DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nadeln in Erdbeeren – Polizei in Australien nimmt Frau fest



Weil sie Nähnadeln in Erdbeeren versteckt haben soll, hat die australische Polizei am Sonntag eine 50 Jahre alte Frau festgenommen. Die Frau sei nach monatelanger «komplexer Ermittlung» durch Behörden und Geheimdienste verschiedener Bundesstaaten seit dem Nachmittag in Polizeihaft, teilte die Polizei von Queensland im Nordosten Australiens mit.

Demnach sollte die Frau im Laufe des Abends angeklagt und am Montag dem Amtsgericht Brisbane vorgeführt werden.

Kunden hatten im September in sechs der acht Bundesstaaten und Territorien Australiens Nähnadeln in Erdbeeren gefunden. Die ersten Berichte kamen aus Queensland. Ihnen folgten Berichte über ähnliche Taten in fünf weiteren Staaten, die die Behörden auf Nachahmungstäter zurückführten. Auch in Neuseeland waren Nadeln in Erdbeeren gefunden worden.

Supermärkte waren gezwungen, Früchte im ganzen Land vorsorglich aus den Regalen zu nehmen. Viele Bauern mussten tonnenweise Obst wegwerfen. Mindestens ein Mann war in ein Spital gebracht worden, nachdem er eine Erdbeere mit Nadel darin gegessen hatte. Die Regierung empfahl Kunden, Obst vor dem Verzehr klein zu schneiden.

Das australische Parlament verschärfte schliesslich die Strafen für so genannte «Essens-Terroristen» von 10 auf 15 Jahre Haft. (sda/dpa)

So fühlt sich Dani Huber vor dem Quizshow-Auftritt

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brandstifter von Moria zu zehn Jahren Haft verurteilt

Im Prozess um den Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria hat ein Gericht vier Migranten zu jeweils zehn Jahren Haft verurteilt. Die Afghanen legten am Samstag umgehend Berufung ein, was aber keine aufschiebende Wirkung hat. Dies berichtete der staatliche griechische Rundfunk (ERT). Der Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Bei dem Brand war im September 2020 das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos fast vollständig zerstört worden, rund 12 000 Menschen wurden über Nacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel