DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bosnische Polizei erschiesst nach Grossfahndung gefährlichen Serienmörder



Bosnian police return from chasing a suspected serial killer in the village of Medvjedice 30 kms south of Sarajevo, Bosnia, Tuesday, Feb. 12, 2019. Bosnia police on Tuesday shot and killed the country's most-wanted fugitive, who had been sought in the slayings of a police officer and another person, after a huge manhunt. Edin Gacic died after a shootout with police near the capital Sarajevo, police said.  (AP Photo/Amel Emric)

Bild: AP/AP

Nach einer riesigen neuntägigen Fahndung mit 1200 Sicherheitskräften hat die Polizei in Bosnien einen mutmasslichen Seriemörder erschossen. Beim Schusswechsel am Dienstag im Weiler Lepenica bei Sarajevo wurde ein Polizist verletzt, wie bosnische Medien in der Nacht zum Mittwoch berichteten.

Der 42-jährige Mann soll am 6. Februar eine alte Frau und drei Tage später einen Polizisten ermordet haben. Die Bluttaten ereigneten sich in verschiedenen Dörfern in der Umgebung von Sarajevo.

Vor allem in den abgeschiedenen Siedlungen im gebirgigen Umland der bosnischen Hauptstadt hatten die Menschen grosse Angst vor dem frei herumlaufenden, schon früher verurteilten Mörder, der als unberechenbar und höchst gefährlich galt.

Bosnian police return from chasing a suspected serial killer in the village of Medvjedice 30 kms south of Sarajevo, Bosnia, Tuesday, Feb. 12, 2019. Bosnia police on Tuesday shot and killed the country's most-wanted fugitive, who had been sought in the slayings of a police officer and another person, after a huge manhunt. Edin Gacic died after a shootout with police near the capital Sarajevo, police said.  (AP Photo/Amel Emric)

Bild: AP/AP

Der 42-Jährige war nämlich erst vor etwas mehr als einem Jahr auf freien Fuss gekommen, nachdem er eine langjährige Gefängnisstrafe wegen zweifachen Mordes abgebüsst hatte. 1998 hatte er einen ehemaligen Kriegskameraden, 2002 seine eigene Mutter umgebracht.

Im Bosnien-Krieg (1992-1995) hatte der bosnische Muslim in den Reihen der extremistischen Mudschaheddin-Milizen gekämpft. Diesen hatten sich damals auch Tausende Islamisten aus arabischen Ländern angeschlossen. (aeg/sda/dpa)

Vergessen können die Hinterbliebenen nicht

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EuGH: Kopftuchverbot in Kita und Drogerie kann rechtens sein

Der Europäische Gerichtshof hat die Rechte von Arbeitgebern gestärkt, die muslimischen Mitarbeiterinnen das Tragen von Kopftüchern verbieten.

Das Verbot des Tragens jeder sichtbaren Ausdrucksform politischer, weltanschaulicher oder religiöser Überzeugungen könne durch das Bedürfnis des Arbeitgebers gerechtfertigt sein, gegenüber den Kunden ein Bild der Neutralität zu vermitteln oder soziale Konflikte zu vermeiden, urteilte der EuGH am Donnerstag.

Hintergrund des Urteils waren zwei Fälle aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel