DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple-Logo in San Francisco.
Apple-Logo in San Francisco.Bild: EPA

Apple holt Milliarden in die USA zurück – und schafft 20'000 neue Jobs

17.01.2018, 21:2818.01.2018, 08:51

Good News für Donald Trump! Apple hat Milliardeninvestitionen und die Schaffung von 20'000 Arbeitsplätzen in den USA angekündigt. Die Investitionen auf dem Heimatmarkt dürften in den kommenden fünf Jahren mehr als 30 Milliarden Dollar betragen, teilte das US-Unternehmen am Mittwoch mit.

Durch Neueinstellungen und den Bau eines neuen Mega-Campus an einen noch nicht genannten Ort dürften in diesem Zeitraum 20'000 Stellen geschaffen werden. Apples Beitrag zur US-Wirtschaft werde dabei 350 Milliarden Dollar betragen, hiess es weiter.

Die Erfolgsgeschichte des Konzerns habe nur in Amerika geschrieben werden können, erklärte Konzern-Chef Tim Cook. «Wir sind stolz darauf, auf unserer langen Geschichte der Unterstützung für die US-Wirtschaft aufzubauen.»

Die Republikaner jubeln über das verstärkte Engagement Apples: 

Apple geht zudem davon aus, auf seine im Ausland gelagerten Mittel von 252,3 Milliarden Dollar Steuern in Höhe von etwa 38 Milliarden Dollar zahlen zu müssen. Dies entspricht grob den Erwartungen von Experten nach der Verabschiedung der Steuerreform im vergangenen Monat. Der Konzern hatte zu diesem Zweck bereits 36,3 Milliarden Dollar zurückgelegt. (cma/sda/reu)

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

1 / 19
Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei
quelle: epa/epa / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Apple macht dein iPhone absichtlich langsamer

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weniger Hass, weniger Fälschungen – wie Europa das Netz umkrempelt
Die EU-Staaten wollen mit ihrer Position zu zwei wegweisenden Digital-Gesetzen für mehr Fairness sorgen. Deutschland will zwar zustimmen, hält die Vereinbarung aber in Teilen für unzureichend.

Die Dominanz des Stärkeren, Lauteren oder Ruchloseren im Internet soll in der EU bald ein Ende haben. Heute legt der Rat der EU-Staaten seine Verhandlungsposition bei zwei wegweisenden Gesetzen fest:

Zur Story