DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07236457 The new Miss Universe 2018 Catriona Gray of the Philippines jubilates after being crowned during the Miss Universe 2018 beauty pageant at Impact Arena in Bangkok, Thailand, 17 December 2018. Women representing 94 nations will participate in the 67th Miss Universe 2018 beauty pageant in Bangkok.  EPA/RUNGROJ YONGRIT EDITORIAL USE ONLY

Catriona Gray gewinnt die «Miss Universe 2018»-Wahlen.  Bild: EPA/EPA

Das ist die neue «Miss Universe 2018» – der heimliche Star war aber jemand anderes



Die Philippinerin Catriona Gray ist zur schönsten Frau der Welt gewählt worden. Die 24-Jährige gewann am Montag in Bangkok das Finale im «Miss Universe»-Wettbewerb.

Ihre erste Stellvertreterin wurde die ebenfalls 24-jährige Tamaryn Green aus Südafrika, der dritte Platz ging an die 19-jährige Sthefany Gutiérrez aus Venezuela. Gray löst die Südafrikanerin Demi-Leigh Nel-Peters ab, die im Vorjahr in Las Vegas den Titel geholt hatte.

In einer mehrstündigen Endrunde hatten sich zehn nationale Schönheitsköniginnen aus Afrika, Asien und Amerika präsentiert. Sie trugen von der thailändischen Prinzessin Sirivannavari Nariratana entworfene Badeanzüge und Nachthemden.

Für die musikalische Begleitung sorgte unter anderem US-Sänger und Grammy-Preisträger Ne-Yo. Trommler in traditionellen Thai-Kostümen gaben den Rhythmus vor, und Frauen in goldenem Outfit präsentierten Thai-Tänze.

Die diesjährige Siegerin ist Sängerin, Model und Showmasterin. Sie unterrichtet auch Kinder in den Slums von Manila. Sie habe gelernt, dankbar zu sein und die Schönheit darin zu sehen, sagte sie auf die Frage nach der wichtigsten Lektion ihres Lebens.

Erstmals Transfrau mit dabei

Um den Titel der «Miss Universe» bewerben sich seit 1952 die Siegerinnen der Miss-Wahlen aus mehreren Dutzend Ländern. Erstmals war dieses Jahr eine Transfrau dabei, «Miss Spanien». Angela Ponce aus Sevilla war als Junge zur Welt gekommen und hatte sich mehreren geschlechtsumwandelnden Operationen unterzogen.

epa07236585 Miss Spain Angela Ponce, the first transgender woman who take part in the international beauty contest, thank the crowds during the Miss Universe 2018 beauty pageant at Impact Arena in Bangkok, Thailand, 17 December 2018. Women representing 94 nations will participate in the 67th Miss Universe 2018 beauty pageant in Bangkok.  EPA/RUNGROJ YONGRIT EDITORIAL USE ONLY

Angela Ponce Bild: EPA/EPA

Die 27-jährige schied zwar im Halbfinale (letzte 20) aus, wurde aber mit Applaus begrüsst, als sie später noch einmal auf die Bühne zurückkehrte. Sie sagte, sie werde ihren Titel als «Miss Spanien» nutzen, um Kindern zu helfen, die an ihrer Geschlechtsidentität zweifelten.

Es war schon das dritte Mal, dass «Miss Universe» in Bangkok gekrönt wurde. Insgesamt waren 94 Bewerberinnen angetreten. Aus Europa schaffte es niemand in die Top Ten. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser gegen Gewalt:

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erdbeben erschüttert Nordosten Indiens

Ein Erdbeben der Stärke 6.4 hat indischen Behörden zufolge am Mittwochmorgen den Nordosten des Landes erschüttert.

Das Zentrum des Bebens lag in 17 Kilometern Tiefe im Distrikt Sonitpur im nordöstlichen Bundesstaat Assam, wie das indische Zentrum für Seismologie mitteilte. Demnach gab es mehrere schwächere Nachbeben. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS hatte das Beben eine Stärke von 6.0.

Indische Medien berichteten, die Erschütterungen seien in weiten Teilen der Region zu spüren gewesen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel