International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der kleine Julen – ein Opfer des spanischen Dürre-Dramas



Der Tod von Julen wirft viele Fragen auf. Arbeiteten die Retter gut genug, schnell genug? Die Meinungen gehen auseinander. Eines steht fest: Der tragische Unfall, der die Welt bewegt, bringt ein grosses Problem schonungslos ans Licht.

Den kleinen Julen kannten die wenigsten Menschen persönlich. Wie er war, wie er aussah. Dennoch: Das Schicksal des Jungen, der in der Nacht zum Samstag im Süden Spaniens in einem tiefen Loch tot aufgefunden wurde, hatte knapp zwei Wochen sein ganzes Heimatland und auch die halbe Welt in Atem gehalten. Die spanischen Notfalldienste und andere Rettungskräfte bekamen Solidaritätsbekundungen und Aufmunterungen aus allen Ecken Europas, aber auch aus so entfernten Ländern wie Argentinien oder Costa Rica.

Eines steht aber schon länger fest: Julen und auch die Eltern und die Nachbarn des Kleinen, die durch eine schier unendliche Hölle der Gefühle getrieben wurden, sind neue, ganz besondere Opfer des spanischen Dürre-Dramas. Der 107 Meter tiefe Brunnenschacht, in den das Kind am 13. Januar bei einem Familienausflug stürzte, wurde nach Behördenangaben auf der Suche nach Wasser ohne Genehmigung gegraben.

Offene Löcher

In Spanien ist das keine Seltenheit. Im Gegenteil: Nach Schätzung der Umweltorganisation Greenpeace gibt es im ganzen Land über eine Million solcher illegaler Löcher. Die Zeitung «El Mundo» schrieb, in Wirklichkeit seien es viel mehr. Und «diejenigen Bohrungen, die nicht zum Erfolg führen, werden mehr schlecht als recht zugedeckt».

Seit Jahren regnet es in Spanien aufgrund des Klimawandels zu wenig. Flüsse trocknen aus, vor allem im Süden und im Landesinneren gibt es immer mehr steinwüstenähnliche Landschaften. Besitzer von Grundstücken und Fincas beauftragen deshalb sogenannte «Poceros», erfahrene «Löchergräber» mit Bohrungen, die oft in wahren Nacht- und Nebelaktionen, nur nachts und bei Mondbeleuchtung, gegraben werden. Im Volksmund heissen diese Schächte deshalb «Mondscheinlöcher».

Der erfahrene «Pocero» Antonio Jesús Perálvarez, der für seine Arbeit 2000 bis 4000 Euro kassiert, nahm im Gespräch mit «El Mundo» kein Blatt vor den Mund. «Meine Aufgabe ist es, das Loch zu bohren. Um die Abdeckung kümmert sich auch bei legalen Bohrungen der Auftraggeber. Zumal der oft nach einigen Tagen wieder schauen will, ob Wasser herauskommt.» Normal sei es, die Öffnung des Loches «mit einem grossen Stein zuzudecken, den ein Kind nicht hochheben kann».

Durch Sicherung gerutscht

Julens Vater, der arbeitslose Marktverkäufer José Rosello, räumte ein, dass das Unfall-Loch mit der nur 25 Zentimeter breiten Öffnung auf dem Grundstück des Freundes einer seiner Cousinen wohl nicht ausreichend gesichert war: «Es war mit einigen Steinen zugedeckt, die sie (die Cousine und der Freund) draufgelegt haben.» Niemand habe diese Steine entfernt. «Aber die Steine waren wohl nicht ganz fest. Julen ist wohl drauf getreten und durchgerutscht.» Der Kleine war den Angaben zufolge sehr schlank, er wog nur elf Kilo.

