent an Tesla beteiligt hatten.

«Offensichtlich verfügt der saudi-arabische Staatsfonds über mehr als genug Kapital, um eine solche Transaktion durchzuführen.»

Elon Musk

Das Interesse der Saudis habe ihn auch zu der Mitteilung veranlasst, die Finanzierung sei gesichert. Nach mehreren Treffen habe er keinen Zweifel gehabt, «dass ein Deal mit dem saudi-arabischen Staatsfonds geschlossen werden könnte und dass es nur darum ging, den Prozess in Gang zu bringen».

Behält der Ankündigungsweltmeister recht? Dann hätte das Internet für einmal zu früh gelacht ...

Musk hatte vergangene Woche Investoren mit Überlegungen überrascht, das von ihm gegründete Unternehmen von der Börse zu nehmen. In der von seinem privaten Twitter-Account verbreiteten Nachricht brachte er einen Preis von 420 Dollar je Aktie ins Spiel und erklärte, die Finanzierung eines solchen Vorhaben sei bereits geklärt. Endgültig entschieden sei jedoch nichts.

Mit einem solchen Schritt würde Tesla aus dem grellen Scheinwerferlicht der Wall Street genommen. Zugleich würden aber auch die Möglichkeiten zur Kapitalbeschaffung beschränkt. Tesla fährt derzeit die Produktion seines Hoffnungsträgers Model 3 hoch und plant gleichzeitig den Bau neuer Fabriken in China und Europamöglicherweise in Deutschland.

Wie viele Tesla-Aktien werden verkauft?

Musk hat bei seinen Plänen für einen Rückzug des Elektroautobauers von der Börse nach eigenen Angaben die Rückendeckung des Verwaltungsrats. Er habe dem Gremium sein Vorhaben unlängst erläutert und erklärt, warum dies von langfristigem Interesse von Tesla sein könne, informiert er im jüngsten Firmenblog-Beitrag. Am Ende dieses Treffens sei vereinbart worden, dass er als nächsten Schritt einige der grössten Aktionäre von Tesla ansprechen solle – also auch die Saudis.

Musk macht auch klar, dass ein Grossteil des benötigten Kapitals für den Rückzug von der Börse durch Aktien aufgebracht und nicht durch Schulden finanziert werden solle. Berichte über einen Kapitalbedarf von angeblich mehr als 70 Milliarden Dollar bezeichnet er als masslos übertrieben. Er gehe davon aus, dass bei einer solchen Transaktion zwei Drittel des Kapitals nicht den Besitzer wechseln würden.

Kein Grund für Klagen?

Der umtriebige Unternehmer verteidigt im Blog-Beitrag auch die Informationspolitik, die von verschiedener Seite kritisiert wurde. «Ich habe die Ankündigung am vergangenen Dienstag gemacht, weil ich es für richtig und fair hielt, dass alle Investoren zur gleichen Zeit die gleichen Informationen hatten.» Er werde jetzt weiter mit Investoren sprechen und habe zudem Berater engagiert, um Optionen für sein Vorhaben zu untersuchen.

Investoren haben Musk wegen seiner überraschenden Ankündigung verklagt. Sie halten seinen Tweet für irreführend. 

(dsc/awp/sda/reu)

Das ist das neue Tesla-Rennauto und es ist sehr sehr schnell

Das Model 3 kommt in die Schweiz – das taugt der kleinste und günstigste Tesla wirklich

Link zum Artikel

Ein Tesla als Familienauto? Ich habe es ein Jahr getestet

Link zum Artikel

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Tesla X als Polizeiauto? 7 Gründe, die dafür sprechen, und 3 dagegen 😏

