DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image released Monday Feb. 4, 2019, by the UK Air Accidents Investigation Branch (AAIB) showing the rear left side of the fuselage including part of the aircraft registration N264DB that went missing carrying soccer player Emiliano Sala, when it disappeared from radar contact on Jan. 21 2019.  The Air accident investigators say one body is visible in the sea in the wreckage of the plane that went missing carrying soccer player Emiliano Sala and his pilot David Ibbotson. (AAIB via AP)

Bild: AP/AAIB

«So würdevoll wie möglich»: Leiche von Profifussballer Sala offenbar geborgen



Aus dem mit dem argentinischen Profifussballer Emiliano Sala in den Ärmelkanal gestürzten Flugzeug ist eine Leiche geborgen worden. Der Leichnam sei bei «schwierigen Bedingungen» aus dem Wrack geholt worden.

A view of the match day programme with an image of Emiliano Sala on the cover, ahead of the English Premier League soccer match between Cardiff and Bournemouth at the Cardiff City Stadium, in Cardiff, Wales, Saturday, Feb. 2, 2019. (Mark Kerton/PA via AP)

Bild: AP/PA

Dies teilte die britische Behörde für die Untersuchung von Luftfahrtunglücken (AAIB) in der Nacht auf Donnerstag mit. Die Operation sei «so würdevoll wie möglich» verlaufen.

Die Identität des Toten war zunächst unklar. Die Leiche soll nun von einem Gerichtsmediziner untersucht werden.

Der Versuch, auch die Maschine zu bergen, sei wegen schlechter Wetterverhältnisse erfolglos verlaufen, erklärte die Behörde weiter. Da die Wettervorhersagen auch für die nächste Zeit nicht gut seien, sei der schwierige Entscheid getroffen worden, die Gesamtoperation einzustellen.

Die einmotorige Propellermaschine mit dem 28-jährigen Fussballer und dem britischen Piloten war am 21. Januar rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey vom Radar verschwunden. Sala war vom westfranzösischen Nantes aus auf dem Weg zu seinem neuen Verein Cardiff City in Wales.

Die Unglücksmaschine wurde knapp zwei Wochen nach dem Absturz auf dem Grund des Ärmelkanals gefunden. Auf Unterwasserbildern war dann eine Leiche im Inneren des Wracks zu sehen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Tumblerbrand löst Einsatz aus

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Briten impfen vorerst nur einmal – und die Trends geben ihnen recht

Israel, Grossbritannien und die USA: Drei Länder zünden den Impfturbo. Auch die Vereinigten Arabischen Emirate und Chile geben mächtig Gas. Jetzt treffen erste Erfolgsmeldungen ein. Was sind die ersten Auswirkungen?

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Seit Anfang Jahr wurden Millionen Impfdosen im Kampf gegen das Coronavirus verabreicht. Einige (wenige) Länder konnten dabei den Impf-Turbo zünden, nicht alle fahren dabei die gleiche Strategie.

Wir haben bei den fünf schnellsten Impfländern mit mindestens einer Million Einwohner nachgeschaut, wie die Entwicklung verläuft.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Es dauert nicht mehr lange, dann hat Israel pro 100 Personen 100 Impfdosen verteilt. Aktuell …

Artikel lesen
Link zum Artikel