International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Taliban töten bei Kämpfen Ärzte und Patienten eines Spitals



Die radikalislamischen Taliban haben in der zentralafghanischen Provinz Ghor am Sonntagmorgen das Zentrum des Bezirks Taiwara erobert. Dabei sollen Taliban-Kämpfer angeblich auch Ärzte und Patienten eines kleinen Bezirksspitals getötet und das Spital angezündet haben.

epa05991734 Suspected Taliban militants patrol after they reportedly took control of Ghazni's Waghaz district, Afghanistan, 26 May 2017. Taliban fighters have taken control of most of the Ghazni city, and raised their flag on several government installations. Since the end of NATO's combat mission in January 2015, insurgents have been gaining ground in various parts of Afghanistan and currently control, influence or are fighting the government in at least 43 percent of the territory, according to data from the United States.  EPA/STR

Bei der Übernahme der Provinz Ghor sollen Taliban-Kämpfer auch Ärzte und Patienten eines Spitals getötet haben. (Archivbild) Bild: EPA/EPA

Etwa zehn bis zwölf Ärzte und Patienten - darunter auch Kinder - seien getötet worden, sagte Abdul Basir Kaderi, ein Mitglied des Provinzrates von Ghor am Sonntag. «Was haben die Kinder diesen Leuten getan?», fragte er. Ein Taliban-Sprecher dementierte die Berichte. Sie seien falsch, twitterte er.

Die Kämpfe hätten schon am Donnerstag begonnen, sagte ein anderes Mitglied des Provinzrats, Mohammed Madavi. Es seien mindestens 70 Menschen getötet und rund 30 verletzt worden. Die meisten seien Mitglieder der sogenannten Lokalen Polizei gewesen, eine von der Regierung und internationalen Gebern bezahlte Heimatmiliz.

Auch die Taliban hätten Verluste erlitten. Wie viele getötet wurden, konnte Madavi nicht sagen. Der Taiwara-Bezirk grenzt an zwei Unruheprovinzen, Farah und Helmand. Unter Talibankontrolle gewährt er freie Passage für Aufständische auf dem Weg nach Westen und Norden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Drei Tote bei Zugunglück in Schottland

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Japan gedenkt des Atombombenabwurfs auf Hiroshima vor 75 Jahren

Mit einer Schweigeminute und einem Appell zur Abschaffung aller Atomwaffen haben die Menschen im japanischen Hiroshima der Opfer des Atombombenabwurfs vor 75 Jahren gedacht.

Bei einer wegen der Corona-Pandemie drastisch verkleinerten Gedenkzeremonie legten die Teilnehmer am Donnerstag um 8.15 Uhr (Ortszeit) zum Klang einer bronzenen Friedensglocke bei sommerlicher Hitze eine Gedenkminute ein.

Zu diesem Zeitpunkt hatte der US-Bomber Enola Gay damals die erste im Krieg eingesetzte Atombombe mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel