International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 20, 2015 file photo, cars are parked in front of the Palace of Culture and Science in Warsaw, Poland. Two leading members of the Polish government are calling for the destruction of the building, a Stalinist-era skyscraper that dominates the Warsaw city skyline and recalls the country's subservience to Moscow during the Cold War, it was announced on Wednesday, Nov. 15, 2017. (AP Photo/Czarek Sokolowski, file)

Der polnische Kulturpalast ist zwei nationalkonservativen Regierungsmitgliedern ein Dorn im Auge.  Bild: AP/AP

Weil er an Stalin erinnert: Polnische Minister wollen Warschauer Kulturpalast abreissen

15.11.17, 20:12 15.11.17, 20:27


In Polen haben zwei Mitglieder der nationalkonservativen Regierung den Abriss des gigantischen Warschauer Kulturpalastes gefordert. Dieser erinnere an die Schreckensherrschaft Stalins, begründen sie ihr Anliegen.

Die beiden stellvertretenden Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und Piotr Glinski sprachen sich anlässlich des zweiten Jahrestags des Amtsantritts der Regierung unter Ministerpräsidentin Beata Szydlo für die Zerstörung des Wahrzeichens aus.

Das 237 Meter hohe «Geschenk» des sowjetischen Diktators Josef Stalin im Herzen der polnischen Hauptstadt sei eine schmerzhafte Erinnerung an die Sowjetzeit.

«Ich unterstütze die Idee, diese Spur der kommunistischen Herrschaft aus dem Zentrum der Stadt verschwinden zu lassen», erklärte Morawiecki, der auch Finanzminister ist, am Mittwoch. «Davon träume ich seit 40 Jahren», fügte der Ex-Banker und Sohn eines radikalen Anti-Kommunisten hinzu.

Zuvor hatte bereits der für Kultur zuständige Vizeregierungschef Glinski erklärt, es spreche «nichts» gegen den Abriss des Gebäudes. Der 42-stöckige Turm wurde 1955 im Herzen der in Trümmern liegenden Hauptstadt Warschau eröffnet. Der Kulturpalast sollte die Brüderlichkeit mit den sozialistischen Ländern symbolisieren und ist russischen Prachtbauten nachempfunden.

Aberwitzige Ideen

Nach dem Zerfall der Sowjetunion regte sich in den 1990er Jahren offen Widerstand gegen den Prestigebau. Neben Abrissforderungen kursierten aberwitzige Ideen zur Neugestaltung des Kulturpalastes, unter anderem die Eröffnung einer exotischen Tropenwelt oder der Anstrich der gesamten Fassade in Regenbogenfarben.

Willkommen zuhause, Darth! Die besten Flughafen-Empfänge

Keiner dieser Einfälle wurde in die Tat umgesetzt. Stattdessen wurde der Kulturpalast 2007 unter Denkmalschutz gestellt. Der kolossale Turm gilt heute als Wahrzeichen der polnischen Hauptstadt und zählt zu den festen Anlaufpunkten für Touristen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kitzbühel startet die Ski-Saison – bei 20 Grad im Schatten 🤔

Die österreichischen Bergbahnen Kitzbühel eröffnen bereits diesen Samstag die Ski-Saison 18/19. Möglich machts der Kunstschnee. Mit dem bereits seit dem Frühjahr gelagerten Schnee haben die Bergbahnen eine 1,6 Kilometer lange Piste präpariert.

Doch schmilzt dieser Schnee nicht bei den fast sommerlichen Temperaturen? «Wir machen jetzt bereits das vierte Jahr in Folge Mitte Oktober auf und haben gute Erfahrungen gesammelt», sagt eine Sprecherin der Bergbahnen zum «Standard». Man habe genug …

Artikel lesen