International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wichtiger Schritt: Britisches Kabinett stimmt Mays Brexit-Entwurf zu



Die britische Regierung hat am Mittwoch bis in den Abend hinein über den umstrittenen Entwurf des Brexit-Abkommens beraten. Premierministerin Theresa May sagte am späteren Abend, das britische Kabinett habe den Entwurf für das Brexit-Abkommen mit der EU gebilligt.

«Das Kabinett hat gemeinsam entschieden, dass die Regierung dem Entwurf für die Austrittsvereinbarung zustimmen soll.»

Dies sagte May nach einer mehr als fünfstündigen Sitzung der Ministerrunde in London. Es sei eine schwere Entscheidung gewesen, vor allem mit Blick auf die umstrittene Irland-Frage. May sprach dennoch vom bestmöglichen Abkommen, das habe ausgehandelt werden können.

Konservative Brexit-Hardliner hatten denn auch Regierungsmitglieder zuvor aufgerufen, den Entwurf abzulehnen. Medien spekulierten über mögliche Rücktritte von Ministern. Am Donnerstag will May im Parlament eine Erklärung zur Kabinettsberatung über den Entwurf für den Brexit-Vertrag geben.

Für May könnten Rücktritte von Ministern gefährlich werden – vor allem dann, wenn wichtige Kabinettsmitglieder wie Handelsminister Liam Fox oder Brexit-Minister Dominic Raab abspringen sollten. Doch auch ein Rücktritt von Arbeitsministerin Esther McVey oder Entwicklungshilfeministerin Penny Mordaunt wären ein Rückschlag für die Regierungschefin.

May, die von einem Endspiel spricht, hatte ihren Kabinettsmitgliedern bereits am Dienstagabend einen kurzen Einblick in das etwa 500 Seiten starke Brexit-Dokument gewährt. Einer nach dem anderen betrat Mays Amtssitz in der Downing Street, wurde empfangen und trat nach einer halben Stunde mit betretener Miene wieder heraus.

Die Irland-Frage

Umstritten an dem Entwurfsdokument dürfte vor allem die Passage zur Lösung der Irland-Frage sein. Dabei geht es darum, wie Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland nach dem Brexit verhindert werden können.

Was die Unterhändler im Detail dazu vereinbart haben, war zunächst nicht bekannt. Doch die Brexit-Hardliner in Mays Konservativer Partei und auch die Abgeordneten der nordirischen DUP, auf deren Stimmen Mays Minderheitsregierung angewiesen ist, liefen sofort dagegen Sturm. Soweit bekannt ist, dass die EU darauf pocht, schon jetzt eine Notfallregelung – im Fachjargon «Backstop» genannt – festzulegen, falls die Verhandlungen zwischen Brüssel und London zu keinem Ergebnis führen. Dank des Backstops sollen Probleme an der Grenze zwischen Irland und Nordirland verhindert werden.

Der nun ausgehandelte Kompromiss sieht Medienberichten zufolge vor, dass ganz Grossbritannien im Notfall in der Zollunion der EU bleiben soll. Für Nordirland sollen demnach aber «tiefergehende» Bestimmungen gelten.

EU-Staaten werden informiert

Zeitgleich mit dem britischen Kabinett tagten in Brüssel die Botschafter der 27 verbliebenen EU-Staaten und liessen sich von der EU-Kommission über den Verhandlungsstand informieren. Details waren keine zu erfahren.

Öffentlich sagte ein Kommissionssprecher lediglich, dass sich die Brexit-Unterhändler auf «die Elemente» eines Austrittsabkommens geeinigt hätten. Er wollte mit Blick auf den «laufenden Prozess» aber keine Einzelheiten nennen. Die Botschafter-Sitzung endete gegen 19 Uhr.

Weisst du noch? Theresa May als Tänzerin 

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Wie angespannt die Stimmung in Brüssel war, zeigt sich daran, dass die 27 Botschafter und ihre Teams vor der Sitzung unter österreichischem Vorsitz ihre Handys abgeben mussten.

Nächste Hürde Parlament

Falls der erzielte Kompromiss im britischen Kabinett durchkommt, wartet jedoch bereits die nächste Hürde. Denn im Parlament in London dürfte der Entwurf des Brexit-Abkommens nur schwer durchzusetzen sein.

Die Brexit-Hardliner bei den Konservativen fordern, dass der «Backstop» nur für eine begrenzte Zeit gelten dürfe. Die DUP sträubt sich gegen jegliche Sonderbehandlung Nordirlands. Beide drohen damit, das Abkommen durchfallen zu lassen.

Zu allem Übel kündigten am Mittwoch auch noch die schottischen Abgeordneten in Mays Konservativer Regierung Widerstand an, sollte Grossbritannien nicht die alleinige Entscheidung über die Fischfangrechte in seinen Küstengewässern zurückerhalten. Und auf Unterstützung aus der Opposition darf May kaum hoffen.

Sollte der Kompromiss im Parlament in Westminster keine Mehrheit finden, droht ein Austritt ohne Abkommen – mit schweren Folgen für alle Lebensbereiche. Zuerst würde ein solches Szenario aber wohl das Ende der Regierung May bedeuten. Auch eine Neuwahl oder ein zweites Brexit-Referendum werden für diesen Fall nicht ausgeschlossen. Grossbritannien wird die Staatengemeinschaft am 29. März 2019 verlassen. (kün/sda/dpa/reu/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ich hol jetzt das Schwein 15.11.2018 08:06
    Highlight Highlight Die Regierung May ist somit Geschichte, sie wird nur noch künstlich am Leben gehalten. Dass die Brexit-Hardliner einem solchen Abkommen nicht zustimmen werden (und können), war von Anfang an klar. Kompromisse sind nicht, was deren Wähler mit leben können und wollen. Dass die Brexit Gegner auf eine neue Abstimmung und/oder Neuwahlen spekulieren, ist auch verständlich. Dass Frau May's Koalitionspartner sich nun gegen sie wendet, ist zwar eine bittere Pille, war aber auch vorhersehbar. Die unionistischen Terroristen machen bei ihren "Orange Marches" ja auch keine Kompromisse bei den Routen. DOB!
  • losloco 15.11.2018 06:01
    Highlight Highlight Tja, der Schuss der Brexitiers ging gewaltig nach Hinten los. Ich wage zu behaupten, in 10 Jahren betteln die Briten für einen Wiedereinstieg.
  • Juliet Bravo 15.11.2018 04:09
    Highlight Highlight Bin ja gespannt, was da ganz konkret ausgehandelt wurde. Ich denke, das ist ein grosser Kompromiss, mit dem May hofft, sowohl bei den Gegnern des Austritts als auch bei den Brexiteers irgendwie durchzukommen. Sicher nicht das, was die Austrittler sich vorgestellt haben. Letzten Endes bleibt vielleicht sogar alles beim alten, nur dass Grossbritannien nicht mehr in Brüssel mitbestimmt?
  • Gurgelhals 14.11.2018 23:04
    Highlight Highlight Plot Twist: Als da die ganze Zeit von "take back control" geredet wurde, war gar nicht Grossbritannien gemeint, sondern die EU.
    Benutzer Bild
  • Amadeus 14.11.2018 22:09
    Highlight Highlight Tja, und vor der Abstimmung wurde den Britischen Bürgern versprochen, es werde ganz einfach. Die EU würde dann schon einlenken. War wohl nix.
  • Muselbert Qrate 14.11.2018 21:28
    Highlight Highlight Good News! Das sollte für andere Staaten ermutigend sein! Ein EU-Austritt ist also, nach einigem Beamten-Gestämpfele aus Brüssel, machbar!

    Wer folgt als nächstes?
    • FrancoL 15.11.2018 00:47
      Highlight Highlight Vermutlich meinen wir nicht die gleichen Verhandlungen, denn das "Gestämpfele" in Brüssel habe ich eher von Seiten der Briten die sich den best möglichen Zugang zur EU wahren wollten erlebt. Befremdend wenn mann einen Zugang zu einer Union will, die einem nicht passt über die man Jahre lang gewettert hat.
      Aber es sind da wohl viele "muselberts" die da in GB unterwegs sind und die EU als verlassen wollen, aber die Rosinen verhandeln wollen.
    • Juliet Bravo 15.11.2018 04:03
      Highlight Highlight Muselbert, hast du den Text auch wirklich gelesen?
      Da gibts einige Unwägbarkeiten für May. Ich glaube ihr sogar, dass sie das „best mögliche Resultat“ herausgeholt hat. Nur: das wird dir und den Brexiteers wohl nicht gerade gefallen...
    • swisskiss 15.11.2018 07:51
      Highlight Highlight Muselbert: Good news? Selbstverständlich kann man austreten. Dafür ist Artikel 50 ja da! Zu jubeln, ohne auch nur den Inhalt des Abkommens zu kennen, ist ein wenig komisch. Dazu kommt dass, das letzte Wort das Parlament in London hat.

      Aber das ist für Dich nicht wesentlich, wenn man von Beamten Gestämpfele schreibt, ohne zu wissen, dass keiner der Verantwortlichen in Brüssel im Beamtenstatus angestellt ist, sondern durch Wahl ins Amt kam.

      Dann warten wir mal die Details ab, und lesen dann deine Empörung, wenn du feststellen musst, dass dieser Austritt so um die 65 Milliarden für GB kostet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 14.11.2018 21:09
    Highlight Highlight Auch so: UKIP-Leader und Nigel Farrage bis Boris Johnson werden eine Migration nach Ungarn prüfen müssen.

Brexit: Wer alles das sinkende Schiff Britannia verlässt (Spoiler: nicht nur Ratten)

Die Werbung hat nicht nur seine Produkte, sondern auch ihn selbst weltbekannt gemacht: der nette Herr Dyson. Neuerfinder des Staubsaugers, des Handtrockners und des Ventilators, Erschaffer des Wortes «Saugkraftverlust» . Seine Entwicklungen machten ihn zu einem der reichsten Briten und brachten ihm einen Adelstitel ein. James Dyson darf sich seit 2007 Sir James Dyson nennen.

Sir James Dyson ist ein glühender Verfechter des Brexit – wenn nötig auch ohne Deal. «Die werden schon zu uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel