DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
C-Star.
C-Star.Bild: EPA/EPA

Flüchtlingshelfer retten rechtsextremes Anti-Flüchtlingsschiff C-Star 

11.08.2017, 13:4411.08.2017, 17:56

Das Schiff rechtsextremer Flüchtlingsgegner ist offenbar vor der libyschen Küste in Seenot geraten. Wie die Nichtregierungsorganisationen Sea-Eye am Freitag berichtete, musste sie der von sogenannten Identitären gecharterten «C-Star» zur Hilfe kommen.

Die rechtsextreme Aktion Defend Europe wollte mit Störaktionen NGOs bei ihren Rettungsmissionen stören und Flüchtlinge aufgreifen und in ihre Heimatländer zurückbringen.

Der Pfeil zeigt der momentane Standort des NGO-Schiffes. Die C-Star sendet kein Signal mehr aus.
Der Pfeil zeigt der momentane Standort des NGO-Schiffes. Die C-Star sendet kein Signal mehr aus.

Ein Sprecher der EUNAVFOR MED Operation Sophia, der EU-Mission zur Flüchtlingsrettung, hätte die NGO am Freitagvormittag informiert, dass die C-Star mit «einem Maschinenschaden manövrierunfähig und der Hilfe bedürftig sei», berichtete Sea-Eye in einer Medienmitteilung.

Der NGO-Kutter sei aufgrund seiner geografischen Nähe damit beauftragt worden, den «Identitären» zur Hilfe zu kommen und hätte sich auf den Weg gemacht. An der Aktion Defend Europe sind sogenannte Identitäre aus Frankreich, Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligt. (sda/apa)

Dramatische Rettungsaktion auf dem Mittelmeer

Video: reuters
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Walter Sahli
11.08.2017 14:42registriert März 2014
Gemäss der IB ist Lybien ja ein sicheres Land, also kann ihr Schiff dorthin geschleppt und die Crew in einem Flüchtlingscamp untergebracht werden. So hätten die feinen Herren dann auch gleich die Möglichkeit, den Schleppern ins Gesicht zu sagen, was sie von deren Treiben halten.
17726
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yolo
11.08.2017 14:09registriert Mai 2015
Welch bittere Pille für die IBster: Man chartert ein Schiff um die Rettungsaktionen der verhassten NGOs im Mittelmeer zu stören, gerät in Seenot und ist nun genau auf deren Hilfe angewiesen. Karma is a fucking bitch. 😂
11824
Melden
Zum Kommentar
avatar
Matrixx
11.08.2017 15:39registriert März 2015
Ich würde jetzt ja gerne sagen "Lasst sie ertrinken, wie sie die Flüchtlinge ertrinken lassen wollen", aber ich bin nun wirklich kein schlechter Mensch.
12334
Melden
Zum Kommentar
95
Biden bietet Nordkorea Soforthilfe im Kampf gegen Corona an

Nach der Bestätigung eines Corona-Ausbruchs durch Nordkorea sind die USA laut Präsident Joe Biden zu schnellen Hilfslieferungen von Impfstoffen für das Land bereit. «Wir sind bereit, das sofort zu tun», sagte Biden am Samstag in Seoul. Die USA hätten bereits Hilfe angeboten, doch Nordkorea habe nicht darauf reagiert. Unter anderem habe China Hilfe angeboten. Die staatlich kontrollierten Medien in Nordkorea berichteten unterdessen, die «Ausbreitung der bösartigen Epidemie» sei nun gebremst und unter Kontrolle.

Zur Story