International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Machtteilung soll dem Südsudan Frieden bringen – Abkommen steht



Die Konfliktparteien im Südsudan haben sich auf eine Teilung der Macht geeinigt. Bei einem Treffen im Nachbarland Sudan einigten sich Präsident Salva Kiir und sein Widersacher Riek Machar sowie ein Bündnis von Rebellengruppen auf eine umfassende Friedensregelung.

Das teilte der sudanesische Aussenminister Al Dirdiri Mohamed der Nachrichtenagentur DPA am Sonntag mit. Alle verpflichteten sich zu einer Waffenruhe.

epa06929495 (FILE) - The President of South Sudan Salva Kiir (R) and the rebel leader Riek Machar (L) shake hands with Ugandan President Yoweri Museveni (C) between them after their meeting in Kampala, Uganda, 07 July 2018 (Reissued 05 August 2018). According to a statement by Foreign Minister of Sudan al-Dirdiri Mohamed, Both Salva Kiir, the President of South Sudan, and the leader of the SPLM-IO rebel group Riek Machar signed a power sharing peace deal during a meeting at Khartoum on 05 August 2018, ending the ethnic conflict that started in 2013.  EPA/STR *** Local Caption *** 54474632

Präsident Salva Kiir (rechts) und Rebellenführer Riek Machar (links) reichen sich die Hände. Bild: EPA/EPA

Kiir erklärte im südsudanesischen Fernsehen, Machar werde in einer Übergangsregierung wieder Vizepräsident werden. Daneben werde es vier nachrangige Vizepräsidenten geben. Das Kabinett werde 35 Minister umfassen und es werde 550 Abgeordnete geben. Wirtschafts- und Menschenrechtsfragen sollen auf einem Folgetreffen in Kenia besprochen werden.

Die Einigung soll einen Krieg beenden, der zur Flucht von vier Millionen Menschen – etwa einem Drittel der Bevölkerung – geführt hat. Zehntausende wurden in dem Konflikt getötet.

«Ich glaube, dass dieses Abkommen im Geiste der Gemeinschaft umgesetzt werden wird», sagte Kiier. «Wer immer dieses Abkommen unterzeichnet hat, wird ihm verpflichtet bleiben, so dass wir das Leiden unserer Völker beenden können.»

Gleicher Prozess wie einst

Der Vielvölkerstaat Südsudan ist erst seit 2011 vom Sudan unabhängig. 2013 brach ein Konflikt zwischen den Anhängern Kiirs vom Volk der Dinka und denen Machars vom Volk der Nuer aus. Im August 2015 unterzeichneten Kiir und Machar nach internationaler Vermittlung bereits ein Friedensabkommen, das eine Teilung der Macht vorsah. 2016 brachen jedoch neue Kämpfe aus. Kiir warf Machar einen Putschversuch vor, und Machar floh ins Ausland.

Ende Juni einigten sich beide Kontrahenten in Khartum auf einen dauerhaften Waffenstillstand, die Freilassung politischer Gefangener und Korridore für humanitäre Hilfe. Allerdings wollten die Rebellengruppen nicht Machars Wiedereinsetzung als Vizepräsidenten akzeptieren. (sda/dpa)

Forscher wollen Breitmaulnashorn vor dem Aussterben bewahren

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wollten die Geiselnehmer zuviel? Das Rätsel um die Hinrichtung der Basler Missionarin

Beatrice Stöckli ist von ihren Geiselnehmern in Mali getötet worden. Warum kam gerade sie nicht wie andere westliche Gefangene frei?

Sie half den ärmsten der malischen Frauen, die in der Sahara unter den vorrückenden Islamisten leiden. Zum Schluss erlag sie selbst den Kriegswirren im westafrikanischen Sahelstaat. Wie ein französischer Journalist am Wochenende berichtete, ist die Basler Missionarin Beatrice Stöckli vor etwa einem Monat von islamistischen Geiselnehmern umgebracht worden.

Die Protestantin hatte sich laut dieser Quelle geweigert, einen weiteren Umzug mitzumachen, wie ihn Kidnapper in der Sahara regelmässig …

Artikel lesen
Link zum Artikel