Link zum Artikel

Elon Musk: Tesla stand kurz vor dem Tod

Link zum Artikel

Das neue Tesla-Rennauto ist schneller auf 100 km/h, als du auf 3 zählen kannst

Link zum Artikel

Fahren Teslas bald allein? Musk kündigt neue «Autopilot»-Funktionen an

Link zum Artikel

Volvo will echten «Autopiloten» bis 2021 anbieten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jawolaufensiedenn 14.08.2018 14:29
    Highlight Highlight ....not least dem unsäglichen Donald. Wann fangen wir endlich an, uns zu wehren
  • Jawolaufensiedenn 14.08.2018 14:26
    Highlight Highlight Tesla war eine gute Idee. Aber nur ein erster Schritt. Dann hätte Musk erkennen, dass die eher beschränkten Ressourcen für die benötigte Menge an Batterien kaum reichen werden und die Umwelt nicht weniger belastet ist wie mit den fossilen Energieträgern. Ein möglicher und vielleicht besserer Weg wäre Wasserstoff- der wäre für den Übergang in unseren Verbrennungsmotoren zu verbrennen und später zum direkten Betrieb von Elektromotoren geeignet.
    Aber der Grössenwahn bei Musk wirkt sich so verheerend aus, wie bei Spinnern wie Besos, Jobs und last not
  • dechloisu 14.08.2018 10:58
    Highlight Highlight Ob die Saudis wirklich Interesse an Elektrofahrzeugen haben? Oder versucht man den Erfolg zu verhindern um weiter Öl zu verkaufen?
    • Eine_win_ig 14.08.2018 12:16
      Highlight Highlight Die wollen die Technologie und das Know How. Auch die Saudis wissen, dass die Zeit des Öls bald abgelaufen sein wird und daher müssen sie reagieren.
    • Samurai Gra 14.08.2018 12:44
      Highlight Highlight Die Saudis können nicht mehr vom Öl Leben, darum auch der Staatsfond.

      Die Wissen auch das irgendeinmal Schluss ist mit Öl, der Staatsfond soll die Langfristige, Kohlenstofffreie Zukunft sichern.
    • Skydancer 14.08.2018 13:35
      Highlight Highlight Die Saudis haben auch erkannt, dass sie anderweitig investieren bzw. sich entwickeln müssen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bynaus 14.08.2018 10:29
    Highlight Highlight Und ich dachte das sei Grimes...
  • Japadabadubada 14.08.2018 10:24
    Highlight Highlight Musk ist Unternehmer und will Unternehmer bleiben. Als Unternehmer an der Börse kannst Du eher gefeuert werden. Beispiel Steve Jobs...
    Sobald Tesla mal Geld verdient und das wird bald sein, wird die Autoindustrie def. umgekrempelt!!!
    Schau Amazon, Facebook, Gooogle!
  • 97ProzentVonCH68000 14.08.2018 10:07
    Highlight Highlight ‚Gesichert’ ist es, wenn es einen Vertrag gibt.
    Das hier ist das Gegenteil: „Nach mehreren Treffen habe er keinen Zweifel gehabt, «dass ein Deal mit dem saudi-arabischen Staatsfonds geschlossen werden könnte und dass es nur darum ging, den Prozess in Gang zu bringen».“
    Der Tweet von Musk war wohl eine bewusste Fehlinformation zur Kursmanipulation und sollte bei einem kotiertem Unternehmen bestraft werden.
  • Jein 14.08.2018 09:13
    Highlight Highlight Saudische (Staats-)Investoren und Produktion in China mit Krediten von chinesischen (Staats-)Banken, Musk mag vielleicht unabhängig vom Aktienmarkt werden, begibt sich dafür aber mit unheimlichen Kräften ins Bett.

Tesla schaut neidisch zu diesem Schweizer Elektro-Pionier (wegen des Akku-Recyclings)

Die Schweizer E-Mobilitätsfirma Kyburz und der Umwelt-Ingenieur Olivier Groux haben eine innovative Batterie-Recyling-Anlage vorgestellt.

Jeder kennt sie, die lautlosen, abgasfreien Dreirad-Roller der Schweizer Post. Der Hersteller Kyburz ist nun der erste seiner Art, der Akkus im eigenem Betrieb recycelt und zwar nach einem neuen, umweltschonenden und nachhaltigen Verfahren. Die Empa stand bei der Anlage Pate.

Elektromobile sind ein Segen für die Umwelt. Allerdings haben sie oft einen Tolggen im Reinheft ihrer Ökobilanz, nämlich die ressourcenintensiven Lithium-Ionen-Batterien, die mangelhaft recycelt werden.

Manche Hersteller …

Artikel lesen
Link zum Artikel