epa07316796 Jose Rosello (L) and Vicky Garcia (R), parents of two-year-old Julen, who fell down a 110-meters-well, react during a vigil in Totalan, Malaga, Spain, 24 January 2019. The excavation works have reached the depth where the kid is believed to be. Now, miners involved in the rescue operation will have to manually perforate four meters tunnel to reach the boy. The hardness of the ground has delayed the rescue operation during last days. The difficulty and magnitude of the works makes this rescue operation unprecedented in Spain.  EPA/DANIEL PEREZ

Die Eltern von Julen trauern um ihren Sohn. Bild: EPA/EFE

Auch wenn die spanischen Behörden bereits Ermittlungen einleiteten: Die Frage nach dem oder den Schuldigen beschäftigte die Spanier und die Welt zunächst eher weniger. Journalisten und Kamerateams aus aller Welt hielten in grosser Entfernung zu der von der Polizei völlig abgeriegelten Unfallstelle am Hügel Cerro de la Corona Wache. Die spanische Bischofskonferenz rief zum Beten für das Kind auf. Regierungschef Pedro Sánchez und andere Persönlichkeiten ermunterten die Eltern und die Helfer zum Durchhalten.

Im armen Málaga-Vorort El Palo, wo die Familie wohnt und wo der Kleine immer mit seinem grünen Dreirad rauf und runter unterwegs war, sind die Menschen untröstlich. «Ich wache nachts auf und sage mir: Mein Gott, wie ist das möglich», sagte eine ältere Frau. Man weiss dort: Die Eltern hatten 2017 einen Sohn verloren, der mit drei Jahren einem Herzversagen erlag. Noch am Donnerstagabend hatte in Totalán eine Nachtwache für die Familie stattgefunden, Julens Eltern José und Vicky konnten dabei die Tränen nicht zurückhalten.

«Nichts wurde dem Zufall überlassen. Eine vergleichbare Aktion hat es noch nie gegeben.»

Präsident des Feuerwehrverbandes

Während sich die Bergarbeiter durch den harten Felsen bis zu Julen durchkämpften, war der Kleine derweil in Kneipen, Cafés und Büros Gesprächsthema Nummer eins. Dabei wurden oft Zweifel an der Arbeit und den Einschätzungen der Retter und der Behörden laut. «Und wenn der Kleine nicht im Loch ist? Man hat ihn dort unten doch nie gesehen», fragte zum Beispiel der Rentner Manuel (85) noch wenige Stunden vor der Bergung des Kindes in einer Madrider Kneipe in die Runde. Ein anderer warf ein: «Und findet ihr nicht, dass man für die Rettungslöcher zu lange gebraucht hat?»

