DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: twitter

Neun Verletzte bei Gasexplosion in Wohnhaus in Den Haag

27.01.2019, 20:55

Ein schweres Explosionsunglück in einem Wohnhaus in Den Haag hat am Sonntag mindestens neun Menschen verletzt. Nach Angaben der Feuerwehr wurden sieben Verletzte in Krankenhäuser gebracht. Drei Menschen wurden aus Trümmern und Schutt geborgen. Es handelte es sich vermutlich um eine Gasexplosion.

Spezialisten der Feuerwehr teilten am Abend mit, dass unter den Trümmern in dem dreistöckigen Gebäude mindestens noch ein weiterer Mensch liege: Er lebe und man habe Kontakt zu ihm aufnehmen können.

Die Bergungsarbeiten waren schwierig, weil das Haus akut einsturzgefährdet war. Die gesamte Frontpartie war in sich zusammengebrochen und teilweise auf zwei vor dem Haus geparkte Autos gestürzt. Die Decken stürzten aufeinander.

Erheblichen Schaden gab es auch in den benachbarten Teilen des Wohnkomplexes, wo sich Teile der Aussenmauern verschoben hatten. Die Feuerwehr durchsuchte auch diese Häuser nach möglichen Opfern. Im weiten Umkreis der Unfallstelle lagen Glassplitter: Zahlreiche Fenster waren zu Bruch gegangen.

Die Bürgermeisterin von Den Haag, Pauline Krikke, sprach von einem «schrecklichen Unglück» und sicherte den Opfern rasche Hilfe zu. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wieder kein Wahlsieger – Italien sucht weiter neues Staatsoberhaupt

Italien sucht nach dem fünften Wahlgang weiter nach einem neuen Staatsoberhaupt. Die 1009 Parlamentarier und Regionenvertreter fanden auch im ersten Wahlgang am Freitag keinen Kandidaten für das höchste Amt in der Republik.

Zur Story