DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Tat minutiös und über lange Zeit geplant»: Schwedischer «Masken»-Arzt muss 10 Jahre in den Knast

23.02.2016, 14:3623.02.2016, 17:27

Ein schwedischer Arzt hat eine Frau tagelang in einem bunkerartigen Verlies gefangen gehalten. Nun verurteilte ihn ein Gericht in Stockholm zu zehn Jahren Gefängnis.

«Grund für die lange Strafe ist, dass der Arzt die Tat minutiös und über lange Zeit geplant hat», teilte das Gericht am Dienstag mit. Das Gericht besichtigte bei einem Ortstermin den Bunker und kam zu der Überzeugung, dass die Entführung «lange Zeit» hatte dauern sollen, wie der Arzt es dem Opfer gegenüber auch angekündigt hatte.

«Schwedens Josef Fritzl»

1 / 11
«Schwedens Josef Fritzl»
quelle: x02350 / tt news agency
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mangelnde Beweise für Vergewaltigung

Ausserdem muss der Mann 180'000 Kronen (rund 21'000 Franken) Schadenersatz an die junge Frau zahlen. Von dem Vorwurf der Vergewaltigung sprachen die Richter den Schweden mangels Beweisen frei.

Sie sahen es dagegen als erwiesen an, dass der Arzt sein Opfer bei einem romantischen Date in dessen Wohnung in Stockholm mit präparierten Erdbeeren betäubt hatte. Danach habe er die Frau in den Bunker im südschwedischen Schonen gebracht, den er zu diesem Zweck über Jahre gebaut hatte.

«Traumfrau»

Im Prozess hatte der Arzt das damit begründet, dass er eine Freundin haben wollte. Die Entführte sei «seine Traumfrau» gewesen, hatte die Verteidigerin des bei seinem Chef beliebten und angesehenen Mediziners gesagt.

Sein Opfer verbarg vor Gericht seinen Kopf hinter einem Schal. Der jungen Frau geht es nach Angaben ihres Anwalts «sehr schlecht». Sie finde es unerträglich, ihrem Peiniger erneut zu begegnen.

Wie ein Gartenhäuschen

Nach Überzeugung des Gerichts hatte der 38-Jährige geplant, die Frau für Jahre auch als Sexpartnerin in dem licht- und schallisolierten Verlies gefangen zu halten. Der Bunker wirkte von aussen wie ein unscheinbares Gartenhäuschen. Er ging aber mit ihr zur Polizei, nachdem er herausgefunden hatte, dass ihre Freunde sie vermisst gemeldet hatten.

Der Mann gab an, eine psychische Störung zu haben. Nach Einschätzung der Richter ist diese aber nicht so gross, dass sie sich strafmildernd auswirken würde.

Medien hatten den Arzt nach Bekanntwerden des Verbrechens «Schwedens Josef Fritzl» getauft. Fritzl hatte seine Tochter in Österreich 24 Jahre lang in ein Kellerverlies gesperrt und missbraucht. (whr/sda/dpa/afp)

Das sind die schrecklichsten Phantombilder der Welt

1 / 22
Die wohl schrecklichsten Phantombilder der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionales Wiedersehen: 5600 Gefangene wurden in Myanmar freigelassen

Die Militärjunta in Myanmar hat die Freilassung von landesweit mehr als 5600 Gefangenen angeordnet, darunter viele aus dem berüchtigten Insein-Gefängnis in der grössten Stadt Yangon.

Am Montagabend (Ortszeit) verliessen erste Häftlinge, die im Zuge der Machtübernahme der Generäle Anfang Februar festgenommen worden waren, die für brutale Foltermethoden bekannte Haftanstalt.

Angehörige und Freunde harrten stundenlang vor den Gefängnissen in dem südostasiatischen Krisenland aus und warteten auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel