International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gouverneur von Rio de Janeiro wegen Korruption festgenommen



epa07196970 Police officers escort Rio de Janeiro Governor, Luiz Fernando Pezao (2-R), following his arrest in Rio Janeiro, Brazil, 29 November 2018. Pezao has been arrested within the so-called 'Car Wash' corruption investigation. Pezao is accused for his alleged involvement in a corruption network created by his predecessor and political ally Sergio Cabral, who is already serving a 100-year prison sentence. Pezao allegedly was receiving for a long period 150,000 reales ( 40,540 US dollars) each month from companies with irregular contract awards by the Government.  EPA/MARCELO SAYAO

Luiz Fernando Pezao Bild: EPA/EFE

Der Gouverneur des brasilianischen Bundesstaats Rio de Janeiro ist am Donnerstag unter Korruptionsverdacht festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft beschuldigte den Politiker Luiz Fernando Pezao, Bestechungsgelder entgegengenommen zu haben.

Sie sollen von Unternehmen gezahlt worden sein, die Geschäftsverbindungen zu dem Bundesstaat unterhielten. Die Vorwürfe beziehen sich auf Pezaos Amtszeit als Stellvertreter des damaligen Gouverneurs Sergio Cabral zwischen 2007 und 2014.

Cabral wurde inzwischen wegen des Korruptionsskandals zu insgesamt 180 Jahren Haft verurteilt. Die Justiz stützte ihre Vorwürfe gegen Pezao auf die Aussagen eins früheren Mitarbeiters von Cabral, der mit der Justiz zusammenarbeitet.

Live-Aufnahmen des Fernsehsenders Globo News zeigten am Donnerstag, die die Polizei in die Residenz des Gouverneurs eindrang, wo sie ihn beim Frühstück antraf. Pezao steht dort nun unter Hausarrest. Die Polizei durchsuchte ebenfalls den Guanabara-Palast, den Sitz der Regierung in Rio de Janeiro.

Nach Aussagen des früheren Cabral-Mitarbeiters gegenüber der Polizei hatte Pezao in seiner Amtszeit als Vize-Gouverneur monatliche Bestechungsgelder in Höhe von 150'000 Real (rund 39'000 Franken) erhalten. Zum Jahresende strich er Boni von bis zu einer Million Real ein.

Der als «Car Wash» bekannte Korruptionsskandal erschütterte im vergangenen Jahr bereits den ganzen südamerikanischen Kontinent und reicht bis in die Staatsspitzen mehrerer Länder. Rio de Janeiro steht kurz vor dem Bankrott. (aeg/sda/afp)

«200 Jahre Wissen verloren»: Brasiliens Nationalmuseum brannte

abspielen

Video: srf

Brasilien wählt

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Link zum Artikel

«Tropen-Trump» räumt ab: Bolsonaro gewinnt Präsidentschaftswahl in Brasilien

Link zum Artikel

Macron kündigt niedrigere Steuern an

Link zum Artikel

Jair Bolsonaro – der Taugenichts, der keine Ahnung von Wirtschaft hat (aber gewinnen wird)

Link zum Artikel

«Trump Brasiliens» verpasst absolute Mehrheit – warum er trotzdem noch scheitern könnte

Link zum Artikel

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Link zum Artikel

Heute wählt Brasilien – und das ist der Topfavorit, vor dem sich so viele fürchten

Link zum Artikel

Rechtsextremer Kandidat vor Stichwahl in Brasilien vorn

Link zum Artikel

Messerattacke auf «Trump Brasiliens»: Täter habe auf «Anweisung Gottes» gehandelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

600 Forscher mahnen EU und Schweizer Banken: Mehr Druck auf Brasilien bei Umweltschutz

Der landwirtschaftliche Boom in Brasilien geht häufig auf Kosten der Umwelt. Präsident Bolsonaro will den Regenwald im Amazonasgebiet noch stärker wirtschaftlich nutzen. Europa soll seine Kaufkraft in die Waagschale werfen, fordern Hunderte Wissenschaftler und Indigene.

Keine Geschäfte um jeden Preis: Hunderte Wissenschaftler und Ureinwohner haben die EU dazu aufgerufen, bei den Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit Brasilien auf den Schutz der Umwelt und die Einhaltung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel