International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05950523 A female black cobra snake trails around her eggs at the Mohd Saleem snake expert rescue center in Bhopal, India, 08 May 2017. Cobra snakes lay 20 to 40 eggs at a time, which hatch in around 80 days.  EPA/SANJEEV GUPTA

43 Schlangen-Eier fanden die Behörden in einer australischen Schule – auch im Sandkasten. symbolBild: EPA/EPA

OMG! Giftschlangen legen Dutzende Eier in Schule –  ausgerechnet im Sandkasten 🐍



Schlangeneier im Sandkasten haben eine Schule in Australien in helle Aufregung versetzt. Nach eingehender Suche seien auf dem Spielplatz der Schule in Laurieton knapp 400 Kilometer nördlich von Sydney binnen drei Tagen insgesamt sieben Nester mit 43 Eiern aufgespürt worden, berichteten Medien am Dienstag.

Alle Eier seien entfernt worden. Tierschützer ordneten die Eier der Östlichen Braunschlange (Pseudonaja textilis) zu, die als zweitgiftigste Schlange der Welt gilt.

Die Giftnatter ist für die Mehrzahl aller Todesfälle durch Schlangenbisse auf dem fünften Kontinent verantwortlich. Dank effizienter Erste-Hilfe-Methoden und Gegengiften sterben in Australien aber nur noch ein bis zwei Menschen pro Jahr an Schlangenbissen, hiess es in einer Information des Australischen Reptilienparks. (sda/dpa)

Schlangen sind süss

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ausschreitungen bei Maradonas Totenwache – Polizei setzt Tränengas ein

Tumulte in Buenos Aires: Als Fans nicht mehr zum Sarg von Diego Maradona dürfen, eskaliert die Situation in Argentiniens Hauptstadt.

Bei der Totenwache für den verstorbenen Fussballstar Diego Armando Maradona ist es in Buenos Aires zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Anhängern gekommen.

In der Nähe des Präsidentenpalastes, wo Maradonas Leichnam aufgebahrt wurde, setzte die Polizei Tränengas und Gummigeschosse gegen Fans ein, wie AFP-Reporter berichteten.

Die Beamten liessen nicht alle Trauergäste, die ihrem grossen Idol die letzte Ehre erweisen wollten, zum Sarg des Fussballers vor. Die enttäuschten Fans griffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel