International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Tuesday, Nov. 19,  2013, file photo, George Zimmerman, acquitted in the high-profile killing of unarmed black teenager Trayvon Martin, listens in court, in Sanford, Fla., during his hearing. The pistol former neighborhood watch volunteer Zimmerman used in the fatal shooting of Martin is going up for auction online. The auction begins Thursday, May 12, 2016, at 11 a.m. EDT and the bidding starts at $5,000. (AP Photo/Orlando Sentinel, Joe Burbank, Pool, File)

George Zimmerman bei einer Anhörung vor Gericht (2013).
Bild: AP/Pool Orlando Sentinel

George Zimmerman will Pistole versteigern, mit der er 2012 Trayvon Martin erschoss



George Zimmerman, der 2012 den schwarzen Teenager Trayvon Martin erschoss, will offenbar die Tatwaffe versteigern. «Ich bin ein freier Amerikaner und kann mit meinem Besitz tun, was ich will», sagte er in einem Interview mit dem TV-Sender Fox 35 Orlando

«Ich habe sie kürzlich vom Justizministerium zurückerhalten. Sie hatten sie mir nach meinem Freispruch weggenommen», so Zimmerman weiter. Er fand, es sei Zeit, «diese Waffe hinter sich zu lassen». Falls er keinen Käufer finde, werde er sie in einem Tresor für seine Enkelkinder aufbewahren.

Bild

Die Tatwaffe als Beweisstück bei der Gerichtsverhandlung (2013).
^bild: Joe Burnbank/Orlando Sentinel via AP

Den Startpreis der Tatwaffe vom Typ Kel-Tec PF-9 hat Zimmerman bei 5000 Dollar angesetzt. Die Auktion soll heute Donnerstag 17.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit beginnen. Allerdings scheint die Waffe bereits von der Auktionsplattform gunbroker.com verschwunden.

FILE - This undated file family photo shows Trayvon Martin. Trayvon, 17, was slain in a 2012 shooting in Sanford, Fla., by neighborhood crime-watch captain George Zimmerman. The Goodman Theatre is the latest company to join a national initiative staging a night of short plays about the killing of Trayvon Martin. The Goodman will present six 10-minute works by Marcus Gardley, Tala Manassah, Mona Mansour, Winter Miller, Dominique Morisseau, Dan O’Brien, Quetzel Flores and A. Rey Pamatmat as part of a March 3 production of “Facing Our Truth: Short Plays on Trayvon Martin, Race and Privilege.” (AP Photo/Martin Family, File)

Trayvon Martin in einer undatierten Aufnahme.
Bild: AP/Martin Family

Möglicherweise hat es sich Zimmerman noch einmal anders überlegt. Gegenüber dem Lokalfernsehen gab er an, wegen der Auktion Todesdrohungen erhalten zu haben.

Der Tod Trayvon Martins und der Freispruch George Zimmermans hatte 2012 in den USA zu heftigen Protesten geführt. Zimmerman blieb im Fokus der Medien, zuletzt war er an einer Waffen-Messe aufgetaucht und hatte Autogramme verteilt.

(kri)

Mehr zum Thema:

Achtung, gesucht werden die «Dangerous Black Kids»

Link zum Artikel

«Justice For All March» in Washington

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie woof 12.05.2016 13:25
    Highlight Highlight Manchmal kommt es mir so vor, als dass die Amis keine Chance auslassen um zu beweisen, was für ein geistig degeneriertes Volk sie sind....kein Wunder hat ein Typ wie Trump Chancen gewählt zu werden.
  • Human 12.05.2016 13:09
    Highlight Highlight Karma bitte tu deinen Job!
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 12.05.2016 11:25
    Highlight Highlight just american living...
  • maljian 12.05.2016 11:17
    Highlight Highlight Abartig.
    Er hat jemanden erschossen und will daraus jetzt noch Ruhm und Profit schlagen? 😵


    Als Enkelkind würde ich die Waffe vernichten laasen.
  • Theor 12.05.2016 11:04
    Highlight Highlight Was für ein kranker Mensch. Auf so eine Idee käme niemand, der auch nur einen Deut Schuödgefühle hätte. Das sagt genug über seinen Charakter und das Amerikanische Strafverfahren...
    • Stromer5 12.05.2016 12:17
      Highlight Highlight Krank ja, aber auch ein gevievter Geschäftsmann, nie wieder bekommt er so viel Publicity wie jetzt.
  • Hackphresse 12.05.2016 10:42
    Highlight Highlight Ein Kind zu ermorden und nach dem Freispruch das ganze noch mit Autogrammstunden, Radioauftritten und als Gipfel mit der Versteigerung der Tatwaffe, zelebrieren. Eine Seite an Amerika die ich abgrundtief und mit jedem Molekül meines Körpers hasse!😡 Und das Traurigste daran unsere Seite des Atlantiks driftet auch dahin. 😔
    Einfach pervers soetwas!
  • Pius C. Bünzli 12.05.2016 10:40
    Highlight Highlight Ein oberdämlicher Mensch dieser Stereotyp von einem Polizisten
    • Hayek1902 12.05.2016 11:28
      Highlight Highlight Der war aber kein Polizist, sondern eine Nachbarschaftswache oder so was ähnliches.
    • Pius C. Bünzli 12.05.2016 18:46
      Highlight Highlight Er benimmt sich aber wie einer
  • m:k: 12.05.2016 10:39
    Highlight Highlight Der Typ versinnbildlicht die teilweise grotesken Zustände in den USA.

Nach Tornado in Luxemburg: So viele Häuser wurden zerstört

Nach einem verheerenden Tornado im Südwesten Luxemburgs hat die dortige Regierung den Betroffenen gewisse Hilfe versprochen. «Wir lassen keinen im Regen stehen», sagte Premierminister Xavier Bettel am Samstagabend nach einer Sondersitzung des Kabinetts.

Bei dem Unwetter am Freitagabend waren in den Ortschaften Petingen und Kaerjeng zahlreiche Häuser zum Teil schwer beschädigt worden. «Die Bürger haben in 15 Minuten ganz viel verloren», führte Bettel weiter aus.

Bettel nannte keinen Zahlen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel