Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Videochats werden dreidimensional

In manchen Science-Fiction-Filmen «telefoniert» man schon lange per Hologramm. Forschende der ETH Zürich haben einen Prototyp gebaut, der Videochats dieser Vision ein Stück weit näher bringt.



3D-Chat ETH

Als würde man sich gegenüber stehen: Ein neues Videokonferenz-System von ETH-Forschenden projiziert ein 3D-Bild des Gesprächspartners auf einen transparenten Bildschirm.
Bild: © Camputer Graphics Lab / ETH Zürich

Zugegeben, von riesigen Hologrammen, wie sie in Science-Fiction-Filmen wie dem jüngsten Star-Wars-Streifen zu sehen sind, ist die Technologie noch ein Stück entfernt, die das Team um Claudia Plüss und Markus Gross von der ETH Zürich entwickelt haben. Aber ihr Prototyp macht schon einen Schritt in diese Richtung.

Dabei wird mit einer Spezialkamera ein dreidimensionales Bild des Gesprächspartners aufgenommen und auf einen transparenten Bildschirm projiziert. «Wir wollten den Eindruck erzeugen, dass die andere Person im gleichen Raum steht», erklärt Plüss im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA.

«Normalerweise geht viel von der Körpersprache verloren, wenn nur der Kopf des Gegenübers auf einem Bildschirm zu sehen ist.» Ausserdem lenke oft der Hintergrund der anderen Person ab, so Plüss.

«Holo-Chat» mit Singapur

Bei dem Prototyp, von dem sie und ihre Kollegen je einen in Zürich und in Singapur gebaut und den sie für Videotelefonate zwischen den beiden ETH-Standorten ausprobiert haben, ist das anders: Nur die Person wird abgebildet und fügt sich durch den transparenten Bildschirm in die Umgebung ein.

Herzstück des Systems sind zwei Kinect-Kameras, die 3D-Bilder aufzeichnen. Um bessere Farbinformationen und höhere Auflösung zu erreichen, kombinierten die Forschenden diese Kameras noch mit zusätzlichen Farbkameras. Auf der anderen Seite der Verbindung werden die beiden Bilder – eines fürs linke und eines fürs rechte Auge – in jeweils genau definiertem Winkel auf einen Glasbildschirm projiziert.

Video: cgl.ethz.ch

Was das persönliche Gesprächsgefühl vielleicht doch noch etwas stören könnte, ist die 3D-Brille, die man dafür tragen muss. Die beiden Bilder werden nämlich mit polarisiertem Licht projiziert und erst durch die 3D-Brille auf die beiden Augen «sortiert».

Für Fernunterricht oder Vorträge

Den Bildschirm haben die Forschenden zwar selbst gebaut, aber «das Glas wird zum Beispiel auch in Schaufenstern verwendet, auf die etwas projiziert werden soll», erklärte Plüss. Diesen Teil des Systems könnte man also leicht kommerzialisieren.

Zwar könnte es noch dauern, bis sich jeder ein solches 3D-Videosystem in die Stube stellen kann. «Aber es wäre vorstellbar, dass man sich beispielsweise für Fernunterricht oder für Vorträge auf solch ein System stützt», so Plüss.

Die Forschenden haben ihr System Ende Mai in Genf an der «International Conference on Computer Animation and Social Agents» vorgestellt. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

286 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Str ant (Darkling) 29.06.2016 08:39
    Highlight Highlight Wär interessant zu wissen ob sie das auch in VR machen können ?
  • Theor 29.06.2016 08:33
    Highlight Highlight Ein Riesenteil. Ich glaub, das würde nicht in unser Sitzungszimmer reinpassen.
    • Scaros_2 29.06.2016 09:27
      Highlight Highlight naja Prototypen müssen in erster Linie funktionieren und nicht klein und schnuckig sein :D

SwissCovid ist da – das sind die wichtigsten Fragen zum offiziellen Start der Tracing-App

Die Schweizer Tracing-App ist offiziell verfügbar für iPhones und Android-Handys. Hier sind die wichtigsten Fakten.

Die SwissCovid-App ist offiziell verfügbar, der Bundesrat empfiehlt der Bevölkerung, die App freiwillig zu nutzen. Dieser Beitrag geht auf die wichtigsten Fragen zum Start ein. Und ich schwöre, ich habe mich dieses Mal kurzgefasst. 😉

Alle, die etwas gegen die Pandemie tun wollen und sich selbst und die Mitmenschen schützen möchten.

Ja, ist es.

Stefan Kuster, Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit, sagt:

Nein. Die Nutzung ist freiwillig.

Ja. SwissCovid hilft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel