DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nadeln in Erdbeeren – Polizei in Australien nimmt Frau fest

11.11.2018, 15:0111.11.2018, 15:50

Weil sie Nähnadeln in Erdbeeren versteckt haben soll, hat die australische Polizei am Sonntag eine 50 Jahre alte Frau festgenommen. Die Frau sei nach monatelanger «komplexer Ermittlung» durch Behörden und Geheimdienste verschiedener Bundesstaaten seit dem Nachmittag in Polizeihaft, teilte die Polizei von Queensland im Nordosten Australiens mit.

Demnach sollte die Frau im Laufe des Abends angeklagt und am Montag dem Amtsgericht Brisbane vorgeführt werden.

Kunden hatten im September in sechs der acht Bundesstaaten und Territorien Australiens Nähnadeln in Erdbeeren gefunden. Die ersten Berichte kamen aus Queensland. Ihnen folgten Berichte über ähnliche Taten in fünf weiteren Staaten, die die Behörden auf Nachahmungstäter zurückführten. Auch in Neuseeland waren Nadeln in Erdbeeren gefunden worden.

Supermärkte waren gezwungen, Früchte im ganzen Land vorsorglich aus den Regalen zu nehmen. Viele Bauern mussten tonnenweise Obst wegwerfen. Mindestens ein Mann war in ein Spital gebracht worden, nachdem er eine Erdbeere mit Nadel darin gegessen hatte. Die Regierung empfahl Kunden, Obst vor dem Verzehr klein zu schneiden.

Das australische Parlament verschärfte schliesslich die Strafen für so genannte «Essens-Terroristen» von 10 auf 15 Jahre Haft. (sda/dpa)

So fühlt sich Dani Huber vor dem Quizshow-Auftritt

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Russland mit grösserer Truppenverschiebung – so präsentiert sich die Lage in der Ukraine
Die Ukrainer künden seit Wochen lautstark eine Gegenoffensive im Süden an. Dahinter steckt taktisches Kalkül. Sie wollen, dass die Russen nach ihrer Pfeife tanzen.

Man muss fast mit einer Lupe auf die Karte der Ukraine schauen, um die aktuellen Gebietsgewinne der Russen zu erkennen. Im ganzen Monat Juli haben die Invasoren gerade mal 165 Quadratkilometer eingenommen. Das entspricht etwa der Grösse Liechtensteins. Ginge es im gleichen Tempo weiter, hätte Russland die Ukraine erst etwa im Jahr 2262 komplett erobert.

Zur Story