EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Albanien will in die EU – aber keine Flüchtlingslager



Albanien lehnt die Errichtung von Asylzentren der EU auf seinem Staatsgebiet ab. Sein Land wolle derartige Flüchtlingslager nicht errichten, wenn es bedeute, «verzweifelte Menschen irgendwo abzuladen wie Giftmüll, den niemand will.»

Dies sagte Albaniens Ministerpräsident Edi Rama der deutschen «Bild»-Zeitung laut Vorabbericht aus der Mittwochsausgabe. Auch als Gegenleistung für einen EU-Beitritt werde sein Land keine Flüchtlingszentren einrichten. Zugleich bekräftigte er, Albanien werde immer bereit sein, einen gerechten Beitrag zur Bewältigung der europäischen Last zu leisten.

Albania's Prime Minister Edi Rama speaks during a news conference after a vote to appoint a temporary prosecutor general, which opposition consider to be unconstitutional in Tirana, Monday, Dec. 18, 2017. Albanian police clashed with opposition supporters who tried to force their way into parliament to disrupt a vote on the appointment of an interim prosecutor general. (AP Photo/Hektor Pustina)

Albaniens Ministerpräsident Edi Rama will keine Flüchtlingszentren im eigenen Land.  Bild: AP/AP

Aber das könne nicht heissen, dass sein Land die Probleme für alle schultere. Es sei eine «gefährliche Lösung, Albanien zum Wellenbrecher für Europas Flüchtlinge» machen zu wollen, führte er weiter aus.

Die EU-Beitrittsgespräche mit Mazedonien und Albanien verzögern sich unterdessen. Die EU-Staaten hätten den Weg für eine Entscheidung darüber im Juni 2019 geebnet, hiess es in einem Dokument, das die Europa-Minister der 28 Mitgliedsstaaten am Dienstag veröffentlichten.

Zuvor müssten die Balkan-Staaten aber eine Justizreform in Angriff nehmen sowie Korruption und organisierte Kriminalität bekämpfen, bevor dann die Verhandlungen offiziell Ende kommenden Jahres begonnen werden könnten. (sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Formel 1: Debakel für Ferrari

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rockabilly 29.06.2018 13:22
    Highlight Highlight Das Lustige ist ja, das Macron nicht mal den Anstand hatte, zuerst die vorgeschlagenen Staaten über seine Idee zu informieren. Einfach mal sagen wir wollen in Albanien. Marokko, ect. Auffanglanger errichten. Was für ne Arroganz. Albanien hat 2.8 Millionen Einwohner auf knapp 29.000km2 Fläche, da ist die Kapazität wirklich nicht das Wahre. Und zu den paar Kommentaren hier. EUROPÄISCHE UNION. EUROPA. Auch Osteuropa gehört zu EUROPA. Das ist auch so eine Arroganz, bei manchen hört Europa nach Deutschland/Österreich auf und es fängt ein neuer Kontinent an.
  • Phoria 27.06.2018 10:24
    Highlight Highlight Diese osteuropäischen Länder, die gleichzeitig die wirtschaftlichen Vorteile aus einer Zugehörigkeit zur EU ziehen wollen aber absolut keine Flüchtlinge aufnehmen wollen sind ja wohl der Inbegriff fehlender europäischer Solidarität. Diesen sollte der Beitritt verwehrt werden und die, die schon bei der EU sind sollten mal sanktioniert werden. Ja, kein Land will viele Flüchtlinge, aber jeder müsste halt einen Beitrag leisten. War doch mal die Grundidee der EU.
    • Phoria 27.06.2018 11:25
      Highlight Highlight Stimmt, da habe ich Albanien vorschnell mit Ungarn und Polen etc. in einen Topf geworfen. An meiner Grundaussage halte ich dennoch fest; die Tendenz osteuropäischer Länder ist es die Grenzen zu schliessen und die Verantwortung auf andere europäische Länder abzuwälzen.
  • Blitzesammler 27.06.2018 10:07
    Highlight Highlight Nur keine Angst! Auch Albanien wird schlussendlich in die EU aufgenommen. Wenn sogar über die aufnahme der Türkei diskutiert wird, wieso denn nicht Albanien? Viele Mitglieder haben noch immer die Hoffnung, dass das Prinzip «je grösser desto mächtiger» irgendwann aufgehen wird, doch genau das ist die grösste Schwäche des Staatenbundes. Es gibt ein Buch was von denen mal gelesen werden sollte «Sag nicht ja wenn du nein sagen möchtest»
  • Fabian Studer 27.06.2018 08:25
    Highlight Highlight Also bevor es zum Zusammenschluss kommt muss einiges getan werden - gegen Korruption, die Justiz, organisierte Kriminalität und fehlendes Demokratieverständnis, auf Seiten der eu

    Bei den Albanern kenne ich mich da nicht so aus.
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 27.06.2018 06:10
    Highlight Highlight Damit passen sie perfekt ins Bild. Andere EU-Länder wollen auch keine Flüchtlinge aufnehmen. Weshalb sollte Albanien da die Ausnahme sein?

    Welcome to the club! 😄
    • Kollani 27.06.2018 08:25
      Highlight Highlight Es geht nicht darum, dass sie keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sondern dass sie keine Flüchtlingslager errichten möchten. Soweit ich weiss, hat Albanien schon immer Flüchtlinge aufgenommen.
    • FrancoL 27.06.2018 09:08
      Highlight Highlight Vielleicht weil sie viele Flüchtlinge (auch solche ohne Not) quer über Europa verteilt haben?

      Das scheinen viele vergessen zu haben, alle versuchen die Zeitrechnung ab Morgen laufen zu lassen und die Geschichte in eine Ecke zu stellen.
    • Pafeld 27.06.2018 09:31
      Highlight Highlight Auch mit einer linken Gesinnung verstehe ich den albanischen Standpunkt bis zu einem gewissen Grad. Die Drittstaatenregelung wird von den nördlichen Staaten mit erbarmungsloser Penetranz missbraucht, um die Flüchtlinge als Problem auf die eh schon finanziell schwachen Südstaaten abzuwälzen. Was in Italien die Faschisten wieder in die Regierung gebracht hat. Ich habe ein gewisses Verständnis, wenn Albanien mit seiner exponierteren Lage sich nicht einfach an die Front schieben lassen will.

Die deutsche Corona-Warn-App soll nächste Woche starten – ihr Erfolg ist ungewiss

Wie die Schweiz setzt Deutschland auf ein dezentrales Tracing-System. Allerdings strebt die Bundesregierung keine gesonderte rechtliche Grundlage an.

Im Kampf gegen das Coronavirus soll in Deutschland die lange geplante staatliche Warn-App für Smartphones in der kommenden Woche an den Start gehen. Die App soll dann vorgestellt und auch gleich zum Herunterladen angeboten werden, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin sagte. Der genaue Tag wurde noch nicht genannt.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn machte deutlich, dass die freiwillige App zum digitalen Nachverfolgen von Infektionsketten technisch attraktiv …

Artikel lesen
Link zum Artikel