Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer vor dem Meeting Kaffee trinkt, erlebt das Meeting als positiver. Somit ist Kaffee trinken sicher auch für Nationalräte nicht die falsche Entscheidung. Bild: KEYSTONE

Kaffeetrinker sind die besseren Teamplayer

19.06.18, 09:20


Du musst bei der Arbeit viel für deinen Kaffee bezahlen? Dann haben wir dir jetzt ein Argument, wie du deinen Chef überzeugen kannst, den Kaffeepreis zu senken.

Wissenschaftler der University of California in Davis und der Ohio State University haben herausgefunden, dass vor Meetings am besten alle eine Tasse Kaffe trinken. Denn Mitarbeiter, die vor der Sitzung eine Tasse koffeinhaltigen Kaffee getrunken haben, beteiligen sich stärker an der Diskussion und bleiben auch enger beim Thema. Zudem erleben sie die Diskussion als positiver und wollen eher weiter mit der Gruppe zusammenarbeiten als die Nicht-Kaffeetrinker.

Das Ergebnis der Studie, die im Journal of Psychopharmacology veröffentlicht wurde, könnte allerdings auf einem Fehler beruhen. Denn die Studienteilnehmer waren allesamt gewohnheitsmässige Kaffeetrinker. Sprich: Jene, die vor der Sitzung keinen Kaffee trinken durften, litten vielleicht einfach unter Koffeinentzug und waren darum schlechter drauf. (fvo)

Coffee-Shop mit Knastaussicht

Video: srf

So würde dein Büroalltag aussehen, wenn dein Chef eine Katze wäre

Das könnte dich auch interessieren:

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Das sind die Tops und Flops der WM

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1947 nähte sie am Hochzeitskleid der Queen – nun bekam sie Blumen von der Royal Wedding

Als die damalige Prinzessin Elizabeth 1947 ihren Ehemann Philip, den Duke von Edinburgh, heiratete, war Pauline Clayton 19 Jahre alt. Als Angestellte des berühmten britischen Modedesigners Norman Hartnell erhielt sie mit drei anderen jungen Frauen den Auftrag, die Schleppe des Hochzeitskleids der späteren Queen Elizabeth II. zu besticken.

71 Jahre später, am vergangenen Samstag, heiratete Prinz Harry, der Enkel der Queen, die US-amerikanische Schauspielerin Meghan Markle. Millionen von …

Artikel lesen