International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 20, 2015 file photo, cars are parked in front of the Palace of Culture and Science in Warsaw, Poland. Two leading members of the Polish government are calling for the destruction of the building, a Stalinist-era skyscraper that dominates the Warsaw city skyline and recalls the country's subservience to Moscow during the Cold War, it was announced on Wednesday, Nov. 15, 2017. (AP Photo/Czarek Sokolowski, file)

Der polnische Kulturpalast ist zwei nationalkonservativen Regierungsmitgliedern ein Dorn im Auge.  Bild: AP/AP

Weil er an Stalin erinnert: Polnische Minister wollen Warschauer Kulturpalast abreissen



In Polen haben zwei Mitglieder der nationalkonservativen Regierung den Abriss des gigantischen Warschauer Kulturpalastes gefordert. Dieser erinnere an die Schreckensherrschaft Stalins, begründen sie ihr Anliegen.

Die beiden stellvertretenden Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und Piotr Glinski sprachen sich anlässlich des zweiten Jahrestags des Amtsantritts der Regierung unter Ministerpräsidentin Beata Szydlo für die Zerstörung des Wahrzeichens aus.

Das 237 Meter hohe «Geschenk» des sowjetischen Diktators Josef Stalin im Herzen der polnischen Hauptstadt sei eine schmerzhafte Erinnerung an die Sowjetzeit.

«Ich unterstütze die Idee, diese Spur der kommunistischen Herrschaft aus dem Zentrum der Stadt verschwinden zu lassen», erklärte Morawiecki, der auch Finanzminister ist, am Mittwoch. «Davon träume ich seit 40 Jahren», fügte der Ex-Banker und Sohn eines radikalen Anti-Kommunisten hinzu.

Zuvor hatte bereits der für Kultur zuständige Vizeregierungschef Glinski erklärt, es spreche «nichts» gegen den Abriss des Gebäudes. Der 42-stöckige Turm wurde 1955 im Herzen der in Trümmern liegenden Hauptstadt Warschau eröffnet. Der Kulturpalast sollte die Brüderlichkeit mit den sozialistischen Ländern symbolisieren und ist russischen Prachtbauten nachempfunden.

Aberwitzige Ideen

Nach dem Zerfall der Sowjetunion regte sich in den 1990er Jahren offen Widerstand gegen den Prestigebau. Neben Abrissforderungen kursierten aberwitzige Ideen zur Neugestaltung des Kulturpalastes, unter anderem die Eröffnung einer exotischen Tropenwelt oder der Anstrich der gesamten Fassade in Regenbogenfarben.

Willkommen zuhause, Darth! Die besten Flughafen-Empfänge

Keiner dieser Einfälle wurde in die Tat umgesetzt. Stattdessen wurde der Kulturpalast 2007 unter Denkmalschutz gestellt. Der kolossale Turm gilt heute als Wahrzeichen der polnischen Hauptstadt und zählt zu den festen Anlaufpunkten für Touristen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach 7 Tagen: Eingesperrte Bergleute senden Nachricht an Retter

Eine Woche nach einer Explosion in einer Goldmine in Ostchina gibt es Lebenszeichen von zwölf verschütteten Bergleuten. Rettungstrupps hätten Löcher in die Grube in Qixia nahe Yantai (Provinz Shandong) gebohrt und zunächst Schläge gegen das Bohrgestänge gehört, berichteten Staatsmedien am Montag.

Über das Loch seien Nährstofflösungen an Stahlseilen in die Tiefe herabgelassen worden. Die Retter hätten gespürt, wie von unten an den Seilen gezogen worden sei. Am späten Sonntagabend hätten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel