International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police investigators and soldiers attend the scene after two bombs exploded outside a Roman Catholic cathedral in Jolo, the capital of Sulu province in southern Philippines, Sunday, Jan. 27, 2019. Two bombs minutes apart tore through a Roman Catholic cathedral on a southern Philippine island where Muslim militants are active, killing at least 20 people and wounding more than 80 others during a Sunday Mass, officials said. (AP Photo/Nickee Butlangan)

Der «Islamische Staat» solls gewesen sein. Bild: AP/AP

Explosionen auf den Philippinen: Mindestens 21 Tote



Durch zwei Explosionen in und ausserhalb einer katholischen Kirche im Süden der Philippinen sind am Sonntag während eines Gottesdiensts mindestens 21 Menschen getötet worden. 71 weitere Personen wurden verletzt, wie die philippinische Polizei mitteilte.

Die erste Explosion habe sich während einer Messe im Inneren der Kathedrale in der Stadt Jolo in der Provinz Sulu ereignet. Die zweite Explosion sei auf einem Parkplatz vor dem Gotteshaus gewesen, als Sicherheitskräfte eingetroffen seien, sagte der regionale Militärsprecher Gerry Besana.

«Islamischer Staat» will es gewesen sein

Stunden später reklamierte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den Doppelanschlag für sich. Laut dem auf die Überwachung islamistischer Websites spezialisierten US-Unternehmen Site teilte der IS am Sonntag mit, zwei Selbstmordattentäter hätten sich in der Kirche sowie auf deren Parkplatz in die Luft gesprengt.

Die sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat gefallen sich seit längerem darin, im Namen Allahs alle möglichen Anschläge auf ihrem Konto zu verbuchen. Bei den Toten handelt es sich laut der örtlichen Polizei um 14 Zivilisten und sieben Soldaten.

Jolo liegt rund 1000 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. Der Chef der nationalen Polizei, Oscar Albayalde, sagte, dass unter den Opfern Soldaten seien. «Wir wissen nicht, ob die Zahl der Todesopfer noch steigen wird», sagte er dem Manila-Radiosender DZMM.

Verstärkung der Sicherheitsmassnahmen

Verteidigungsminister Delfin Lorenzana verurteilte den Angriff und betonte, die Täter würden gejagt. Alle Kirchen und öffentlichen Plätze würden gesichert, um mögliche Angriffe zu vereiteln.

FILE - In this Dec. 8, 2016 file photo, Philippine Defense Secretary Delfin Lorenzana gestures during a press conference in Makati, south of Manila, Philippines. Lorenzana doesn’t think the U.S. and China will go to war over the South China Sea despite hardened rhetoric. “Trump is a businessman and he knows that if war breaks out, businesses will suffer,” Lorenzana told the Bloomberg news agency. (AP Photo/Aaron Favila, File)

Delfin Lorenzana. Bild: AP/AP

Unklar war, ob der Angriff mit dem Ergebnis einer Volksabstimmung in der südlichen Region Mindanao zusammenhängen könnte. Am Freitag hatte die Wahlkommission bekannt gegeben, dass dort der Bildung einer neuen muslimischen autonomen Einheit, der Region Bangsamoro, zugestimmt worden sei.

Das Gesetz zur Schaffung dieser Region war eine Schlüsselbestimmung in einem Friedensabkommen, das zwischen der philippinischen Regierung und der grössten muslimischen Rebellengruppe, der Moro Islamischen Befreiungsfront, im Jahr 2014 geschlossen worden war.

Auf den katholisch geprägten Philippinen sind Muslime mit ihrem Bevölkerungsanteil von weniger als zehn Prozent eine Minderheit. Sie haben der Regierung in der Vergangenheit mehrfach Vernachlässigung vorgeworfen. (sda/dpa/afp/reu)

Nackte Demonstration auf den Philippinen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sri Lanka: Anschläge waren offenbar Vergeltung für Christchurch-Attentat

Die Anschläge in Sri Lanka waren nach ersten Erkenntnissen der Regierung als Vergeltung für den Anschlag auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März gedacht. Das erklärte Vize-Verteidigungsminister Ruwan Wijewardene am Dienstag im Parlament des Inselstaates.

Die Zahl der Toten stieg ihm zufolge inzwischen auf 311 - darunter 37 Ausländer. Mehr als 500 Verletzte wurden nach Angaben der Polizei noch in Spitälern behandelt. 42 Menschen waren demnach in Gewahrsam. Darunter sei auch ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel