Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM TAGESGESCHAEFT DER WINTERSESSION, AM  MITTWOCH, 28. NOVEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Wolf, mutmasslich

In den Schweizer Alpen leben nach Schätzungen des Vereins CHWOLF heute rund 45 Wölfe. Bild: KEYSTONE

Good-News

Wölfe sind auf dem Vormarsch in Europa – besonders in Spanien und Italien



Wölfe geniessen in Europa vorerst weiterhin höchsten Schutz. Ein neuer Anlauf der Schweiz, das Schutzniveau der Wölfe im Berner Artenschutzabkommen zurückzustufen, scheiterte am Freitag, wie eine Sprecherin des Europarats in Strassburg mitteilte. Das für die Überwachung der Artenschutzkonvention zuständige Komitee habe beschlossen, die Abstimmung über den Schweizer Antrag zu vertagen.

Die Experten wollten zunächst eine im kommenden Jahr geplante, grossangelegte Untersuchung über die Lage der Wölfe in Europa abwarten, erläuterte die Sprecherin. Diese Untersuchung solle von der Europäischen Union und dem Europarat gemeinsam vorgenommen werden.

Die Schweiz, die zu den Unterzeichnern der 1979 verabschiedeten Berner Artenschutzkonvention gehört, versucht bereits seit Jahren, die Schutzbestimmungen für Wölfe zu lockern.

Bild

bild: unsplash

Einer für den Agrarausschuss im EU-Parlament erarbeiteten und im August veröffentlichten Erhebung zufolge gibt es in Europa derzeit rund 17'000 frei lebende Wölfe. Mehr als die Hälfte von ihnen lebt im Balkan und in den osteuropäischen Staaten.

In Westeuropa gibt es die grössten Wolfsbestände auf der Iberischen Halbinsel (rund 2500 Tiere) und in Italien (an die 800). Der Bestand nimmt nach dieser Erhebung in vielen Regionen seit einigen Jahren kontinuierlich zu. In den Schweizer Alpen leben nach Schätzungen des Vereins CHWOLF heute rund 45 Wölfe.

In Deutschland waren die Wölfe seit Anfang des 20. Jahrhunderts ausgestorben, bis um das Jahr 2000 wieder einige Tiere aus Polen in die Oberlausitz gelangten. Seither breitete sich das Raubtier kontinuierlich aus. Heute schätzt das Bundesamt für Naturschutz (BfN) den Bestand auf rund 60 Rudel, die vor allem im Osten Deutschlands – in Sachsen und Brandenburg – leben. Gegen die Präsenz der Raubtiere machen Züchter von Nutztieren, vor allem von Schafen, seit Jahren mobil.

(sda)

Wölfe sind hier willkommen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tessin verlängert Corona-Massnahmen bis 24. August

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaffo 03.12.2018 13:03
    Highlight Highlight Schützen? Nicht Schützen? Ich finde, der Mensch pfuscht hier vielzuviel ein. Lasst doch das die Natur machen dann kommt’s gut. Die Walliser Schafbauern sollen ihre Schafe bewachen und nicht Tage lang ihrem Schiksal überlassen. Es gibt sicher viele die zu ihren Schafen schauen. Aber es gibt auch viele andere.
  • Chriguchris 03.12.2018 11:21
    Highlight Highlight "Ein neuer Anlauf der Schweiz", es sind wohl Vertreter aus der Politik und/oder Wirtschaft die solche Ansinnen verbrechen.
    Ich wage folgende Behauptung, der durchschnittliche Schweizer ist durchaus am Schutz des Wolfes und von Tieren interessiert. Aber wieso sollte jemand auch die Interessen des Volkes und vielleicht sogar von Tieren vertreten?.....
  • aglio e olio 03.12.2018 10:30
    Highlight Highlight Dass ich noch das Video anklicken muss um eine Antwort auf die im Titel gestellte Frage zu bekommen, geht mir grad gehörig auf den Sack!
  • MacB 03.12.2018 10:25
    Highlight Highlight Im Titel wird eine Frage gestellt, die im Text nicht abschliessend beantwortet wird.

    Im Text steht nur: In Europa geniessen Wölfe höchsten Schutz. Europa ist meines Wissens aber kein Land ;) Wo denn nun?
    • Menel 03.12.2018 11:12
      Highlight Highlight Das habe ich mich auch gefragt 😳
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 03.12.2018 11:15
      Highlight Highlight MacB

      Also sicher nicht in der Schweiz. Vor allem nicht im Wallis. Aber wo es ist, würde mich schon noch interessieren.
  • Raembe 03.12.2018 09:28
    Highlight Highlight Lasst diese schönen Tiere so geschützt wie sie sind
  • Nick Tamer 03.12.2018 09:16
    Highlight Highlight Für mehr Grossraubtiere im Wallis! Von mir aus gleich auch ein paar Sibirische Tiger oder Pumas aussetzen!

Good-News

Hund rettet Leben seines Frauchens – in dem er ihm immer wieder über den Mund leckte

Die Engländerin Michelle Sunderland leidet an der seltenen Nebennierenrindeninsuffizienz, genannt Morbus Addison. Sunderlands Nebennieren unterdrücken die Produktion des Stresshormons Kortisol. In besonders stressigen Situationen kann das dazu führen, dass Sunderland ins Koma fällt. Nämlich dann, wenn ihr Kortisol-Level zu stark sinkt und sie in eine Unterzuckerung fällt. 

Das führte in der Vergangenheit immer wieder dazu, dass Sunderland im Krankenhaus landete. Als sie sich von den vielen …

Artikel lesen
Link zum Artikel