Die an der Suche beteiligten Experten und Politiker hatten aber stets alle Zweifel und jede Kritik zurückgewiesen. Und schlechte, zu langsame Arbeit? «Nichts wurde dem Zufall überlassen. Eine vergleichbare Aktion hat es noch nie gegeben», sagte der Präsident des Feuerwehrverbandes von Málaga, Francisco Delgado Bonilla. Man habe «eine sehr anspruchsvolle Arbeit, für die man eigentlich Monate braucht, in Tagen geschafft». (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • critico 27.01.2019 12:01
    Highlight Highlight tragisch was da passiert ist, aber, wasserknappheit/bodenerosion hat ihren ursprung schon viel viel früher,nicht erst seit der intensivierten landwirtschaft; als fast die ganzen wälder abgeholzt und schiffe damit gebaut wurden, um dann u.a. in südamerika einheimische zu massakrieren um an deren gold zu kommen. aufforstung wäre angesagt gewesen, das würde aber die erträge schmälern, also bewässert man einfach erodierte böden wie verückt.
  • DemonCore 26.01.2019 22:05
    Highlight Highlight Gemüse und Früchte aus Spanien hier zu essen, bedeutet Wasser weg von da nach hier zu fahren!
  • Mova 26.01.2019 17:07
    Highlight Highlight Und jeden Winter wenn Mandarinen und Clementinen Zeit ist, wird einfach konsumiert. Habe keine Lösung aber es macht nachdenklich.
  • Lisbon 26.01.2019 14:02
    Highlight Highlight Furchtbare Geschichte. Zweimal ein Kind zu verlieren. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie das sein mag.
  • iNDone 26.01.2019 13:54
    Highlight Highlight Indirekt hat das schon mit der Dürre zu tun aber ein bisschen mehr Dummheit war schon noch nötig um das Bohrloch nicht anständig zu sichern.
  • Joe Smith 26.01.2019 10:44
    Highlight Highlight Im Artikel fehlt ein Hinweis darauf, dass die zunehmende Wasserknappheit in Südspanien nicht einfach nur eine Folge der Klimaveränderung, sondern auch eine Folge der intensiven Landwirtschaft ist. Darauf weisen Umweltschützer schon seit über 30 Jahren hin.
    • E7#9 26.01.2019 17:40
      Highlight Highlight Die Wasserknappheit in Südspanien ist mindestens so alt wie ich (43). Das weiss ich weil ich dort aufgewachsen bin. Und es scheint sie noch viel länger zu geben, wenn man sich die Texte der alten Flamenco-Lieder aus dieser Region anhört.
  • Bandit One 26.01.2019 10:32
    Highlight Highlight Im Nachhinein ist man schlauer. Über die Retter, die bestimmt ihr allerbestes getan haben, zu wettern hilft jetzt niemandem, speziell aus der Ferne zu urteilen ist immer einfach. Ausserdem - so traurig das sein mag - hätte auch eine sofortige und / oder schnellere Hilfe wohl kein anderes Ergebnis gebracht, da der arme Junge wohl beim Sturz bereits ums Leben kam.
  • Mokka Sofi Scout 26.01.2019 10:28
    Highlight Highlight Wie dem auch sei........

    Eifach fürchterlich truurig!

    Wie immer, überall und unter allen Umständen in denen Kinder sterben.
  • I_am_Bruno 26.01.2019 09:53
    Highlight Highlight Auch wenn es für die Eltern, die schon das zweite Kind verloren haben und sich bestimmt massive Selbstvorwürfe machen brutal ist, aber die Diskussion um die Ursachen muss sachlich geführt werden um das in Zukunft zu verhindern.
    Öffentliche Kritik an den Rettungskräften ist völlig unangemessen. Es war eine sehr komplexe Rettungsaktion und gleichzeitig ging es auch darum, nicht das Leben der Retter aufs Spiel zu setzen für den Jungen, der mit grösster Wahrscheinlichkeit bereits nicht mehr lebt. Gleichzeitig so sorgfältig vorzugehen, dass dem Jungen nichts passiert, falls er noch lebt.
  • Mutbürgerin 26.01.2019 09:51
    Highlight Highlight Die Bohrlöcher als Gefahr sind ja offensichtlich seit Jahren bekannt. Wenn man einen 2-jährigen alleine herumlaufen lässt, muss man ihm halt erklären, dass es Strassen, Flüsse, Seen, giftige Schlangen, elektrische Steckdosen und halt tiefe Löcher gibt, die gefährlich sind.
    • bokl 26.01.2019 12:48
      Highlight Highlight Genau. Und Zweijährige befolgen ja alle Anweisung von Anfang an und jederzeit.

      Sie haben kaum Kinder und sind einfach erbärmlich.
    • Fabio74 26.01.2019 13:23
      Highlight Highlight deine Welt ist schon simpel.
      Ein 2-jähriger wird wohl kaum verstehen was du damit meinst und die Gefahren kaum einschätzen können
    • JaneSodaBorderless 26.01.2019 13:32
      Highlight Highlight Ein 2-jähriges Kind auf Gefahren hinweisen, wie soll das funktionieren? Das kann ein Kind in diesem Alter kognitiv noch gar nicht erfassen.
      Kinder zwischen 0 und 4 Jahren haben zudem auch noch kein Gefahrenbewusstsein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Natürlich 26.01.2019 09:50
    Highlight Highlight In meinen Augen komplett unglaublich solche lächerlichen Sicherheitsvorkehrungen (paar Steine drauflegen, wtf?).
    Ich hoffe der bzw die Schudigen für dieses Fesaster werden zur Rechenschaft gezogen.
    Macht den Jungen zwar auch nicht wieder lebendig aber trotzdem
    • Rabbi Jussuf 26.01.2019 16:14
      Highlight Highlight Steht doch deutlich oben, dass die Klimaerwärmung schuld ist!

