International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Die «Suunta» schwimmt am 27.10.2012 im Hafen von Kiel (Schleswig-Holstein). Die Suunta trägt seit Februar 2017 den Namen «C Star» und fährt unter mongolischer Flagge. Das 1975 gebaute frühere Forschungsschiff soll mit einer internationalen Besatzung bestehend aus Mitgliedern der rechtsextremen «Identitären Bewegung» vom süditalienischen Hafen Catania aus Flüchtlingsboote im Mittelmeer aufbringen und diese nach Afrika bringen. (zu dpa

Seit Februar 2017 trägt die «Suunta» den Namen «C-Star» und sollte Flüchtlinge zurück nach Afrika bringen. Sollte ... Bild: DPA dpa

Rechtsextreme stranden in Zypern – und werden selbst zu Schleppern

Die rechtsextreme «Identitäre Bewegung» wollte mit einem Schiff Bootsflüchtlinge zurück nach Afrika bringen. Doch daraus wird vorerst nichts. Im zyprischen Hafen Famagusta hat die Polizei den Kapitän verhaftet und die asiatische Crew hat das Boot verlassen. 



Der Plan: Rechtsextreme wollten mit einem Boot, der C-Star, Bootsflüchtlinge abfangen und zurück nach Afrika bringen. Die Umsetzung: Ein Fiasko.

Das Boot der rechtsextremen «Identitären Bewegung» bewegte sich in den letzten Tagen in Richtung Catania (Sizilien), von wo aus ihre Mission «Defend Europe» beginnen sollte. Doch jetzt wurde die C-Star an der Ostküste von Zypern gestoppt. Wie die Tageszeitung «Kibris Postasi» berichtet, hat die örtliche Polizei im Hafen von Famagusta den Kapitän und dessen Stellvertreter festgenommen. 

Zudem habe die asiatische Crew der rechtsextremen Bewegung das Boot verlassen, berichten andere lokale Medien. In den sozialen Netzwerken kursiert zudem das Gerücht, dass die Mannschaft aus Sri Lanka einen Antrag auf Asyl gestellt hat und dass der Kapitän wegen Schlepperei angeklagt werden soll. Die Faktenlage ist derzeit aber noch dürftig.

Zumindest bestätigte Martin Sellner, Mit-Initiator des Projekts «Defend Europe» gegenüber «BuzzFeed», dass die C-Star in Famagusta von der Polizei gestoppt wurde und kündigte an, dagegen gerichtlich vorzugehen. Zudem teilte die «Identitäre Bewegung» über Twitter selber mit, dass die asiatische Crew das Boot verlassen hätte.

Es ist nicht der erste Rückschlag für das Projekt. Bereits vor einigen Tagen wurde das gecharterte Schiff im Suezkanal von den ägyptischen Behörden kontrolliert und damit aufgehalten. Die Identitäre Bewegung sprach von einer Routineuntersuchung. 

Für das Projekt wurde mittels Crowdfunding über 100'000 Euro gesammelt. Falls die Reise in Famagusta definitiv endet – rausgeschmissenes Geld. (fvo)

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

10 Typen, die jedes gemütliche Znacht crashen (und deshalb gar nicht kommen sollten)

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit Spannungen in Äthiopien

Der UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit den Spannungen in Äthiopien. Das Treffen des mächtigsten Gremiums der Vereinten Nationen findet am Dienstag hinter geschlossenen Türen in New York statt und wurde unter anderem von den afrikanischen Staaten im Rat – Südafrika, Niger und Tunesien – beantragt. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montagabend (Ortszeit) aus Diplomatenkreisen. Ein Beschluss wird nicht erwartet.

Äthiopiens Regierung hatte nach Monaten der Spannungen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel