Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07090768 A handout satellite photo made available by DigitalGlobe on 13 October 2018 shows aerial view of Panama City, Florida, USA, 12 October 2018, after hurricane Michael hit the area. Category 4 storm Hurricane Michael devastated northwestern Florida with winds of up to 155 miles (250 kilometers) per hour and flooding.  EPA/DIGITALGLOBE HANDOUT MANDATORY CREDIT: DIGITALGLOBE, A MAXAR COMPANY HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das «Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz» will maschinelle Lernalgorithmen mit hochauflösenden Satellitenbildern kombinieren. Bild: EPA/DIGITALGLOBE

Künstliche Intelligenz soll bei Naturkatastrophen helfen



Wenn die Auswirkungen der weltweiten Expansion von Städten sichtbar wird, ist es oft bereits zu spät, um sinnvolle gesetzliche Regulierungen zu implementieren. So reagieren die Umweltschutzmassnahmen auf die Symptome, nicht aber auf die eigentlichen Ursachen für die Schäden, schreibt das Newsportal reset.org.

Das könnte sich jetzt ändern – mithilfe künstlicher Intelligenz. Das «Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz» will maschinelle Lernalgorithmen mit hochauflösenden Satellitenbildern kombinieren, um schnell und präzise auf Bodenveränderungen auf der ganzen Welt zuzugreifen.

Verschmutzung in Chinas Hauptstadt aktuell besonders schlimm

abspielen

Video: srf

Bisher ist es Umwelt- und Regierungsbehörden nicht möglich, die Auswirkungen von Veränderungen auf Gelände vollständig und umfassend zu beobachten. Oft können die Mitarbeiter nur über lokale Beobachtungen in sehr kleinen Gebieten berichten, während Probleme in anderen Teilen der Welt nicht gemeldet und nicht erkannt werden, bis es zu spät ist.

Forschungsleiter Patrick Helber des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz erwartet, dass seine KI zunächst von bereits existierenden Bildern und dann dann später selbst lernen kann. Letztendlich könnte die KI lernen, ein Gebiet danach zu kategorisieren, welche Aktivitäten auf ihm stattfinden, und diese Informationen dann an die zuständigen Behörden weltweit zurückmelden.

Potenziell könnte die KI dann bestimmte Umweltauswirkungen mit bestimmten wirtschaftlichen Aktivitäten in Verbindung bringen, wie beispielsweise die Auswirkungen von Industrie und Landwirtschaft auf den lokalen Wasserstand, oder sie könnte lernen, Abholzung zu erkennen, während sie gerade stattfindet. (kün)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hört, hört, liebe Frauen: Der Besuch beim Gynäkologen soll in Zukunft angenehmer werden

Besuche beim Arzt sind kein Spass. Besonders wenn man eine Frau ist und zur jährlichen Kontrolle beim Frauenarzt antraben muss. Als wäre es nicht schon unangenehm genug, völlig entblösst in einem kalten Raum auf dem Arztstuhl zu sitzen, folgt die Untersuchung mit dem Gerät des Grauens, dem sogenannten «Spekulum». 

Das medizinische Untersuchungsinstrument wird in die Scheide eingeführt und ermöglicht so eine Spreizung der Vagina. So können Abstriche vom Muttermund entnommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel