International
Afrika

Blatter auf geheimer Diplomaten-Mission – Einsatz in Afrika

Blatter auf geheimer Diplomaten-Mission – Einsatz in Afrika

21.04.2016, 08:5421.04.2016, 10:35
Mehr «International»
Im Auftrag des EDA: Sepp Blatters geheime diplomatische Mission.
Im Auftrag des EDA: Sepp Blatters geheime diplomatische Mission.Bild: /AP/KEYSTONE

Es tönt wie ein etwas flacher Witz: Sepp Blatter, der Ex-FIFA-Präsident, soll einen afrikanischen Langzeitherrscher überreden, die Macht abzugeben. Ausgerechnet Blatter, der während 20 Jahre wie ein Gottkönig über den Weltfussballverband regierte. 

Burundis Präsident Pierre Nkurunziza bei einem Treffen mit UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon im Februar 2016. 
Burundis Präsident Pierre Nkurunziza bei einem Treffen mit UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon im Februar 2016. Bild: EVRARD NGENDAKUMANA/REUTERS

Tatsächlich hat die Geschichte Hand und Fuss, wie Blick am Donnerstag berichtet. Blatter wurde offenbar 2015 vom Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) kontaktiert, Staatssekretär Yves Rossier höchstpersönlich bat Blatter, in dem ostafrikanischen Land Burundi zu intervenieren. 

Dort hatte Präsident Pierre Nkurunziza gerade bekanntgegeben, für eine umstrittene dritte Amtszeit zu kandidieren. Die Ankündigung hatte einen Putsch zur Folge, den Nkurunziza brutal niederschlagen liess.

Sepp Blatter, der während seiner Zeit als FIFA-Präsident gute Beziehungen zu Afrika pflegte, sollte Nkurunziza dazu überreden, auf eine weitere Amszeit zu verzichten, so der Plan beim EDA. Als Köder war ein FIFA-Posten als «Botschafter für den Fussball» vorgesehen. Nkurunziza schlug das Angebot aus. Heute sitzt der 52-jährige in Burundi wieder fest im Sattel.

FIFA
AbonnierenAbonnieren

Der Walliser erwähnt die Episode in seinem neuen Buch «Sepp Blatter – Mission & Passion Fussball». Auf Anfrage von «Blick» bestätigte das EDA die Mission. Ob der diplomatische Einsatz auf Drängen der USA zustande gekommen war, wie Blatter in seinem Buch behauptet, lässt das EDA offen. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Angriff auf privater EM-Party in Deutschland: Motiv weiter völlig unklar
Nachdem ein 27-Jähriger im deutschen Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt Gäste auf einer privaten EM-Party angegriffen und drei von ihnen verletzt hat, laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren.

«Wir vernehmen jetzt Zeugen – was in so einer Angelegenheit sehr langwierig sein kann», sagte eine Sprecherin der Polizei auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Alarmierte Beamte hatten den Angaben zufolge auf den Mann geschossen, als dieser am Freitagabend auch die Polizisten attackierte. Er starb später im Krankenhaus. Vor dem Angriff auf der Privatparty soll er einen 23 Jahre alten Mann getötet haben. Am Sonntagnachmittag will die Polizei auf einer Pressekonferenz in Magdeburg nähere Details zu dem Fall bekannt geben.

Zur Story