DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Snapchat wagt den Sprung an die Börse.
Snapchat wagt den Sprung an die Börse.Bild: Lucy Nicholson/REUTERS

Snapchat-Aktie geht mit 17 Dollar an die Börse

02.03.2017, 01:1602.03.2017, 03:44

Die Firma hinter der populären Foto-App Snapchat hat den Preis für ihre Aktien auf 17 Dollar festgelegt. Der Ausgabepreis liegt damit über der zuvor abgesteckten Spanne von 14 bis 16 Dollar.

Der Preis bedeutet, dass sich die Anleger darauf einlassen, Aktien ganz ohne Stimmrechte zu kaufen, weil die Gründer die Kontrolle über das Unternehmen behalten wollen. Die Platzierung erreicht damit ein Volumen von 3.4 Milliarden Dollar, wie die Snap Inc. am Mittwoch mitteilte. Der Handel soll am Donnerstag beginnen.

Snapchat wurde vor allem bei jungen Nutzern populär mit Fotos, die nach dem Ansehen von alleine wieder verschwinden. Inzwischen wird die App auch stärker für Kommunikation genutzt und zu einer Plattform für Medieninhalte ausgebaut. Neben der App produziert Snap auch eine tragbare Kamera («Spectacles») in Form einer Sonnenbrille. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
TikToker behauptet, er lebe im Jahr 2027 – als letzter Überlebender

Er wachte im Jahr 2027 in einem völlig leeren Krankenhaus in der spanischen Stadt Valencia auf. Er hatte seine Identität vergessen. Als er das Krankenhaus verließ, stellte er fest, dass er der einzige Mensch ist. Keiner mehr auf den Straßen, in den Geschäften oder Restaurants. Niemand.

Zur Story