International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 20, 2015 file photo, cars are parked in front of the Palace of Culture and Science in Warsaw, Poland. Two leading members of the Polish government are calling for the destruction of the building, a Stalinist-era skyscraper that dominates the Warsaw city skyline and recalls the country's subservience to Moscow during the Cold War, it was announced on Wednesday, Nov. 15, 2017. (AP Photo/Czarek Sokolowski, file)

Der polnische Kulturpalast ist zwei nationalkonservativen Regierungsmitgliedern ein Dorn im Auge.  Bild: AP/AP

Weil er an Stalin erinnert: Polnische Minister wollen Warschauer Kulturpalast abreissen



In Polen haben zwei Mitglieder der nationalkonservativen Regierung den Abriss des gigantischen Warschauer Kulturpalastes gefordert. Dieser erinnere an die Schreckensherrschaft Stalins, begründen sie ihr Anliegen.

Die beiden stellvertretenden Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und Piotr Glinski sprachen sich anlässlich des zweiten Jahrestags des Amtsantritts der Regierung unter Ministerpräsidentin Beata Szydlo für die Zerstörung des Wahrzeichens aus.

Das 237 Meter hohe «Geschenk» des sowjetischen Diktators Josef Stalin im Herzen der polnischen Hauptstadt sei eine schmerzhafte Erinnerung an die Sowjetzeit.

«Ich unterstütze die Idee, diese Spur der kommunistischen Herrschaft aus dem Zentrum der Stadt verschwinden zu lassen», erklärte Morawiecki, der auch Finanzminister ist, am Mittwoch. «Davon träume ich seit 40 Jahren», fügte der Ex-Banker und Sohn eines radikalen Anti-Kommunisten hinzu.

Zuvor hatte bereits der für Kultur zuständige Vizeregierungschef Glinski erklärt, es spreche «nichts» gegen den Abriss des Gebäudes. Der 42-stöckige Turm wurde 1955 im Herzen der in Trümmern liegenden Hauptstadt Warschau eröffnet. Der Kulturpalast sollte die Brüderlichkeit mit den sozialistischen Ländern symbolisieren und ist russischen Prachtbauten nachempfunden.

Aberwitzige Ideen

Nach dem Zerfall der Sowjetunion regte sich in den 1990er Jahren offen Widerstand gegen den Prestigebau. Neben Abrissforderungen kursierten aberwitzige Ideen zur Neugestaltung des Kulturpalastes, unter anderem die Eröffnung einer exotischen Tropenwelt oder der Anstrich der gesamten Fassade in Regenbogenfarben.

Willkommen zuhause, Darth! Die besten Flughafen-Empfänge

Keiner dieser Einfälle wurde in die Tat umgesetzt. Stattdessen wurde der Kulturpalast 2007 unter Denkmalschutz gestellt. Der kolossale Turm gilt heute als Wahrzeichen der polnischen Hauptstadt und zählt zu den festen Anlaufpunkten für Touristen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Grosseinsatz in New York: CNN-Redaktion nach Bombendrohung evakuiert

Wegen einer Bombendrohung ist die New Yorker Redaktion des US-Nachrichtensenders CNN evakuiert worden. Der Alarm sei am späten Donnerstagabend ausgelöst worden, teilte CNN auf seiner Website mit.

Die Polizei der Millionenmetropole sperrte die Strasse vor dem CNN-Gebäude und rief die Bevölkerung auf, die entsprechende Gegend zu meiden. Das Time Warner Center mit CNN befindet sich am Columbus Circle südlich des Central Park.

In dem Nachrichtenraum des Senders in dem Time Warner Center in Manhattan …

Artikel lesen
Link to Article