      Nicht etwa der schlampige Freund der Cousine des Vaters....
    • Natürlich 27.01.2019 07:14
      Highlight Highlight Was gibts hier zu blitzen?
      Findet ihr das also völlig ok oder wie?
  • Scaros_2 26.01.2019 09:42
    Highlight Highlight Jaja, die Stammtischpolterer. Alles hinterfragen, keine Ahnung von der Materie aber alles besser wissen oder wissen zu glauben.

    Ich verachte solche Menschen wirklich. Ich glaube Rettungskräfte und all jene die dort gearbeitet haben, haben das nicht aus Spass gemacht sondern weil sie ein Ziel verfolgt haben. Keine schindet bei sowas Zeit. Das wäre in der heutigen Medien ein Super-Gau wenn es offensichtlich wäre, das niemand interesse daran hat das Kind zu retten.
    • MilfLover 26.01.2019 11:09
      Highlight Highlight Gibts bei uns leider auch. SVP-Stammtischrunde. Die wissen alles besser, nicht Kompromissbereit und gegen Alles und Jeden.
    • G. Samsa 26.01.2019 12:34
      Highlight Highlight Bin absolut deiner Meinung!
      Als ob die Retter nicht alles in Ihrer Macht stehende getan hätten.
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 26.01.2019 13:29
      Highlight Highlight @Milflover: und dann gibt es noch die Stammtischpolterer mit SVP-Phobie, die jedes Thema dorthin führen und ihnen alle Schuld geben.
      Sie sind auch selten kompromissbereit mit der SVP und gegen alle SVP-Meinungen...
      Gsehsch dich im Spiegel...
  • tolgito 26.01.2019 09:28
    Highlight Highlight So schrecklich 🙁😢
  • Cosmopolitikus 26.01.2019 09:16
    Highlight Highlight Liebe Watson Redaktion
    Irgendwie habe ich denselben (oder sehr, sehr ähnlichen) Artikel heute Morgen schon auf einem anderen News Portal gelesen... habt ihr abgekupfert???
    • SaraSera 26.01.2019 12:40
      Highlight Highlight @Cosmopolitikus: Der Artikel kommt von der SDA (Schweizerische Depeschenagentur). Das ist so im Artikel gekennzeichnet. Leider können wir nicht alle Texte selber schreiben und sind auf die Arbeit der Agenturen angewiesen. Das macht die SDA sozusagen zu unserem wichtigsten freien Mitarbeiter.
    • Cosmopolitikus 26.01.2019 12:42
      Highlight Highlight Danke für die Rückmeldung - den SDA Hinweis habe ich zu spät gesehen. Zudem scheinen andere Newsportale die Kennzeichnung nicht so ernst zu nehmen. Dafür gebührt euch mein Dank!

Schweizer Tourist stirbt in Korsika beim Klippenspringen

Ein 50-jähriger Schweizer Tourist verstarb am Montag nach einem 15-Meter-Sprung von einer Klippe bei der Ortschaft Chisa in Korsika. Das berichten mehrere französische Medien. Das Unglück ereignete sich demnach kurz vor 17:00 Uhr bei der berühmten Badestelle «Les Trois Bassins» im Fluss Travo.

«Er sprang aus 15 Meter Höhe in ein Loch, das 8 bis 10 Meter tief ist. Offenbar hat er sich am Grund des Wassers eingeklemmt», sagte der Sprecher der örtlichen Feuerwehr zur Nachrichtenagentur AFP. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel